Schüler Berufsunfähigkeitsversicherung - sinnvoll oder nur ein Marketing Gag?

Schüler Berufsunfähigkeitsversicherung

Es gibt wahrlich viele Gründe sein Kind zu beschenken. Es gibt sinnvollere und oftmals wenig sinnvollere Geschenke. Eine Berufsunfähigkeitsversicherung, welche schon als Schüler abgeschlossen wird, gehört aber sicherlich zu einem der vernünftigsten Geschenke, welches die Eltern / Großeltern / Verwandte dem jungen Sprössling machen können. Der Markt wandelt sich hierbei in den letzten Jahren sehr stark, mittlerweile haben viele vernünftige Versicherer die Berufsunfähigkeitsversichersicherung für Schüler mit ins Programm genommen. Ohne teuren und unflexiblen Sparvorgang.

Sehen wir uns jetzt erst einmal die allgemeinen Vorteile für eine Schüler BU an, bevor wir etwas genauer auf die einzelnen Gesellschaften gehen.

Die größten Vorteile einer Schüler-Berufsunfähigkeitsversicherung:

  • Du sicherst Deinem Kind den Gesundheitszustand. Wir erleben es in unserem Beratungsalltag nahezu täglich, dass diverse Vorerkrankungen eine vernünftige BU-Absicherung gerne mal unmöglich machen. Je älter man ist, desto eher zwickt es mal hier, mal da. Im jugendlichen Alter ist man i.d.R. noch sehr gesund und die sehr umfangreichen Gesundheitsfragen stellen noch keine unüberwindbaren Herausforderungen dar.

  • Je jünger man eine Berufsunfähigkeitsversicherung abschließt, desto günstiger sind die Beiträge. Jedes Jahr ab dem 01.01. wird man für die Versicherungsgesellschaft ein Jahr älter und somit steigt bei einem späteren Beginn der Beitrag an. Über die Laufzeit gesehen ist somit ein Abschluss der Berufsunfähigkeitsversicherung mit 12 Jahren i.d.R. günstiger als mit 20 Jahren. Man hat zwar 8 Jahre mehr eingezahlt, aber durch das frühere Eintrittsalter ist auch der Zahlbeitrag viel geringer.
    Hochgerechnet z.B. bis 67 Jahre sind die gesamten Beitragszahlungen nicht höher, als wenn man etliche Jahre später beginnt. Weniger einzahlen & all die Jahre umfassenden Schutz haben. Klingt doch eigentlich fair ;-).

  • Besonders für Jugendliche, die einen handwerklichen Beruf anstreben, zahlt sich eine Berufsunfähigkeitsversicherung für Schüler doppelt aus. In den letzten Jahren gab es eine immer weitere Spreizung der Berufsgruppen. Unterschied man vor 10-15 Jahren i.d.R. in zwei Berufsgruppen mit körperlich / nicht körperlich, so gibt es mittlerweile oftmals zehn verschiedene Einstufungen und mehr.
    Den Akademiker freut es vom Zahlbeitrag her, für handwerkliche Berufe wie den Maurer, Schreiner, Heizungsbauer oder auch teilweise in den Industriebetrieben hat eine BU-Absicherung mittlerweile Beitragserhöhen erreicht, die oftmals nicht mehr zu bezahlen sind. Besonders für diese Berufsgruppen ist eine Schüler Berufsunfähigkeitsversicherung absolut sinnvoll und eigentlich auch notwendig.

Recht gut hat die Vorteile einer Schüler-BU die LV 1871 in einem informativen Video zusammengefasst (keine Wertung des Anbieters, aber durchaus informativ zusammengefasst):

Wie schon beschrieben, rotiert der Markt nun durchaus im Bereich der Absicherung für Schüler. Gab es vor etlichen Jahren eigentlich nur einige halbgare Lösungen, so sind mittlerweile auch die Top-BU Anbieter mit einer eigenständigen Berufsunfähigkeitsversicherung für Schüler vertreten. Grundsätzlich haben aber eigentlich alle Anbieter gleich, dass eine Absicherung ab dem 10. Lebensjahr möglich ist und auch die Laufzeit bis 67 Jahre gehen kann. Unterschiedlich sind die maximalen Absicherungshöhen und auch die Versicherungsbedingungen.

Folgende Bedingungen erfüllen die Anbieter, welche wir Dir jetzt vorstellen: Diese sind schon allesamt auf hohem Niveau, wenngleich es –Stand Februar 2018 – für uns einen Anbieter gibt, der die Nase recht weit vorne hat. Mehr aber im persönlichen Gespräch :-).

  • Ein Berufswechsel bzw. der Beginn einer Ausbildung (z.B. vom Realschüler zum Schreiner) muss nicht gemeldet werden und damit bleibt auch der Beitrag und die Vertragsbedingungen in der Berufsunfähigkeitsversicherung identisch, obwohl der Schüler nun eine risikoreichere Tätigkeit ausübt.

  • Die Bedingungen zur Berufsunfähigkeitsversicherung sind marktführend. Damit meinen wir jetzt nicht nur die übliche Klausel der Abstrakten Verweisung, sondern viele kleinere und größere Punkte.

  • Eine umfangreiche Nachversicherungsgarantie sollte gegeben sein. 1.000 Euro an Absicherung zu Beginn sind zwar löblich, aber langfristig nicht ausreichend. Durch verschiedene Ereignisse (wie Hochzeit, Geburt eines Kindes, Aufnahme eine beruflichen Tätigkeit, Gehaltssprung) kann die abgesicherte BU-Rente ohne neue Gesundheitsprüfung angepasst werden. Wichtig wäre hierbei dann aber auch, dass nicht nach gefährlichen Hobbys gefragt wird. 

Sehen wir uns kurz die Beiträge der Alten Leipziger Schüler Berufsunfähigkeitsversicherung an:

Eckdaten:

  • Geboren am 01.01.2006 (=12 Jahre) 
  • 1.000 Euro Absicherung 
  • Laufzeit bis 67 Jahre 
  • Keine AU-Klausel, keine garantierte Rentensteigerung (sinnvoll, zum Vergleich lassen wir es aber draußen)
Schüler Alte Leipziger Berufsunfähigkeitsversicherung ab 10 Jahre

Hier liegt der monatliche Zahlbeitrag bei ca. 55 Euro monatlich ab 10 Jahre. Es gibt aber noch einen Unterschied. Wenn der Schüler die 11. Jahrgangsstufe erreicht hat, dann sinkt der Beitrag (also nur bei einem Neuabschluss, nicht bei bestehenden Verträgen). Man geht demnach davon aus, dass der Schüler keinen sehr körperlichen Beruf wählt, da er für die 11. Jahrgangsstufe ja das Gymnasium besucht. Bei der Alten Leipziger gibt es nämlich folgende Einstufungen für Schüler in der Berufsunfähigkeitsversicherung:

Schüler Alte Leipziger Berufsunfähigkeitsversicherung Einstufungsmöglichkeit

Als normaler Schüler in der Berufsgruppe „Schüler (ab 10 Jahre)“, erfolgt eine Einstufung in die Berufsgruppe 2+. Bei Schüler der Jahrgangsstufe 11 sind wir in der verbesserten Berufsgruppe 1. Trotz eines um fünf Jahre höheren Eintrittalters bewegen wir uns immer noch in dem Bereich (wir verschieben das Geburtsdatum auf den 01.01.2001).

Schüler Alte Leipziger Berufsunfähigkeitsversicherung ab 11, Jahrgangsstufe

Die Alte Leipziger unterscheidet den Schüler in der Berufsunfähigkeitsversicherung also in zwei Gruppen. Vor und nach der 11. Jahrgangsstufe. Der Versicherer wird hier schlichtweg so denken, dass ein Schüler, welcher mind. die 11. Jahrgangsstufe besucht, wahrscheinlich keinen schweren körperlichen Beruf wie Maurer, Schreiner oder Dachdecker mehr erlernen wird und stuft ihn also in eine bessere Berufsgruppe (Klassifikation 1 statt 2+) Eine durchaus logische Feststellung.


Die Beiträge der LV 1871 Schüler Berufsunfähigkeitsversicherung

Hier nehmen wir wieder dieselben Eckdaten an wie bei der Alten Leipziger. Ausgehend von 1.000 Euro und Laufzeit bis 67, ohne weiteren Schnick Schnack (welcher aber sinnvoll ist!).

Den ersten markanten und riesigen Unterschied sieht man aber bei der Einstufung. Unterschied die Alte Leipziger die Schüler nur in zwei verschiedene Gruppen, sind es bei der LV 1871 mehr als die Hände Finger haben.

Schüler LV1871 Berufsunfähigkeitsversicherung Einstufungsmöglichkeit
Schüler LV1871 Berufsunfähigkeitsversicherung Einstufungsmöglichkeit Teil 2

Das kann einerseits ein Vorteil sein, andererseits hat es für bestimmte Schülergruppen sicherlich wieder Nachteile.

Sehen wir uns aber einen Schüler an, der am 01.01.2006 geboren ist und nehmen wir die Realschule 5+6. Klasse. Hier liegt der Beitrag auch bei 55 Euro, wie folgende Graphik zeigt:

Schüler LV1871 Berufsunfähigkeitsversicherung Realschule 5.& 6. Klasse

Wäre der Schüler aber im Gymnasium, statt in der Realschule, so würde der Beitrag auf 44 Euro sinken.

Schüler LV1871 Berufsunfähigkeitsversicherung Gymnasium 5.& 6. Klasse

Hier hat das viele Lernen zumindest für den Geldbeutel der Eltern einen signifikanten Vorteil ergeben :-).
 
Nehmen wir wieder das Beispiel mit 01.01.2001 geboren und diesmal „Gymnasium ab der 7. Jahrgangsstufe“ sind wir schon bei einem Zahlbeitrag von geschätzt 40 Euro, obwohl der Einstieg in die Berufsunfähigkeitsversicherung fünf Jahre später (da 2001 statt 2006 geboren) stattfand.

Schüler LV1871 Berufsunfähigkeitsversicherung Gymnasium 7. Klasse

Wie Du hier siehst, ist der Unterschied durchaus beträchtlich. Für den einen mag es von Vorteil sein, für den anderen evtl. von Nachteil. Aber auch bei der Schüler BU der LV 1871 stehen wieder die am Anfang angesprochenen Punkte im Vordergrund: Sicherheit des Gesundheitszustandes (und somit der Existenz) und die „Sicherstellung“ einer guten Berufsgruppe gegenüber teuren Einstufungen in körperlichen Berufen!


Der Volkswohl Bund und seine Schüler Berufsunfähigkeitsversicherung

Auch der sehr gute und beliebte BU-Versicherer Volkswohlbund brachte im Herbst 2017 eine eigene Schülerberufsunfähigkeitsversicherung auf den Markt. Dieser Versicherer hat gegenüber der LV 1871 Berufsunfähigkeitsversicherung für Schüler wieder eine vereinfachte und übersichtliche Einstufung, ähnlich wie bei der Alten Leipziger.

Schüler Volkswohl Bund Berufsunfähigkeitsversicherung Einstufungsmöglichkeit

Nehmen wir wieder das Beispiel eines 2006 geborenen Schülers und somit sind wir in der 5.-10.Schulklasse. Hier liegt der monatliche Zahlbeitrag bei ca. 56 Euro.

Schüler Volkswohl Bund Berufsunfähigkeitsversicherung 5. bis 10. Schulklasse

Die derzeit höchste Absicherung am Schüler-BU Markt!

Beim Volkswohlbund ist zudem sehr interessant, dass Schüler in der Berufsunfähigkeitsversicherung auch in dieser Konstellation schon 1.500 Euro monatlich absichern können. Das dürfte mitunter die höchste maximale Rente sein, die absicherbar ist. Dass es auch anders geht, werden wir dann noch am Beispiel der Basler Versicherung sehen. Wenn es schon absehbar ist, dass Dein Kind einen körperlichen Beruf anstrebt, so ist dies (die Konstellationen der Nachversicherungsgarantien lassen wir mal außen vor) eine wunderbare Möglichkeit, schon jetzt das Thema Arbeitskraftabsicherung ordentlich anzugehen.

Jetzt lassen wir den Schüler wieder 2001 geboren sein und nehmen ebenfalls 1.000 Euro an.

Schüler Volkswohl Bund Berufsunfähigkeitsversicherung ab 11. Schulklasse

Hier liegen wir dann bei einem attraktiven Nettobeitrag von um die 48 Euro. Interessant ist zudem beim Volkswohlbund in deren Berufsunfähigkeitsversicherung, dass man eine Verlängerungsoption besitzt, falls das gesetzliche Renteneintrittsalter von derzeit 67 Jahren angehoben wird. Für Kinder & Jugendliche ist dies gar nicht so unwahrscheinlich, dass die Rente mit 67 Jahren noch lange nicht das Ende der Fahnenstange ist. Rein ökonomisch gesehen, muss mindestens bis 70 Jahre gearbeitet werden. Diese Möglichkeit des Volkswohlbund ist -nach unserem Wissen- bisher eigentlich einmalig am Markt. Und -als wir diese Zeilen schreiben- zog auch schon die LV 1871 nach. Seit wenigen Monaten bietet es auch die Interrisk Berufsunfähigkeitsversicherung an, aber diese spielt im BU Bereich eher keine Rolle. Wir gehen aber davon aus, dass die Verlängerungsoption künftig weitere Anbieter anbieten werden. 


Die Schüler - Berufsunfähigkeitsversicherung der Basler

Die Basler Versicherung hat vor wenigen Jahren ihre Tarife im biometrischen Sektor (vor allem Risikolebensversicherung und Berufsunfähigkeitsversicherung) massiv überarbeitet und kann nun durch hochwertige Bedingungen glänzen. Im Zuge dessen wurde auch eine Schüler -Berufsunfähigkeitsversicherung hervorgeholt. Gegenüber den bisherigen Anbietern hat die Basler einen kleinen Vorteil – die Gesundheitsfragen in der Antragsstellung sind überschaubarer. Zumindest von der Anzahl.

Schüler Basler Berufsunfähigkeitsversicherung Antragsfragen

So wird bei stationären Aufenthalten nach nur fünf Jahren zurückgefragt und bei der Psyche auch nur nach drei Jahren. Bei vielen anderen Gesellschaften am Markt folgt eine stationäre Abfrage über zehn Jahre und Psyche sind fünf Jahre schon gut, da viele Anbieter auch gerne mal zehn Jahre rückwirkend nachfragen. Trotzdem ist hier nicht alles Gold was glänzt – der Abfragezeitraum von drei Jahren sieht zwar verlockend aus, aber trotzdem muss man Beschwerden / Erkrankungen angeben, obwohl man deswegen nicht in Behandlung gewesen ist. Allein die Beschwerden genügen somit.

Auch wenn eine schnelle Beantwortung lockt – bitte auch hier Sorgfalt walten lassen und sich ggf. die Patientenakte des Kindes geben lassen!

Preislich ist die Basler Schüler BU aber sehr attraktiv, hat aber ein kleines Manko. Sagen wir, Du möchtest Dein Kind (01.01.2006 geboren) mit 1.000 Euro ab dem 10. Lebensjahr mit einem angemessenen Beitrag von 1.000 Euro versichern. Bei den bisherigen Anbietern ist dies kein Problem. Bei der Basler hingegen schon, sind doch maximal 700 Euro möglich, .

Diese Info war zwar bei der Erstellung des Beitrages noch aktuell, mittlerweile hat man aber nachgebessert und hat die Absicherung in der Schüler Berufsunfähigkeitsversicherung auf 1.000 Euro erhöht, wie folgende Graphik zeigt:

Schüler Basler Berufsunfähigkeitsversicherung Einstufungen

Schüler ab der 11. Jahrgangsstufe können sogar 1.100 Euro absichern. Zudem sind natürlich die üblichen Nachversicherungsgarantien möglich, ebenso eine Beitragsdynamik von bis zu fünf Prozent. 

Schauen wir uns eine Beispielrechnung bis Endalter 67 Jahre an, nur eben mit 700 Euro statt mit 1.000 Euro abgesicherter BU-Rente. mit den üblichen 1.000 Euro (die jetzt bei der Basler auch möglich sind). 

Schüler Basler Berufsunfähigkeitsversicherung bis zur 10. Klasse

Der Zahlbeitrag liegt bei knapp 55 Euro.

Nehmen wir zur Gegenüberstellung noch die Variante mit dem Jugendlichen, welcher am 01.01.2001 geboren ist und die 11. Klasse somit besucht. 

Schüler Basler Berufsunfähigkeitsversicherung ab der 11. Klasse

Wir bewegen uns hier somit auf ungefähr demselben Niveau wie bei dem anderen Anbieter. Wir sehen dies als ein sehr gutes Geschenk für das eigene Kind!

Alle vorgestellten Anbieter (Stand Anfang 2018) haben eine echte Schüler Berufsunfähigkeitsversicherung im Angebot.


Bitte keine Rentenversicherung mit Berufsunfähigkeitsversicherung koppeln – auch nicht als Schüler 

Einige Gesellschaften bieten eine BU-Option an, welche ein Baustein in einer Rentenversicherung ist. Hört sich irgendwie gut an, da man auf den ersten Blick auch das Thema Altersvorsorge angehen kann. Passt aber selten bis gar nicht. Der Schüler muss noch nicht fürs Alter vorsorgen. Wenn er mal volljährig ist bzw. auf eigenen Beinen steht, möchte er die Rentenversicherung vielleicht gar nicht mehr. Selten ist oft auch der passende BU-Anbieter der beste Anbieter für die private Altersvorsorge. Die Beiträge sind auch höher. In einem unbedachten Moment (das nächste Auto wartet oder man möchte mit der Freundin in den Urlaub), wird die Absicherung einfach gekündigt, denn solche Sprüche und anschließend die Umsetzung mit „Vorsorgen kann ich später, ich lebe im hier und jetzt“ und „Ich kann doch voll arbeiten und bin gesund, ich brauch keine BU“ können dann folgen.

Haben wir Dein Interesse an einer Schüler - Berufsunfähigkeitsversicherung geweckt?

Die Vorgehensweise ist relativ identisch mit einem normalen BU-Antrag. Kümmere Dich bitte um die Aufbereitung der Gesundheitshistorie Deines Kindes. Sehr viel zu dieser Thematik haben wir unter „Ablauf Beratung Berufsunfähigkeitsversicherung“ geschrieben. Sollten gesundheitliche Vorerkrankungen im Spiel sein, so werden wir selbstverständlich eine Risikovoranfrage bei den in Frage kommenden Gesellschaften stellen. In unserem Beitrag haben wir die Vorgehensweise eigentlich sehr ausführlich beschrieben. Zudem greifen wir einige Mythen auf und sprechen direkt aus der Praxis. Es hört sich vielleicht nach einem mühseligen Weg an. Es ist auch ab und an ein mühseliger Weg. Aber dafür passt der sprichwörtliche Deckel dann auch auf den Topf.

Starter BU in der Schüler - Berufsunfähigkeitsversicherung

Manche Vermittler ködern den Interessenten gerne mal mit verminderten Startbeiträgen in der Berufsunfähigkeitsversicherung. Vor allem bei Schülern mag dies verlockend wirken, da zu Beginn das Geld (wenn der Schüler den Beitrag ggf. selber übernehmen muss) natürlich nicht so locker sitzt. Wir sind grundsätzlich keine großen Freunde davon, da die Beiträge über die gesamte Laufzeit etwas teurer wären, als würde man schon zu Beginn den normalen Zahlbeitrag entrichten. Was aber für den einen logisch erscheint und somit nicht in Frage kommt, kann für den anderen aber durchaus für die erste Zeit passend sein. Lieber habe ich von Beginn an eine umfangreiche Absicherung und später einen höheren Zahlbeitrag, als zu Beginn nur eine verminderte Absicherung. Wir stellen Dir gerne beide Varianten gegenüber – rein ökonomisch gesehen wird aber der normale Zahlbeitrag langfristig die günstigere Lösung sein.
Dies haben wir auch im Artikel „Einsteiger BU vs. Klassische BU“ beschrieben. Der Artikel kann eigentlich grob gesehen auch 1-1 auf die Startertarife der Schüler - Berufsunfähigkeitsversicherung umgeschlagen werden.

Und das soll eine Berufsunfähigkeitsversicherung für Schüler nicht beinhalten!

Die sonst im Bereich der Biometrischen Absicherung durchaus geschätzte Continentale wirbt auch mit einer Schüler - Berufsunfähigkeitsversicherung ab dem 10. Lebensjahr. Dies ist erst einmal löblich. Aber leider ist eine Gesundheitsfrage irgendwie doch durchaus daneben.

Leider gibt es vor allem einen Fallstrick in der Schüler BU der Continentale

So wird im Antrag nach folgendem gefragt:

Schüler Continentale Berufsunfähigkeitsversicherung Merkwürdige Fragestellung

Quelle: Antrag PBUS Schüler Berufsunfähigkeitsversicherung der Continentale

Zitieren wir mal diese Passage:

War in den letzten fünf Jahren oder ist aktuell eine besondere Förderung wegen Lernschwierigkeiten, Teilleistungsschwächen, Sprachstörungen oder Verhaltensauffälligkeiten erforderlich oder angeraten?

Hier müssten also auch Nachhilfestunden angegeben werden. Dies kann jedem Schüler passieren, dass man für kurze Zeit in einem besonderen Fach vielleicht mal eine Lernhilfe benötigt. Eine Frage, worüber man durchaus stolpern könnte und welche bei anderen Anbietern nicht gefragt wird. Der Druck mancher Eltern auf den Nachwuchs steigt immer mehr – oftmals werden in der Freizeit dem Kind also Nachhilfestunden verordnet. Nicht toll, wenn dies dann angegeben werden muss.

Fazit zur Schüler - Berufsunfähigkeitsversicherung:

Wir denken lauthals nach, aber es fallen uns wenige bis gar keine Gründe ein, warum sich Eltern für ihren Sprössling noch nicht um eine Berufsunfähigkeitsversicherung kümmern sollen. Ein falscher Arztbesuch oder eine schlimme Erkrankung und es kann an die Existenz gehen & eine Berufsunfähigkeitsversicherung ist nicht mehr abschließbar. Zudem sichert man sich das günstigste Eintrittsalter.
Für angestrebte Berufe, welche in einem handwerklichen Beruf liegen, gibt es nahezu gar keinen Grund, warum man sich nicht mit der Schüler - Berufsunfähigkeitsversicherung auseinandersetzen sollte. Die Eltern werden ihrem Kind über Jahrzehnte einen Beitragsvorteil verschaffen, der locker im fünfstelligen Bereich liegen könnte.