Unfallversicherung - eine Grundabsicherung

Viele Menschen sind nur unzureichend gegen Unfälle geschützt. Du glaubst, dass die gesetzliche Unfallversicherung hinreichend Schutz gewährleistet? Irrtum!


Die gesetzliche Unfallversicherung bietet lediglich während der Arbeitszeit, im Kindergarten, in der Schule und Hochschule Versicherungsschutz und auf dem Hin- oder Rückweg dieser Einrichtungen. Die meisten Unfälle, gerade von Kindern und Jugendlichen, ereignen sich jedoch während der Freizeit, zu Hause und auf Reisen. 

Was ist versichert?
Nach einem Unfall mit einer bleibenden Beeinträchtigung kommt es zur Auszahlung der vereinbarten Versicherungssumme und /oder einer monatlichen Rentenzahlung (wobei wir eine erhöhte Grundsumme der Unfallrente vorziehen).

Was sollte zusätzlich zu den Standardleistungen versichert sein?

  • Bergungskosten und kosmetische Operationen jeweils in ausreichender Höhe
  • Infektionskrankheiten wie z.B. Zeckenbiss, Kinderlähmung, Malaria, Meningitis, Tetanus und Impfschäden
  • Unfallbedingter Herzinfarkt und Schlaganfall. Unfälle Infolge von Bewusstseinsstörungen (Herzinfarkt, Schlaganfall sowie Beeinträchtigung durch Alkohol und ärztlich verordnete Medikamente)
  • Psychische Störungen nach einem Unfall
  • Mitversicherung von Eigenbewegung und erhöhter Kraftanstrengung
  • Verringerter (besser kein) Mitwirkungsanteil von Vorschäden
  • Sonnenbrand und Sonnenstich zählen als Unfall
  • Gesundheitsschäden durch Erfrierungen
  • Nahrungsmittelvergiftungen
  • Eine sehr gute Gliedertaxe
  • Verlängerte Fristen bei Invaliditätsansprüchen
  • Ausreichende Grundinvaliditätssumme

Beispiel in der Unfallversicherung:
Du gehst Bergwandern oder bist Skifahren und verdrehst Dir dabei das Knie. Die erste Diagnose vor Ort lässt schlimmeres vermuten und für den Abtransport wird ein Helikopter eingesetzt. Trägt eine klassische Unfallversicherung hierfür die Kosten? Im Normalfall nicht, da ein Unfall im Sinne der Bedingungen plötzlich von außen auf den Körper unfreiwillig eintreten muss. Das Verdrehen eines Gelenks ist eine typische „Eigenbewegung“ und demnach nicht automatisch dabei! Du hast hier keinen Anspruch auf die Bergungskosten (Helikopter) und auch nicht auf Leistungen für die Knieschädigung. Hierbei ist bei den Unfallversicherungen unbedingt auf den Einschluss von Eigenbewegungen zu achten.

Hier ein Beispiel über die gehörigen Leistungsunterschiede in der Unfallversicherung:


Interesse geweckt? Erhalte einen ersten Leistungsvergleich über unseren sehr ausführlichen Onlinerechner in der Unfallversicherung:

Vergleichsrechner Unfallversicherung

Welche Höhe empfehlen wir bei der Unfallversicherung?

Diese Antwort kann pauschal nicht beantwortet werden und hängt auch von Deinem persönlichen Bedarf ab! Im Normalfall empfehlen wir als Mindestkriterien eine Grundsumme von 150.000 Euro mit 350 % Progression (d.h. die Höchstzahlung beträgt 525.000 Euro), diese aber ohne Krankenhaustagegeld oder Unfallrente (diese würden wir erst in Betracht ziehen, wenn Du keinen vernünftigen Berufsunfähigkeitsversicherungsschutz bekommst).

Passen die Bedingungen und Du möchtest von uns betreut werden, so können wir Deine Unfallversicherung in unseren Bestand übernehmen - Stichwort Bestandsübertragung.

Einen Versicherungsvergleich für eine Unfallversicherung erstellen wir Dir gerne als Versicherungsmakler und Finanzberatung Bierl, welche in der Region Regensburg, Schwandorf, Straubing und Cham für Dich tätig ist.