1. Was muss ich bei Ämtern und dem Arbeitgeber beachten?

Bevor wir jedoch auf die Versicherungsthemen direkt eingehen, möchten wir Dir vorher noch folgende Hinweise geben:

  • Einwohnermeldeamt / Standesamt: Melde Dein Kind an, um die Geburtsurkunde und die Bescheinigung für die Krankenversicherung zu erhalten.
  • Elterngeldstelle: Bei dieser Behörde kannst Du das Elterngeld beantragen.
  • Familienkasse: Logisch, Kindergeld steht Euch nun zu!
  • Finanzamt: Lass den Kinderfreibetrag eintragen, so werden natürlich automatisch Steuern gespart.
  • Arbeitgeber: Hier steht Dir eine Elternzeit zu. Sprich bitte Deinen Arbeitgeber idealerweise frühzeitig darauf an.
  • Privat krankenversicherte Mütter erhalten Mutterschaftsgeld vom Bundesamt für soziale Sicherung.

2. Muss ich mein Kind in der privaten Haftpflichtversicherung nachmelden?

Jein. Hast Du schon mit Deinem (Ehepartner) einen Familientarif in der privaten Haftpflichtversicherung, so muss i.d.R. (so  zumindest auch bei unseren Empfehlungen in der privaten Haftpflichtversicherung) keine Meldung für Dein Kind erfolgen. In diesem Zusammenhang solltest Du unbedingt prüfen, ob Du und Dein Partner nicht vielleicht sogar zwei private Haftpflichtversicherungen habt. Es ist günstiger, wenn man nur einen gemeinsamen Familientarif besitzt, als zwei separate Policen. Grundsätzlich gibt es einige wichtige Punkte für Eltern, welche in der privaten Haftpflichtversicherung sauber gelöst werden sollten, wie z.B. die Thematik der deliktunfähigen Kinder. Hast Du eine der Empfehlungen von uns befolgt, musst Du Dich hier aber um nichts kümmern, die etwaigen Themen sind sauber abgedeckt. 

Bist Du Dir unsicher, dann frage bei uns an. Gerne prüfen wir auch Deinen vorhandenen Vertrag, wenn wir diesen betreuen. Betreuen wir diesen noch nicht? Dann aktiviere einfach die Bestandsübertragung.


3. Soll ich mein Kind in die Rechtsschutzversicherung aufnehmen?

Hier gilt eigentlich dasselbe wie bei der privaten Haftpflichtversicherung. Besitzt Du schon einen Familientarif in der Rechtsschutzversicherung, so wird Dein Kind automatisch eingeschlossen im Versicherungsschutz. Es muss keine separate Nachmeldung erfolgen. Besitzen beide Partner eine separate Rechtsschutzversicherung, so kann es Sinn machen, eine zu kündigen und gemeinsam einen leistungsstarken Tarif auszuwählen, falls noch nicht vorhanden.


4. Aufnahme in die Unfallversicherung - teilweise wird dadurch Dein Vertrag auch günstiger!

Eine Kinderunfallversicherung ist durchaus eine sinnvolle Sache, die Beiträge sind - nüchtern gesehen - nicht der Rede wert und liegen oftmals bei nur einem Drittel von Erwachsenen (teilweise bekommt man für fünf Euro im Monat schon eine sehr gute Absicherung). Dein Kind ist -anders als in der privaten Haftpflicht- oder Rechtsschutzversicherung- nicht automatisch versichert, sondern muss aktiv nachgemeldet werden. Hierbei müssen auch Gesundheitsfragen beantwortet werden. Sollte man daran scheitern, so würde es immer noch Unfallversicherungen ohne Gesundheitsfragen geben. Sprich uns bitte aktiv auf die Thematik an, um zu prüfen, ob eine der Bierl-Empfehlungen in der Unfallversicherung möglich wäre.
Kommt eine spätere BU-Option, Grundfähigkeitsversicherung oder sonstige Absicherung für das Kind nicht in Frage, kann es eventuell schon sinnig sein, eine Unfallrente einzubauen (welche später dann wieder herausgenommen werden kann, falls nun eine bessere Absicherung mit einer monatlichen Rente möglich wäre). 

Bei vielen Unfalltarifen ist es so, dass es ab der zweiten versicherten Person einen Nachlass von 10 Prozent gibt. Sind Du und Dein (Ehe) Partner noch nicht in einem Vertrag, kannst Du Dein Kind einschließen und für beide gibt es dann zehn Prozent Nachlass. Je nach Gesellschaft würde es noch einen weiteren Rabatt geben, wenn die private Haftpflichtversicherung beim selben Versicherer ist. Zu nennen ist hierbei vor allem die Haftpflichtkasse, welche bekanntlich einen sehr guten Ruf besitzt. 

Bonus: Je nach Gesellschaft ist für die ersten zwölf Monate das Kind auch beitragsfrei in der Unfallversicherung versichert. Hierbei muss aber eine aktive Nachmeldung erfolgen. Sprich uns bitte an! Nach den zwölf Monaten gibt es anschließend die normalen Konditionen für ein Kind.


Über 1.900 Bewertungen zufriedener Kunden, überzeuge Dich selbst!

Genug gelesen über die Absicherungsmöglicheiten für den Nachwuchs? Frag bei uns für den individuell besten Schutz Deines Kindes an!

Jetzt kostenlos beraten lassen

5. Private Kranken (Zusatz) Versicherung - bitte frühzeitig Gedanken machen!

In der privaten Kranken (Zusatz) Versicherung gibt es die sehr interessante Lösung, dass das Kind in den ersten zwei Monaten ohne Gesundheitsprüfung in den bestehenden Schutz eines Elternteils aufgenommen werden kann. Aus diesem Grund ist es eigentlich umso wichtiger, dass man sich schon frühzeitig um einen leistungsstarken und guten Tarif für sich selbst kümmert, welcher dann für sein Kind angewendet werden könnte. Lass uns kurz auf die verschiedenen Möglichkeiten eingehen.

Private Krankenversicherung

Immer beliebter bei unseren Klienten / Kunden (zumeist ja MINTler, Ärzte, Ingenieure, Kammerberufe und Co.) ist die private Krankenversicherung, da die medizinischen Leistungen nie mehr gestrichen werden können - anders wie in der gesetzlichen Krankenversicherung. Die GKV hätte aber den großen Vorteil, dass die Kinder automatisch mitversichert sind - ohne Mehrbeitrag. Kann sich Dein Kind “nur” privat versichern, kostet dies extra. Je nach Gesellschaft und Tarif kann dieser Mehrbeitrag bei ca. 120-200 Euro im Monat liegen. Innerhalb von zwei Monaten kann Dein Kind beim selben Anbieter in der PKV versichert sein, wie Du selbst. Alternativ bieten aber auch einige (nicht viele..) Anbieter eine Solo-Kinder-Absicherung an, dann müssen aber Gesundheitsfragen beantwortet werden.

Private Krankenzusatzversicherung

Auch hier gilt - innerhalb von zwei Monaten kann sich Dein Kind im selben Tarif versichern. Zumeist wird es sich hier ja um eine stationäre oder ambulante Zusatzversicherung handeln. Der Versicherungsschutz muss aber i.d.R. schon seit mind. drei Monaten bestehen.

Private Pflegeversicherung

Ein wichtiges, aber heikles Thema.
Leider kommen nicht alle Kinder gesund zur Welt, Frühchen nehmen zu, bleibende gesundheitliche Probleme ebenso. Die gesetzliche Pflegeversicherung ist hier leider nur eine absolute Teilabsicherung, sprich eine Teilkaskovariante. Möchte man mal keinen Spendenaufruf beim hiesigen Radiosender starten, so ist eine private Pflegeversicherung extrem wichtig für die Absicherung des Kindes. 

Aber Vorsicht: Mit der Antragstellung für sich selbst sollte man nicht zu spät dran sein. Sobald die Schwangerschaft bekannt ist, wird Dich nach unserer Erfahrung kein Anbieter mehr in der Pflegeversicherung nehmen. Der Missbrauch nahm hierbei einfach zu stark zu.
So wird z.B. im Pflegetagegeld Antrag der Allianz klar und deutlich danach gefragt:

Folgt eine Ja-Antwort, wird der Antrag i.d.R. bis dahin zurückgestellt.
Dein Kind wird zwar ab der Geburt schon noch eine Pflegeversicherung abschließen können, aber logischerweise werden dann Gesundheitsfragen gestellt.


6. Prüfung einer möglichen Erhöhung in der Berufs- wie Risikolebensversicherung!

Ganz wichtiger Punkt:
Bitte prüfe (gerne gemeinsam mit uns), ob Deine Absicherungshöhe in der Berufsunfähigkeitsversicherung, aber auch in der Risikolebensversicherung noch bedarfsgerecht ist. Spiel einfach mal den Gedanken durch, falls Du oder Dein Partner berufsunfähig werden sollte. Könnt Ihr beide von der BU-Rente leben, vor allem, wenn auch die Abzüge im Leistungsfall beachtet werden? Dasselbe gilt natürlich auch für den schrecklichen Gedanken eines Todesfalles! Prüfe bitte die aktuelle Absicherung. Diese muss ja nicht bis 67 Jahre laufen. Wenn Dein Kind aus dem Gröbsten raus ist, dann kündige einfach die Risikolebensversicherung oder reduziere die BU-Versicherung. Aber die nächsten 10-15 Jahre sind extrem wichtig - nicht nur die Absicherung des Kindes, sondern auch die eigene!

Mit der Geburt eines Kindes hast Du nun die Möglichkeit, ohne erneute Gesundheits- wie Risikoprüfung Deine Absicherung zu erhöhen, dank der Nachversicherungsgarantie. Immerhin sorgst Du jetzt für einen kleinen Menschen. Achte aber bitte darauf, ob Du nicht schon bei der maximalen Absicherungshöhe angekommen bist (bei vielen Vertragswerken liegt die Grenze noch bei 2.500 Euro). Bist Du Dir unsicher, dann frag wieder bei uns an.
Je älter das Vertragswerk, desto eher hast Du “nur” sechs Monate Zeit, um in den Genuss einer Erhöhung zu kommen. Moderne Vertragswerke lassen zwölf Monate zu. Anbei eine aktuelle Übersicht für die Berufsunfähigkeitsversicherung:

GesellschaftZeit nach EreignisOhne Ereignis nutzbar bisMit Ereignis nutzbar bis
Allianz12 MonateAlter 40 bzw. max. 5 Jahre nach Versicherungsbeginn50 Jahre
AXA12 MonateAlter 40 bzw. max. 5 Jahre nach Versicherungsbeginn50 Jahre
Alte Leipziger12 MonateAlter 40 bzw. max. 5 Jahre nach Versicherungsbeginn50 Jahre
Baloise (früher Basler)12 Monatemax. 5 Jahre nach Versicherungsbeginn*51 Jahre
Barmenia6 MonateAlter 35 bzw. max. 5 Jahre nach Versicherungsbeginn45 Jahre
Bayerische12 MonateAlter 45 bzw. max. 5 Jahre nach Versicherungsbeginn50 Jahre
Continentale12 MonateAlter 40 bzw. max. 5 Jahre nach Versicherungsbeginn50 Jahre
Debeka3 Monate 45 Jahre
DEVK12 MonateAlter 35 bzw. max. 5 Jahre nach Versicherungsbeginn47 Jahre
Dialog12 MonateAlter 50 bzw. max. 5 Jahre nach Versicherungsbeginn50 Jahre
Ergo12 Monate Alter 35 bzw. max. 5 Jahre nach Versicherungsbeginn50 Jahre
Generali6 MonateAlter 50, alle 5 Jahre (maximal aber 300 Euro)50 Jahre
Gothaer12 MonateMax. 5 Jahre nach Vertragsbeginn50 Jahre
Hannoversche12 MonateAlter 50 bzw. max. 5 Jahre nach Versicherungsbeginn**50 Jahre
Hanse Merkur6 MonateAlter 35 bzw. max. 5 Jahre nach Versicherungsbeginn45 Jahre
HDI12 MonateAlter 40 bzw. max. 5 Jahre nach Versicherungsbeginn50 Jahre
HUK-Coburg12 MonateAlter 35 bzw. max. 5 Jahre nach Vertragsbeginn****49 Jahre
LV 187112 MonateAlter 50***50 Jahre
Münchener Verein6 Monate Alter 40 bzw. max. 3 Jahre nach Vertragsbeginn50 Jahre
Nürnberger12 MonateAlter 40 bzw. max. 5 Jahre nach Versicherungsbeginn50 Jahre
Swiss Life12 MonateAlter 50 bzw. max. 5 Jahre nach Versicherungsbeginn50 Jahre
Volkswohl Bund12 Monatemax. 5 Jahre nach Versicherungsbeginn50 Jahre
WWK6 Monate-45 Jahre
Württembergische6 MonateAlter 35 Jahre bzw. max. drei Jahre nach Vertragsbeginn45 Jahre
Zurich12 Monatemax. 5 Jahre nach Versicherungsbeginn50 Jahre

* Man hat noch zu Beginn des 11. Versicherungsjahres die Möglichkeit ereignisunabhängig nachzuversichern.
** Hier kann man zu jedem 5. Jahrestag eine Nachversicherung ausüben.
*** Hier gilt bei der ereignisunabhängigen Nachversicherungsgarantie eine Wartezeit von 3 Jahren.
      Außerdem kann man diese nur nutzen, wenn drei Jahre zuvor keine Nachversicherung erfolgt ist.
****Nur in der Premium & Premium Plus Variante möglich

Stand 02/2024

Die Kosten der Nachversicherung bzw. der neuen Beiträge sind pauschal recht einfach zu berechnen. Einfach linear nach oben ziehen + jedes Jahr nach dem gemachten Vertragsabschluss nimmst Du noch drei, vier Prozent dazu, aufgrund des neuen Eintrittsalters.


7. Noch keine Risikolebensversicherung? Freu Dich auf extrem verkürzte Gesundheitsfragen!

Eine Risikolebensversicherung dürfte für junge Eltern eine der wichtigsten Versicherungen sein. Die Gründe sind so banal wie einfach, darauf möchten wir jetzt nicht mehr eingehen.

Glücklicherweise gibt es einige Anbieter, welche stark verkürzte Gesundheitsfragen bei Geburt eines Kindes anbieten. Unser derzeitiger Favorit ist hierbei die Dortmunder Risikolebensversicherung (Tochter des Volkswohl Bund), welche nur zwei Gesundheitsfragen im Antrag stellt:

Das Gute daran: Es ist sogar eine Ja-Antwort erlaubt und es kann somit eine anonyme Risikovoranfrage gestellt werden. Auch wenn Du derzeit z.B. laufend Medikamente einnimmst, könnte ein Versicherungsschutz durchaus möglich sein, ggf. mit einem Risikozuschlag. Die Beiträge in der Risikolebensversicherung sind an sich aber so günstig, da sind Risikozuschläge wirklich sehr überschaubar. Abgesichert werden können bei der Dortmunder pro Person bis zu 400.000 Euro an Todesfallabsicherung. Das ist schon eine Ansage.

Aber nicht nur die Dortmunder (als Tochter des Volkswohl Bund - zudem ein Versicherungsverein auf Gegenseitigkeit) bietet bei Geburt eines Kindes verkürzte Gesundheitsfragen an. Auch eine LV 1871, Hannoversche, Ideal oder Württembergische wäre mit dabei. 

Eine aktuelle Übersicht findest Du unter “Risikolebensversicherung Aktion Geburt / Adoption Kind.


8. BU-Option für das Kind - jetzt schon an später denken!

Bei einer Versicherung sind sich alle einig - egal ob Finanztest, Verbraucherschützer, Versicherungsmakler oder die Bundesregierung. Die Berufsunfähigkeitsversicherung ist eine, wenn nicht die wichtigste Versicherung. Das Problem ist aber = eine gute BU-Versicherung später zu bekommen ist gar nicht so einfach, da umfangreiche Gesundheitsfragen gestellt werden. Wie cool wäre es dann, wenn man sich jetzt schon den Gesundheitszustand sichern könnte? Ja, das gibt es.

Ab der Geburt gibt es für uns einen guten Anbieter mit der Nürnberger und ihrer Kindervorsorge. In ihrem Kindersparplan (mindestens 25 Euro) gibt es eine kostenfreie BU-Option, welche man mit zehn Jahren in eine eigenständige Schüler Berufsunfähigkeitsversicherung aktivieren kann. Ohne erneute Gesundheitsfragen. Es müssen nur einmal zu Beginn des Lebens (klingt komisch, ist aber so) Gesundheitsfragen beantwortet werden, danach kann man später bis zu 6.000 Euro an monatlicher Rente absichern. Dies sieht man am folgenden Schaubild relativ gut.

Der Hauptvertrag ist zwar ein Sparplan, aber in diesem kann man auch kostengünstige ETF´s oder auch natürlich nachhaltige Investmentfonds hinterlegen. Der große Vorteil ist und bleibt aber, dass man mit zehn Jahren in eine eigenständige Berufsunfähigkeitsversicherung der Nürnberger wechseln kann. 

Mehr Infos dazu findest Du unter “Vermögensaufbau & Kindervorsorge Nürnberger mit BU Option”. 

Je älter Dein Kind ist, desto mehr Optionen würde es auch für später geben. Ab dem sechsten Monat gibt es auch bei der Alten Leipziger eine Grundfähigkeitsversicherung mit BU-Wechseloption (auch wieder 10 Jahre), aber eben erst ab einem halben Jahr. Wer aber eher die Berufsunfähigkeitsversicherung der Alten Leipziger bevorzugt, findet hier eine gute Heimat. 

Grundsätzlich kann man aber sagen, dass der Markt der Optionen für eine spätere BU sehr dynamisch ist. Am besten immer wieder unseren Artikel “Berufsunfähigkeitsversicherung Kinder Vergleich” ansehen. Oder mach es Dir noch einfacher = frag einfach bei uns an. Die Beratung kostet keinen Cent extra. Die Beiträge sind identisch, egal ob Du bei Check24, direkt bei der Gesellschaft oder einem Versicherungsvertreter abschließt. Bei uns kaufst Du Dir aber das Know-how ein 🙂.

Generell kann in diesem Zusammenhang auch unser Artikel “Das ist die beste Kinderabsicherung!” genannt werden. Hier gehen wir auf die einzelnen Absicherungsmöglichkeiten noch etwas detaillierter ein.


Über 1.900 Bewertungen zufriedener Kunden, überzeuge Dich selbst!

Genug gelesen über eine BU-Versicherung für den Nachwuchs? Frag bei uns für die individuell beste BU Deines Kindes an und sichere Dir frühzeitig die bestmögliche Absicherung!

Jetzt kostenlos beraten lassen

9. Die wohl beste Rendite - jährliche Kinderzulage von 300 Euro bei der Riesterrente!

Anders als die Berufsunfähigkeitsversicherung besitzt die Riesterrente medial einen eher schlechten Ruf. Teilweise zu Recht, teilweise völlig zu Unrecht. Der Jurist würde hierbei sagen “Es kommt drauf an” und dem schließen wir uns an. Man darf eine Riesterrente natürlich niemals mit einem freien Fondssparplan vergleichen, alleine schon wegen der Beitragsgarantie bei der Riesterrente. 

Zudem wird einer der wichtigsten Punkte völlig außen vor gelassen - die wahre Rendite kommt durch Steuervorteile, aber insbesondere durch die Kinderzulage. Diese beträgt für Kinder, welche ab 2008 geboren sind, 300 Euro pro Jahr, wenn mindestens vier Prozent des Bruttogehaltes eingezahlt werden (abzüglich der Zulagen). In den ersten Jahren genügt dann oftmals eine monatliche Einzahlung von fünf Euro (also 60 Euro im Jahr), um 300 Euro Kinderzulage und 175 Euro normale Zulage zu bekommen. 60 Euro eingezahlt, 475 Euro bekommen. Nennt uns bitte eine Anlage mit so einer hohen Rendite. Die Kinderzulage von 300 Euro wird übrigens bis zum Zeitpunkt gezahlt, wo das Kind kindergeldberechtigt ist, aber maximal bis zum 25. Lebensjahr. Da können schon gehörige Summen zusammenkommen. 

Je nach Konstellation müssen etwas mehr als die fünf Euro eingezahlt werden. Uns geht es aber erstmal darum, den riesigen Vorteil darin zu erkennen. Mit diesem kleinen Absatz geht es uns jetzt vor allem um zwei Punkte bei der Geburt eines Kindes:

  • Besitzt Du schon einen Riestervertrag, dann sollte die Geburt des Kindes unbedingt nachgemeldet werden. Aber achte bitte darauf, dass die Riesterzulage nur einem Elternteil gewährt wird. Hier muss man genau betrachten, für wen dies sinnvoller ist. Bist Du Vollmandant bei uns, betrachten wir gemeinsam mit Dir diese Situation.
  • Hast du noch keinen Riestervertrag, so solltest Du unbedingt einen Abschluss in Erwägung ziehen. Je nach Konstellation genügen wirklich die fünf Euro Einzahlung. Auch hier beraten wir gerne, wenn Du schon Mandant bei uns bist bzw. es werden möchtest. Schöner Nebenaspekt = all Deine Unterlagen sind digital im Kundenordner simplr hinterlegt. 

Wichtig ist, dass Du dem Versicherer Bescheid gibst über die Geburt des Kindes. Du bekommst einmal im Jahr ein Schreiben, wo Du diese Information eintragen kannst, wie man an diesem echten Schreiben erkennt (hier sieht man also, dass der Verfasser von diesem Artikel seinen Riestervertrag bei der Alten Leipziger hat). 

Es muss also deinem Riesteranbieter nicht direkt die Geburt des Kindes gemeldet werden. Es kann aber durchaus sinnvoll sein, jetzt schon den Beitrag anzupassen. Wie schon oben erwähnt - nur ein Elternteil bekommt aber die Riesterzulage.