Beitragsdynamik Berufsunfähigkeitsversicherung sinnvoll?

Die Beitragsdynamik ist eines der wichtigsten Mittel zur passenden technischen Ausgestaltung in der Berufsunfähigkeitsversicherung. Wir sagen Dir, warum diese sehr wichtig ist, aber oftmals leider auch überschätzt wird. Zudem zeigen wir Dir die völlig unterschiedlichen Formen der jeweiligen guten Gesellschaften am Markt. Hier gibt es im Detail einige Unterschiede. Womit dieser Artikel aber nichts zu tun haben wird = die Leistungsdynamik. Das sind zwei Paar Schuhe. Die eine Form (Beitrag) steigert die BUV – Rente vor dem Leistungsfall, die andere Art (Leistung) im Schadensereignis.

1. Warum ist eine Beitragsdynamik sinnvoll in der BU?

Wir können dies ganz einfach und platt als Absicherung gegen die Inflation bzw. den Kaufkraftverlust bezeichnen. Jetzt klingen eine beispielhafte Absicherungshöhe von 2.000 monatlicher BUV Rente relativ hoch, aber wir vergessen mittel- bis langfristig die Preissteigerungen. Insbesondere am Wohnungsmarkt macht sich dies mehr als bemerkbar. Sehr ausführlich zeigt auch das statistische Bundesamt die Teuerung in den letzten 20 Jahren auf.

Hättest Du vor 20 Jahren eine Arbeitskraftabsicherung in Höhe von damals umgerechnet 2.000 DM gehabt, so war dies ein hoher Wert. Umgerechnet jetzt wären es nur noch ca. 1.000 Euro. In dieser Zeit wurde vieles teurer und natürlich hast Du über Deinen Arbeitgeber auch Gehaltserhöhungen bekommen.

Nein, praktisch macht eine Beitragsdynamik Deine Berufsunfähigkeitsversicherung nicht teurer!

Ab und zu erreichen uns Emails oder Anrufe ala „Jetzt ist die Berufsunfähigkeitsversicherung schon wieder teurer geworden“. Nein, das ist nicht der Fall (wenn Du nicht gerade bei WWK versichert bist, siehe „Schöne Bescherung – die WWK erhöht massiv den Nettobeitrag in der Berufsunfähigkeitsversicherung & Risikolebensversicherung“).
Es hat sich Deine Absicherung um die gewünschten drei, vier oder fünf Prozent erhöht. Du hast mehr Absicherung im schlimmen Krankheitsfall. Deine Statusabsicherung (nichts anderes ist eine Berufsunfähigkeitsversicherung) wurde zementiert. Du sicherst Deinen Lebensstandard und passt diesen der aktuellen Teuerung an. An folgender Graphik sieht man es relativ schön:

Wie es ohne eine Beitragsdynamik und der verbundenen Inflation aussieht:

Es ist also ein ganz normales Vorgehen, wenn Dir nach einem Jahr mehr abgezogen wird von Deinem Konto. Auf der anderen Seite bekommst Du auch eine höhere Absicherung.

Die erhöhte Absicherung durch die Beitragsdynamik findet ohne erneute Gesundheitsprüfung statt

Wenn Du über uns die Berufsunfähigkeitsversicherung abgeschlossen hast, wirst Du gemerkt haben, dass wir viel von Dir fordern. Stichwort saubere Aufbereitung der Gesundheitshistorie und unsere Beratung. Da gehen schon mal Wochen oder Monate in die Lande, bis Du den gewünschten Versicherungsschein in den Händen hältst.
Hast Du in den nächsten Jahren erhöhten Absicherungsbedarf und es gibt kein besonderes Ereignis für eine Nachversicherungsgarantie, wären Dir die Hände gebunden. Einfach so die Berufsunfähigkeitsversicherung ist nämlich nicht. Es würden wieder umfangreiche Gesundheitsfragen fällig werden.
Mit einer Beitragsdynamik ist dies nicht notwendig. Deine monatliche Absicherung steigt jedes Jahr an. Ohne erneute Gesundheitsprüfung. Du musst nicht wieder Deine Krankenakte einsammeln oder gar dafür eine anonyme Risikovoranfrage stellen.

Naive Frage: Kostet die Option einer Beitragsdynamik eigentlich etwas?

Diese Frage wird uns auch immer wieder mal gestellt. Die Antwort ist ganz klar = die Möglichkeit zum Einbau einer Beitragsdynamik kostet keinen Cent Aufpreis. Die Option ist kostenfrei und somit wäre es mehr als töricht, diese nicht einzubauen bzw. nicht auf die maximale Höhe der Beitragsdynamik zu gehen.

Auch das ist der große Unterschied zur Leistungsdynamik. Diese macht einen Mehrbeitrag aus.

Beachte aber: Eine Beitragsdynamik ist so etwas wie ein neuer Minivertrag (=neues Eintrittsalter)

Technisch gesehen ist eine gezogene Dynamik des Beitrages ein kleiner Neuvertrag, der einfach in Deine bisherige Police eingearbeitet wird.
Jetzt kommt die Crux an der ganzen Sache: Da eine Beitragsdynamik so etwas wie ein Neuvertrag ohne Gesundheitsprüfung darstellt, kommt jedes Jahr das aktuelle Eintrittsalter zur Geltung. Je älter Du also bist, desto teurer wird der Netto- wie auch Bruttobeitrag in Deiner BUV.
Es ist somit keine Bauernschläue, wenn Du Dir sagst „Hach, jetzt bin ich jung und gesund, ich verschiebe die Beitragsdynamik auf später“.

  1. Zum einen kann Dir jederzeit etwas passieren, niemand ist vor einer schweren Krankheit gefeit.
  2. Zum anderen sind später angenommene Beitragsdynamiken teurer als zu Beginn Deiner Vertragslaufzeit.

Letzteres vergessen leider viele Personen. Man sieht dies aber sehr schön in den verschiedenen Szenarien der Hochrechnungen (LV 1871 mal ausgenommen aufgrund einer besonderen Dynamikform, auf diese wird aber später nochmals zu sprechen kommen).

Sehen wir uns aber mal direkt eine Hochrechnung bei der HDI über 2.000 Euro Absicherung an mit fünf Prozent Beitragsdynamik, Eintrittsalter 30 Jahre:

Du siehst, dass zu Beginn die Steigerung fast 1:1 den Beitrag und die monatliche Rentenzahlung betrifft. Schaust Du Dir z.B. das Jahr 20 an, steigert sich zwar der Beitrag um fünf Prozent, aber die Absicherungssumme umgerechnet nur um etwa 3,6 Prozent. Liegt daran, dass das aktuelle Eintrittsalter bei der Dynamik herangezogen wird (bevor Fragen auftauchen = Die HDI Versicherung beendet die Beitragsdynamik mit 60 Jahren, deshalb bleibt der Wert hier identisch in den letzten Jahren).

Möchtest Du einen Starter- / Einsteigertarif, so greift die Beitragsdynamik zu Beginn i.d.R. nicht

Ganz wichtig zu wissen: Am Markt gibt es immer noch sehr viele Versicherungsvermittler, welche zuerst über den günstigen Preis eine Berufsunfähigkeitsversicherung vermitteln. Dass wir davon nichts halten, dürfte bekannt sein. Hier werden oft sogenannte Starter- / Einsteigertarife vorgestellt mit einer stufenweisen Erhöhung der Beiträge. Über die komplette Laufzeit ist dies aber eine Milchmädchenrechnung und kommt Dir auch teurer.
Bzgl. der Beitragsdynamik gibt es zudem eigentlich immer den Passus, dass diese während der Startphase nicht greift, wie man am schönen Beispiel der LV 1871 sieht.

Dies aber nur am Rande. Man muss hier wirklich aufpassen, keine Mogelpackung unwissentlich (!) untergeschoben zu bekommen.


2. Warum eine Beitragsdynamik aber keine Nachversicherungsgarantien ersetzt

Wie wir jetzt schon festgestellt haben, gleicht die Beitragsdynamik den Kaufkraftverlust im Alltag aus. Was diese Gestaltungsform aber nicht kann = Deine „Karriere“ und somit erhebliche Gehaltssprünge ausgleichen.

Wir sind in der glücklichen Lage, dass wir vielen jungen Schülern, Studenten oder auch angehenden Ingenieuren bei der Suche nach der passenden Berufsunfähigkeitsversicherung helfen dürfen (das ist unser Job als Versicherungsmakler).
Wir geben uns wirklich große Mühe, dass wir jetzt schon die richtigen Weichen stellen für die erwarteten und unerwarteten Veränderungen des beruflichen Lebens. Hierzu sollte vor allem der Artikel „Aufteilung auf zwei Gesellschaften in der Berufsunfähigkeitsversicherung?“ genannt werden oder natürlich auch die Wahl von Versicherer, welche in der Nachversicherungsgarantie auf eine erneute Risiko- statt Gesundheitsprüfung verzichten.

Für Studenten wählen wir deshalb oftmals die Absicherung von 2*750 bzw. 2*1.000 Euro aus. Nach dem ersten Berufseinstieg verdienen viele Interessenten gerne aber schon mal 55.000-60.000 Euro Brutto aufwärts. Dies würde eine maximale Absicherung von 3.000 Euro darstellen, wenn wir 60 % des Bruttogehaltes annehmen, was ein Versicherer zulässt.

Nun bist Du nach dem Studium aber erst einmal bei einer Absicherung von vielleicht 2.000 Euro angekommen und hast nun eine Lücke von 1.000 Euro. Viele vergessen nämlich folgende Abzüge im Leistungsfall:

  • Du musst die kompletten Krankenversicherungsbeiträge der gesetzlichen Krankenversicherung übernehmen, was derzeit ca. 19 Prozent sind
  • Zudem zahlst Du keinen Cent in die gesetzliche Rentenversicherung – Du musst massiv Deine Private Altersvorsorge nach oben treiben

Da werden aus aktuellen 2.000 Euro Absicherung recht schnell mal ein dreistelliger Betrag. Du kannst Dir jetzt natürlich sagen „Ich hab ja meine Beitragsdynamik, wovon jedes Jahr die BU-Rente steigt, ich hol das schon mal auf“.
Das funktioniert aber in der Praxis nicht. Beitragsdynamiken sind nämlich komplett ungeeignet, um erhebliche Beitragssprünge anzugleichen. Es würde zum einen viel zu lange dauern, zum anderen hast Du im Moment keine passgenaue Absicherung. Zudem wird Dein Gehalt über all die Jahre sicherlich auch nicht stehen bleiben, so dass die Kluft zwischen aktueller Absicherung sowie der eigentlich erforderlichen Rentenhöhe nicht wirklich kleiner wird.

Mit der Beitragsdynamik kommst Du dem Absicherungsbedarf entgegen!

Zudem – so ehrlich sind wir – kann zu Beginn eigentlich nicht die erforderliche Rentenhöhe in der Berufsunfähigkeitsversicherung dargestellt werden aufgrund der oftmals angewendeten 60 Prozent vom Bruttogehalt Regel. Im Leistungsfall kommen ja die beiden großen Brocken auf Dich zu. Eine Beitragsdynamik, welche schneller als Dein Gehalt wächst, verringert also diese vermeintliche, aber offensichtliche Lücke. Auch aus diesem Grund sollte zum einen die Dynamik so hoch wie möglich ausfallen und zum anderen vor allem in den ersten Jahren immer ohne Nachzudenken angenommen werden.

Eine Beitragsdynamik ergänzt eine Nachversicherungsgarantie, ersetzt diese aber auf keinen Fall. Somit kümmere Dich (gerne mit uns zusammen) mindestens einmal im Jahr darum, ob es nicht bei Dir große berufliche Veränderungen gab. Insbesondere sei hier der berufliche Einstieg nach dem Studium oder ein Jobwechsel verbunden mit einem Gehaltssprung gemeint. Mittlerweile hast Du bei den meisten Gesellschaften auch zwölf Monate Zeit, dies zu melden.

Merk Dir zudem: Bei den meisten Gesellschaften werden Beitragsdynamiken angerechnet an die Nachversicherungsgarantie

Plakatives Beispiel = Du sicherst 2.000 Euro ab mit fünf Prozent Beitragsdynamik. In vier Jahren bist Du bei ca. 2.400 Euro angekommen. Jetzt möchtest Du eine Nachversicherungsgarantie ziehen (in den ersten fünf Jahren gibt es mittlerweile bei vielen Anbietern die Möglichkeit, ohne Grund um 500 Euro zu erhöhen). Die maximale Absicherung beträgt laut Versicherungsschein 2.500 Euro. Jetzt kannst Du also nur noch erhöhen von 2.400 auf 2.500 Euro um schlappe 100 Euro.
Hättest Du die Nachversicherungsgarantie früher gezogen, wärst Du schon bei einer viel höheren Absicherung angekommen.
Nur sehr, sehr wenige Gesellschaften rechnen bisher angenommene Beitragsdynamik nicht auf die Nachversicherungsgarantie an. Diese Gesellschaften können wir an einer Hand abzählen und zudem bieten die Versicherer dann auch eher bescheidene Optionen der Nachversicherungsgarantie an.


3. Wie oft kann ich eine Beitragsdynamik in der Berufsunfähigkeitsversicherung aussetzen?

Man mag es kaum glauben, aber dies ist eine der am häufigsten gestellten Fragen bei in der alltäglichen Beratung.
Früher war auf jeden Fall der Standard, dass einer Beitragsdynamik zweimal in Folge widersprochen werden konnte, im dritten Jahr musste diese dann angenommen werden. Danach beginnt das Spiel wieder von vorne.
Mittlerweile bieten aber nahezu alle Gesellschaften (der Vorreiter war vor etlichen Jahren die Alte Leipziger) die Möglichkeit an, diese unbegrenzt zu widerrufen.

Sehen wir uns aber die aktuell wichtigsten Versicherer am Markt an:

GesellschaftAusgestaltung
Allianzunbegrenzt
LV 1871unbegrenzt
Bayerischezweimal in Folge
HDIunbegrenzt
Alte Leipzigerunbegrenzt
Volkswohl Bundunbegrenzt
Nürnbergerzweimal in Folge
Continentaleunbegrenzt
Stuttgarterzweimal in Folge
Canada Lifeunbegrenzt
Gothaerunbegrenzt
Swiss Lifeunbegrenzt
AXAunbegrenzt
Condorunbegrenzt
Universazweimal in Folge
Ergounbegrenzt
Hannoverschezweimal in Folge

Bitte, bitte = die Entscheidung nach der Häufigkeit eines möglichen Widerspruchs der Beitragsdynamik sollte kein ernsthaftes Argument Pro- oder Contra einer Versicherung sein. Es ist sprichwörtlich ein „nice to have“ aufgrund der Flexibilität, aber sicherlich kein Muss.

Die Flexibilität bzgl. der Beitragsdynamik sehen wir ehrlich gesagt eher kritisch

Wir selber sind ehrlich gesagt auch nicht soooo glücklich darüber, dass man den unbegrenzten Widerspruch vonseiten des Versicherers sprichwörtlich so vermarktet. Für uns ist die Beitragsdynamik ein wichtiges Werkzeug zum Ausgleich der Inflation und des Kaufkraftverlustes. Beim Abschluss eines Vertrages wissen dies viele, aber nach all den Jahren und ohne Berührungspunkte mit dem Thema, wird gern mal widerrufen. Ist man derzeit im Studium und ist die Kasse knapp, können wir es ja verstehen. Aber nicht im Arbeitsleben. Mit der maximalen zweimaligen Widerspruchmöglichkeit muss ein versicherter Kunde zumindest alle drei Jahre die Beitragsdynamik annehmen.

Wir sehen die Beitragsdynamik eher als Privileg an, ohne erneute (nervende) Risikoprüfung Deine Absicherung zu erhöhen. Wenn das Haus dann schon mal brennt (= der Gesundheitszustand sinkt rapide…), dann kann man bisher abgelehnte Beitragsdynamiken ja nicht einfach so wieder aufleben lassen. Nimmst Du Deine Beitragsdynamik nicht an, entfernen sich Dein Einkommen & Absicherungsbedarf und der tatsächliche BU-Schutz immer weiter.

Bitte vergiss auch nicht, dass viele Versicherer das Alter für eine Dynamik begrenzen

Du hast schon kennengelernt, dass spätere Annahmen bei der Beitragsdynamik nicht wirklich sinnvoll sind. Jetzt kommt aber noch ein wichtiger Punkt dazu = viele Versicherer haben eine Grenze eingebaut, bis wann die Beitragsdynamik endet.

Mit 55 Jahren endet u.a. bei folgenden Versicherern die Beitragsdynamik

  • Allianz
  • Basler
  • Die Bayerische
  • Swiss Life

Andere Versicherer gehen wiederum bis 60 oder gar 66 Jahren (maximal möglich aufgrund des Endalters von 67 Jahre).

Wie widerspreche ich dem Versicherer bei einer Beitragsdynamik?

Das ist recht einfach. Anbei eine Vorlage für den Widerspruch der Beitragsdynamik:

Dies kannst Du i.d.R. mittlerweile auch per Email an die Gesellschaft versenden. Es muss nicht, kann aber auf dem Postweg oder per Fax (ok, langsam dürften wir im 21. Jahrhundert eigentlich angekommen sein) erfolgen.

Es muss dafür kein Extraformular oder dergleichen ausgefüllt werden.

Pass auf – ein häufiges Ablehnen der Beitragsdynamik kann auch zu Problemen führen.

 

Dies erfordert anschließend einen tiefen Blick in die Allgemeine Vertragsbedingungen der jeweiligen Gesellschaft. Bei der LV 1871 ist es so beschrieben:

Neue Regelung der Dynamik nach einem BU-Leistungsfall ab TAV 22

Im Rahmen unserer BU-Optimierung zum Mai 2020 haben wir die Dynamik-Bedingungen überarbeitet. Neben dem Recht, der Dynamik unbegrenzt oft widersprechen zu dürfen, haben wir die Regelung aufgenommen, dass das Recht auf Dynamik nach einem Leistungsfall aufgrund von Berufsunfähigkeit erlischt (L-B22201/0520 § 5 Absatz 5).

Ab sofort, gilt folgende neue Regelung: Hat der Versicherungsnehmer Leistungen aufgrund von Berufsunfähigkeit erhalten und wurden in den letzten drei Jahren vor Eintritt des Versicherungsfalls keine Erhöhungen im Rahmen der Dynamik durchgeführt, so erlischt das Recht auf weitere Erhöhungen nach dem Leistungsfall. Somit behält der Versicherungsnehmer sein Recht auf Dynamik auch nach einem Leistungsfall, wenn der Vertrag in den letzten drei Jahren vor dem Leistungsfall mindestens einmal durch eine Dynamikanpassung erhöht wurde.

Diese Regelung gilt auch rückwirkend für alle ab 1. Mai 2020 mit Tarifversion 22 abgeschlossenen Verträge, die eine Dynamik vereinbart haben. Im Herbst 2020 werden wir die Regelung in die entsprechenden Dynamik-Bedingungen (L-B22201/0520) aufnehmen.

Hast Du also dreimal in Folge Deine Beitragsdynamik nicht angenommen, wirst dann für einige Jahre berufsunfähig, fängst anschließend aber wieder das Arbeiten an, so hast Du Dein Recht auf eine Erhöhung aufgrund der Dynamik verloren.
Ehrlich gesagt finden wir diese Regelung mehr als fair und transparent. Immerhin sollten und müssen BU-Versicherer langfristig beitragsstabil bleiben und natürlich auch den Leistungsfall abwickeln. Zudem sollte immer auch der Blick auf das Versichertenkollektiv folgen.
Im obigen Fall wäre dies in unseren Augen gemein. Zuerst nimmt jemand jahrelang keine Beitragsdynamik an, wird dann für einige Jahre berufsunfähig, erkennt dann aber die Wichtigkeit einer jährlichen Erhöhung und möchte diese nun immer annehmen, nachdem der Gesundheitszustand nicht mehr immer so fit ist.


4. Wie hoch kann und sollte eine Beitragsdynamik in der Berufsunfähigkeitssicherung sein?

Ganz klare Antwort von uns = so hoch wie möglich. Spätestens seit Punkt drei und der extrem Flexibilität raten wir immer zu fünf Prozent.
Wenn Dir diese wirklich mal ein Jahr zu hoch ist und deine Gehaltssteigerungen nicht einhergehen, dann kannst Du wirklich mal für das eine Jahr aussetzen.
Solltest Du Kränker werden oder auch eine Nachversicherungsgarantie verschwitzt haben, so bist Du heilfroh, die Fünf Prozent ausgewählt zu haben.

Kann ich immer fünf Prozent Beitragsdynamik wählen?

Nein, leider nicht. Insbesondere bei Schülern ist die Beitragsdynamik bei manchen Anbietern begrenzt. Zu nennen ist hierbei vor allem die LV 1871, HDI und auch die Swiss Life in ihrer Schüler Berufsunfähigkeitsversicherung. Diese drei Anbieter lassen jeweils nur drei Prozent zu.

Für Studenten gibt es teilweise auch diese Beschränkungen, mitunter können diese nach dem Einstieg ins Berufsleben aber wieder aufgehoben werden.

Ebenso gibt es bei der Berufsunfähigkeitsversicherungen mit vereinfachten Gesundheitsfragen hin und wieder Einschränkungen.

Kann ich auch mehr als fünf Prozent absichern an Beitragsdynamik in der eigenständigen Berufsunfähigkeitsversicherung?

Nein, das ist nach unserem Kenntnisstand nicht mehr möglich. Bei der Nürnberger ging dies bis Mitte 2021 noch, hier konnten zehn Prozent ausgewählt werden, die Dynamik endete aber bei insgesamt 4.500 Euro an gesamter Absicherung. Diese Regelung mit den zehn Prozent an Steigerung wurde aber eingestampft vonseiten der Nürnberger Versicherung.
Die Alte Leipziger bietet diese Regelung aber weiterhin an, hier aber in Zusammenhang mit einer Kombination einer Altersvorsorge. Warum wir davon aber nicht sehr begeistert sind, haben wir im Artikel „Mein "Berater" (an der Uni...) empfiehlt mir die Kombination aus Berufsunfähigkeit mit der Altersvorsorge?!“ näher beschrieben.


5. Besonderheiten der verschiedenen Gesellschaften bzgl. der Beitragsdynamik

Oh, dass wird jetzt eine längere Ausführung. Im Detail unterscheiden sich die Dynamikformen teilweise erheblich im Detail. Vor allem aufgrund des Endalters, eines natürlichen Deckels mit dann erforderlichen ärztlichen Nachweisen oder sonstiges. Die Reihenfolge ist ohne Wertung zu verstehen, es sind aber jeweils Versicherer, welche wir öfters vermitteln und im Großen und Ganzen als sehr vernünftig ansehen. Die Dynamikform einer Versicherungsgesellschaft, welche wir jeglicher Kompetenz im Bereich der Berufsunfähigkeitsversicherung absprechen, interessiert uns dann auch wenig….

Die Beitragsdynamik der Alten Leipziger Berufsunfähigkeitsversicherung

Der Versicherer aus Hessen (nein, nicht aus Leipzig...) bot als wohl erster die unbegrenzte Widerspruchsdynamik an, welche nun fast alle ebenso anbieten. Auch gibt es weder für Schüler noch für Studenten eine Grenze bzgl. der Beitragsdynamik.

Diese kommt nämlich wo anders ab dem Vertragswerk 01 / 2020. Die Beitragsdynamik endet bei 2.500- 3.000 Euro (je nach Ausgangswert und Beruf). Ab diesem Wert muss nachgewiesen werden, dass die BU-Rente immer noch finanziell angemessen ist.
Bei einem Vertragsabschluss über 2.000 Euro bei einem Integrationsingenieur sah dies so aus:

Bei einem jungen Mediziner sah dies so aus, welcher bei 1.000 Euro begann:

Du siehst also, die Beitragsdynamik läuft nicht einfach durch, sondern muss ab einer gewissen Höhe immer im Einklang mit Deinem Einkommen stehen. Finden wir jetzt für das Versichertenkollektiv gut, für den Einzelfall ist dies ggf. etwas nervend.
Die Beitragsdynamik geht bis zu fünf Jahre bis Versicherungsende. Bei Endalter 67 also bis 62 Jahre.

Bis zu den Vertragsbedingungen 2020 sah die Welt der Beitragsdynamik anders aus. Es gab vor dem Leistungsfall keine Prüfung.
Im Fall einer Berufsunfähigkeit würde aber ab einer jährlichen Rente von 40.000 Euro im Jahr (3.333 Euro im Monat) geprüft werden, ob diese noch finanziell angemessen ist bei der Alten Leipziger.

Die Prüfung der Angemessenheit erfolgt also IM Leistungsfall und Deine eigentlich abgesicherte BU-Rentenhöhe kann dann auch gekürzt werden. Für Altverträge gilt diese Regelung bzgl. der Beitragsdynamik bei der Alten Leipziger noch. Interessierst Du Dich jetzt dafür, entfällt diese Regel.

Die Beitragsdynamik der großen Allianz Versicherung

Ein unbegrenzter Widerspruch der Dynamik ist bekanntlich möglich, eine Obergrenze gibt es aber auch bei der Allianz. Diese beträgt 40.000 Euro im Jahr (also im Monat wieder die 3.333 Euro).

Berufsunfähigkeitsversicherungen von anderen Gesellschaften werden angerechnet auf diesen Wert. So ist es nicht verwunderlich, dass die Allianz für Studenten sowie Schüler pauschal schon mal fünf Prozent an Beitragsdynamik zulässt. Immerhin gibt es diesen natürlichen Deckel, der wiederum mit 55 Jahren endet.
Zu Gute müssen wir dem großen Konzern aber halten, dass bei der Angemessenheit grandiose 70 % des Bruttogehaltes genommen werden. Ein Spitzenwert im Marktvergleich. Ebenso ein großes Plus, das bisher angenommene Beitragsdynamiken nicht auf die Nachversicherungsgarantien der Allianz angerechnet werden. Das haben so auch nur sehr wenige Versicherer am Markt geregelt. Da die Erhöhungsmöglichkeiten in Euro bei bestimmten Ereignissen aber marktunterdurchschnittlich sind, dürfte dies auch bitternotwendig sein….

Jetzt wird´s interessant – die Beitragsdynamik der LV 1871

Die LV 1871 ist für uns und viele geschätzte Vermittlerkollegen eine der beliebtesten Versicherer am Markt. Immerhin bieten die Münchner ein tolles Gesamtpaket. Angefangen von der sehr individuellen Risikoprüfung, einer tollen Leistungsfallabwicklung, Top Bedingungen und sehr kurzen Wegen zu Entscheidern.

Bzgl. der Beitragsdynamik zeigte man sich im positiven Sinne auch sehr erfinderisch. Es gibt insgesamt fünf verschiedene Formen der Beitragsdynamik:

  • Vorjahresbeitrag
  • Anfangsbeitrag
  • Vorjahressumme
  • Anfangssumme
  • (Gesetzliche) Rentenversicherung – Relation

Wie wir kennengelernt haben, ist eine Beitragsdynamik jedes Jahr so etwas wie ein kleiner Neuvertrag. Der Beitrag steigt zwar um fünf Prozent, aber irgendwann die Absicherung nicht mehr. Bei der LV 1871 kannst Du aber auswählen, dass die Absicherungssumme immer um X Prozent steigt. Der Beitrag macht dann etwas mehr aus. Aus diesem Grund halten wir die mögliche Auswahl der „Vorjahressumme“ als die beste Dynamikform derzeit am Markt. Gut gemacht, liebe LV 1871 Risikoprüfung.

Etwas schade ist nur, dass für die sehr beliebte Sonderaktion mit stark vereinfachten Gesundheitsfragen für Ingenieure, Ärzte und Co. leider nur der Anfangsbeitrag mit maximal drei Prozent zur Verfügung steht.  Aufgrund der sehr guten Fragestellung sehen wir aber mal darüber hinweg.
Zudem geht jegliche Form der Beitragsdynamik ohne Endalter Begrenzung durch (außer bei einigen sehr stark körperlichen Berufen). Das ist schon ein Unterschied zu den 55 Jahren bei manch anderer Gesellschaft.

Kleiner Wermutstropfen = Studenten & Schüler können maximale drei Prozent absichern

Schüler versichert die LV 1871 ebenso nur mit drei Prozent, ebenso Studenten. Aber hier gibt es den nicht wirklich geheimen Trick 17. Nach dem Abschluss eins Studiums bzw. Ausbildung und der Aufnahme einer beruflichen Tätigkeit kann die Beitragsdynamik auf fünf Prozent erhöht werden. Dafür hat man 12 Monate Zeit.

Ebenso gibt es aber maximal drei Prozent Beitragsdynamik, wenn generell über 40.000 Euro (im Monat also wieder die Schnapszahl 3.333 Euro, kann auch auf mehrere Gesellschaften aufgeteilt werden) abgesichert werden oder generell mehr als 50 Prozent des Bruttogehaltes abgesichert werden sollen. 

Zudem kann bei den vereinfachten Gesundheitsfragen bis 1.500 Euro zwar die Dynamikform ausgesucht werden, aber hier bleibt der Deckel definitiv bei den drei Prozent.

Wenn Dir dies jetzt alles etwas zu kompliziert ist, können wir mit dem Artikel „Die Beitragsdynamik der LV 1871 Berufsunfähigkeitsversicherung“ Abhilfe schaffen. Alles nicht so einfach…..

Ach ja – natürlich kann bei der LV 1871 der Beitragsdynamik auch flexibel unbegrenzt widersprochen werden. Wobei es fast schon schade ist, bei dieser tollen Form. Wenn Du aufgrund der obigen Umstände maximal drei Prozent an Steigerung vereinbaren kannst, dann verschwende bitte auch keinerlei Gedanken daran, die Beitragsdynamik mal nicht anzuwählen….

Die Beitragsdynamik der Basler Versicherung

Endlich mal ein einfacher Fall (im Moment…). Jederzeit widerrufbar, die Dynamik endet mit 55 Jahren und es gibt keine Obergrenze, wo anschließend eine finanzielle Angemessenheit nachgewiesen werden muss.

Schüler und Studenten haben auch keine Begrenzung und können gleich mit den fünf Prozent beginnen. Eher unfreundlich ist die Tatsache geregelt, dass die Beitragsdynamik bei der Basler entfällt, wenn es Leistung aufgrund einer Beruf- bzw. Arbeitsunfähigkeit („AU Klausel) gegeben hat.

Die Bayerische hat es ebenfalls einfach geregelt mit der Dynamik

Ende mit 55 Jahren, es kann aber nur zweimal in Folge widersprochen werden. Deckel nach oben gibt es aber nicht.

Ok, so ganz stimmt das nicht. Die Beitragsdynamiken werden eingestellt, wenn die Beitragsbemessungsgrenze der gesetzlichen Rentenversicherung erreicht wurde. Diese lag im Jahr 2021 aber bei ca. 85.000 Euro. Aus diesem Grunde sehen wir darüber mal locker, flockig hinweg. Praxisrelevant dürfte dies nur für die wenigsten sein. Sollte Dein Gehalt extrem hoch sein, dann kann die Beitragsdynamik auch darüber hinauslaufen, ein Nachweis muss halt erfolgen.

Angemerkt sei noch, dass für Schüler maximal drei Prozent möglich sind. Da die Bayerische Schüler aber erst ab 15 Jahre versichert, spielt die Bayerische bei uns eher eine geringe Rolle für Schulgänger (für Studenten, Akademiker und insbesondere Beamte ist die Bayerische bei uns mittlerweile aber immer in der engeren Auswahl).

Wieder komplizierter – der Volkswohl Bund und seine Beitragsdynamik in der BUV

Der Volkswohl Bund ist so eine Gesellschaft mit einen der besten Risikoprüfungen am Markt und auch sonst menschelt es ungemein. Seit gefühlt 20 Jahren hört man zudem immer von der besten Leistungsfallbearbeitung am Markt. Kann durchaus ein Grund sein, warum der Schreiber von diesem Artikel selber beim Volkswohl Bund versichert ist (und dieser hatte die freie Auswahl…..)

Bei der Beitragsdynamik bietet der Volkswohl Bund zwei Arten an:

  1. Steigerung nach dem Verbraucherpreisindex, aber mind. 2,5 Prozent / Dynamikform I
  2. Konstante Beitragsdynamik zwischen drei und fünf Prozent

Die erste Form passt sich der Inflation an. Steigt diese über 2,5 Prozent an, so erhöht sich Deine jährliche Absicherung auch um diesen Wert. Die 2,5 Prozent sind aber so etwas wie eine natürliche Untergrenze.

Diese läuft bis 67 Jahre. Es erfolgt keine Prüfung oder dergleichen.

Die zweite Variante ist die übliche Beitragsdynamik zwischen drei und fünf Prozent. Bis Mitte 2020 (wir berichteten ausführlich darüber mit „Die neue Berufsunfähigkeitsversicherung Modern des Volkswohl Bund – was hat sich verbessert & wo gibt´s noch Potential?) endete diese aber immer (!) bei 2.500 Euro. Es gab keine Möglichkeit mehr zu erhöhen.
Dieses Dilemma erkannte man (auch wir wiesen die Dortmunder mehrmals darauf hin…) und macht es nun ähnlich wie die Alte Leipziger. Kam man konzernintern bei den 2.500 Euro an monatlicher BU-Rente an, kann diese schon erhöht werden, aber nur mit aktuellem Nachweis der finanziellen Angemessenheit.

Danach erfolgt eine erneute Obergrenze nach dem die Unterlagen geprüft worden sind. Dies haben andere Versicherer etwas besser gelöst. Wir können aber die Beweggründe des Volkswohl Bund absolut nachvollziehen. Man hat einfach panische Angst, dass man sich faule Eier ins Nest legt.
Im BU-Leistungsfall gibt es nämlich keine Prüfung der finanziellen Angemessenheit mehr. Die Berufsunfähigkeitsversicherung ist ja eine sogenannte „Summenversicherung“ (= es wird das ausbezahlt, was abgesichert wurde“, keine „Schadensversicherung (= welcher Schaden ist eigentlich entstanden?).
Plakatives Beispiel: Man schließt während des Studiums die BU über 2.000 Euro ab, nimmt fünf Prozent Beitragsdynamik und anschließend erfolgt (geplant oder ungeplant) die Familienplanung mit zwei, drei oder mehr Kinder und es wird für die nächsten 10 oder 15 Jahre nicht mehr gearbeitet (= Beruf Hausfrau / Hausmann) bzw. nur auf einer sehr geringfügigen Basis. Wird man nun berufsunfähig und hat aufgrund der Beitragsdynamik vielleicht schon 3.300 Euro erreicht, hat die monatliche BU-Rente der Wirklichkeit ein Schnippchen geschlagen.

Klar, hat der Volkswohl Bund auf den ersten Blick nicht gut gelöst, aber auch dem Versicherer ist das Kollektiv sehr wichtig. Das dürfte auch einer der Gründe dafür sein, dass noch nie der Nettobeitrag erhöht werden musste. Eine intelligente Steuerung der Beitragsdynamik gehört hier dazu.

Ach ja – die 2.500 Euro bleiben dann nicht fest, sondern Du wechselt anschließend automatisch in den Bereich der „Dynamik Form I mit der Steigerung nach dem Verbraucherpreisindex, aber mind. 2,5 %“. Grundsätzlich nicht dumm gemacht, damit können wir leben.

Tiefergehende Informationen gibt es im eigenen Artikel unter „Die Dynamikformen I & Q der Volkswohl Bund Berufsunfähigkeitsversicherung“.

Die Beitragsdynamik der HDI Berufsunfähigkeitsversicherung

Nachdem wir jetzt wieder einen komplizierten Fall hatten, wird´s wieder einfacher. Seit 2021 und dem Facelifting der HDI kann unbegrenzt widerrufen werden. Das Endalter ist 60 Jahre und es gibt keine Grenze nach oben. Ok, so ganz stimmt das wieder nicht, es wird wieder eine sehr hohe Grenze angenommen:

Selbst in den sehr guten Sonderaktionen mit stark vereinfachten Gesundheitsfragen für Ärzteund Ingenieure gibt es keine Begrenzung und es können ganz normal fünf Prozent Beitragsdynamik ausgewählt werden. Das ist schon fast wahnsinnig, aber für den einzelnen natürlich eine tolle Sache.

Einzig für Schüler ist die Beitragsdynamik auf drei Prozent begrenzt beim HDI, für Studenten gibt es diese Grenze wiederum nicht.

Jetzt haben wir mal einen kleinen Einblick bekommen, wie unterschiedlich sich die Beitragsdynamik bei den unterschiedlichen Versicherungsgesellschaften im Detail auswirken kann.


Fazit zur Sinnhaftigkeit einer Beitragsdynamik in der Berufsunfähigkeitsversicherung

Wir möchten Dir aufzeigen, dass die Beitragsdynamik mehr als zwei Sätze in der Beratung ist. Es gibt im Detail einiges zu beachten, aber auch später, über all die Jahre der Vertragslaufzeit solltest Du Dich immer wieder erinnern, dass ein vermeintlich erhöhter Beitrag nichts Negatives ist = die Beitragsdynamik gleicht nur den Kaufkraftverlust & die Inflation aus.
Eine Dynamik ersetzt auch nie, nie die Nachversicherungsgarantie. Setz die Dynamik so hoch wie möglich an, die Option an sich ist ja kostenfrei.

Die Annahme der Beitragsdynamik ist vor allem in jungen Jahren sehr wichtig. Hier wird Deine berufliche Tätigkeit und das damit verbundene Einkommen Deine Haupteinnahmequelle sein und auch die weiteren Lebenspläne hängen davon ab (Immobilienfinanzierung, ggf. Familie). Ohne Moos, nichts los. Hast Du über die Jahrzehnte ein großes Vermögen aufgebaut (sei es durch ein Aktiendepot, Immobilienportfolio oder durch Deine Selbstständigkeit und dem Firmenwert), so wird die Dynamik immer unwichtiger. Aber nicht bei jeder Person läuft der Lebensplan so geradlinig ab.

Hast Du weitere Fragen zur Beitragsdynamik oder möchtest Du eine Beratung zur Berufsunfähigkeitsversicherung, dann sind wir nur einen Klick oder einen Anruf weit entfernt. Wir denken mal, dass Du so viel Praxiserfahrung wie bei uns nur selten auf einer Internetseite triffst und freuen uns daher auf Deine Anfrage. Dein Wohnort spielt übrigens auch keine Rolle – 98 Prozent unserer Anfragen kommen nicht aus unserer Region.