Unser Ansatzweg & Vorgehensweise zur passenden Berufsunfähigkeit!

Vielen Dank für Dein Interesse zur Beratung an einer Berufsunfähigkeitsversicherung (Vorgehensweise gilt aber ebenso für die Risikolebensversicherung, Schwere Krankheitenversicherung sowie der Grundfähigkeitversicherung).

Hatten wir die passende Vorgehensweise bisher per Email verschickt, möchten wir diese nun auf  unserer Homepage hinterlegen. Bitte lies Dir die einzelnen Punkte sehr sauber durch. Dieser Ablauf ist in der Berufsunfähigkeitsversicherung immer (!) und ohne Ausnahme der erste Schritt. 

Folgende Dokumente benötigen wir unbedingt:

  • Unser (!) Risikovoranfrageformular zur Berufsunfähigkeitsversicherung
  • Gesundheitsdaten Beiblatt (bitte in der Linken Spalte die Ziffern aus dem Risikovoranfrageformular übernehmen. Upload in simplr dann als PDF Datei)
  • Vorab-Datenschutzerklärung (Alternativ kannst Du natürlich schon den Maklervertrag in simplr digital unterzeichnen. Dies gilt natürlich nur für Verträge, welche von uns betreut werden sollen. Wie z.B. die Berufsunfähigkeitsversicherung. Bitte gib vorher in simplr aber deine Adresse ein, damit diese im Maklervertrag erscheint)
  • Falls vorhanden - Ärztliche Atteste

Bitte schicke uns diese Unterlagen nicht per Mail, sondern lade diese in unserer Cloud Lösung simplr hoch. Anmelden kannst Du dich direkt unter

Neukundenregistrierung

Der Upload funktioniert sehr einfach, wir wir auch unter "Sauberer & rechtssicherer Upload Deiner sensiblen Dokumente zur Finanzberatung Bierl" beschreiben. Erlaubt sind hier nur PDF Dateien. Eine Datei darf nicht größer sein als 20 MB. 


Generell gilt in der BU (sowie  RLV und Co) Versicherung folgender sauberer Ansatzweg zu Beginn:

Das Herzstück unserer gemeinsamen Risikovoranfrage stellt das Gesundheitsdaten Beiblatt dar. Du als Antragsteller bist nämlich laut Paragraph 19 des Versicherungsvertragsgesetz
verpflichtet, die Dir(!) bekannten Gefahrenumstände sauber zu benennen. Siehe:

Hier ist es wichtig, dass Du umfangreich mit eigenen Worten den jeweiligen Arztbesuch oder die Vorerkrankung benennst, so dass sich die Risikoprüfung und auch wir etwas darunter vorstellen können. Damit wurde erstmals auch Deine Pflicht erfüllt mit "Nennung der bekannten Gefahrenumstände".

Bitte mache also auf dem „Gesundheitsdaten Beiblatt" ergänzende Angaben zu den Arztbesuchen im abgefragten Zeitraum und füllen auch unser allgemeines Risikovoranfrageformular aus. 
Die saubere Aufbereitung Ihrer Gesundheitshistorie ist der erste und wichtigste Schritt. Fragen wie die nach der passenden Rentenhöhe, welche Gesellschaft oder dem Endalter kommen erst später in das Spiel - Stichwort "Berufsunfähigkeitsversicherung Konfiguration – welche Parameter sind für mich wichtig?" . 
Zuerst müssen wir abklären, wer Sie zu welchen Bedingungen annimmt. 

Falls Du folgende Beiträge noch nicht gesehen haben - lies Sie dir diese bitte durch!

  1. "Was kostet eigentlich eine BU-Beratung bei uns & beratet Sie auch, wenn ich nicht aus Ihrer Region bin". Zudem ein kleiner Anforderungskatalog  & unsere Spielregeln ;-).
     
  2. Unser Ablauf in der BU-Beratung - noch umfassender erklärt!
     
  3. Risikovoranfrage in der Berufsunfähigkeitsversicherung und was es damit auf sich hat & viele Praxisfälle. Hier bekommst Du eine Vorstellung davon, wie wir arbeiten. 
     
  4. Ärztliche Atteste & Stellungnahmen können ein Segen sein & den Unterschied von normaler Annahme zu Ausschlussklausel & Ablehnung.
     
  5. Viele Praxisbeispiele, wie Du bitte Deine Unterlagen (Gesundheitsdaten Beiblatt) ausfüllst
     
  6. Falschabrechnungen in der Krankenakte - so gehst Du damit um!

Das Gesundheitsdatenbeiblatt bitte ausführlich beschreiben wie z.B.:

oder

Arztbesuche mit Routineuntersuchungen wie einer Impfung, Vorsorgeuntersuchungen oder weiteren Besuchen ohne Befund, kannst Du gerne zusammenfassen
und musst es nicht einzeln benennen.
Kannst Du dich partout nicht mehr erinnern, kann die Einholung der Krankenakte bei der Krankenversicherung
ein Weg sein. Ebenso bei Vorerkrankungen, die erheblich sind und die nicht mit eigenen Worten erklärt werden können. Der Bänderriss von vor 4 Jahren lässt sich gut
mit eigenen Worten erklären, komplizierte Herzprobleme eher nicht. Hier wäre entweder der letzte Befundbericht oder ein aussagekräftiges Attest sehr sinnvoll. Eine Pauschale Einholung aller Akten hilft weder uns noch der Risikoprüfung. 

Denke immer daran: Ein Risikoprüfer sichtet Deine Unterlagen. Er muss sich schnell von Dir und Deiner "Vorerkrankung / Arztbesuch" ein Bild machen können.
Je detaillierter Du es beschreibst, desto besser. Es hilft sehr wenig, wenn Du "vor 3 Jahren Rückenschmerzen, jetzt ist wieder alles gut" angibst. Die  musst
den jeweiligen Gefahrenumstand benennen. 

Auf dem Gesundheitsdatenbeiblatt kannst Du auch gerne bei tiefer gehenden, erklärungsbedürftigen Diagnosen eine umfangreiche Eigenerklärung 
unten im freien Textfeld dazu schreiben - sieht z.B. so aus:

oder


Aktuelle Atteste können ein Segen für die Risikovoranfrage sein:

Wir würden dann Deine Gesundheitsdaten ansehen und abwägen, ob wir noch weitere Infos benötigen wie z.B. eine aktuelle ärztliche Stellungnahme etc. 
Dies kann durchaus der Fall sein, dass wir bei manchen Diagnosen eine Klarstellung vonseiten des Arztes benötigen. Liest Du unserer Homepage ausführlich durch, dann sieht man aber eh schon, bei welchen typischen Erkrankungen / damaligen Arztbesuchen wir sehr gerne ein Attest hätten (Erkrankung Bewegungsapparat, Schilddrüse, evtl. Frauenarzt).

Ebenso kannst Du natürlich auch zur Absicherung ein kurzes Attest anfordern. 
Beispiel für eine Klarstellung:

oder

Damit bist Du auf der sicheren Seite, denn ein Versicherer darf einen ärztlichen Befund nicht anzweifeln.
Je mehr aktuelle Atteste / Stellungnahmen Du von den verschiedenen Ärzten haben, desto besser ist die Annahmequote in der Berufsunfähigkeitsversicherung.
I.d.R. stellt der Arzt ein Attest kostenfrei oder für wenige Euro aus. Aber selbst, wenn es 30-50 Euro kosten sollte, ist dies ein sehr gut angelegtes Geld. Im Anhang in der Mail
haben wir Dir auch das Musterschreiben hinterlegt, damit sich ein Arzt vorstellen kann, wie ein Attest aussieht. Noch ist die Art und Weise eher unbekannt, wie man seine Gesundheitshistorie
sauber und gewissenhaft aufbereitet. 
Ein Attest sollte immer mit den W-Fragen aufgebaut werden:

WAS war WANN, WARUM, WIE wurde behandelt, wann war WIEDER GUT"

Viele weitere Beispiele findest Du auch auf unserer Seite unter "Ärztliche Atteste und Stellungnahmen in der Berufsunfähigkeitsversicherung!"

Dies wäre der erste Schritt von Deiner Seite - wir müssen uns ein gesamtes Bild von Deiner Gesundheitshistorie machen können ...;-).

Mache bitte auch Angaben zu "Gefahrenerhöhende Hobbys"?

Bitte beschreibe deine potentiellen gefährlichen Aktivitäten mit eigenen Worten:

 

oder

Viele weitere Beispiele gibt es auch unter "Vermeintlich gefährliche Hobbys & Freizeitrisiken in der Berufsunfähigkeitsversicherung"

Auch hier gehen wir nach dem Schema vor, dass Du den Gefahrenumstand mit eigenen Worten sauber benennst. Somit hast Du den Versicherer 
in Kenntnis gesetzt und "umschiffst" auch Fragebögen der Gesellschaften, welche oftmals ein größeres Risiko als Nutzen darstellen in der Praxis


Du hast alle Unterlagen zusammen? Halte dich bitte an folgende Vorgehensweise:

Hast Du die Unterlagen zusammen, dann gib es bitte kurz Bescheid. Entweder geben wir Dir die Zugangsdaten für unsere Cloudlösung simplr oder Du kannst dich auch ganz einfach selber registrieren (siehe Beginn des Textes). 

Bitte lade die Unterlagen nicht als ein Dokument hoch, sondern benenne diese sauber. Als Beispiel kann folgender Interessent gelten, welcher es vorbildlich gemacht hat:

(Eine Zuordnung zur Sparte kannst Du im Moment noch nicht machen - das erledigen wir für Dich)

Du musst dem jeweiligen Dokument nicht deinen Namen geben. Es ist ja automatisch unter Deinen Zugang / Namen gespeichert. Bitte beschreiben die Dokumente nicht so wie "Anlage A, "Anlage B", etc. Dies dient alles unserem Workflow - so haben wir mehr Zeit für Deine Individuelle Beratung ;-). 


Bei Rückfragen oder Verbesserungsvorschlägen stehen wir Dir gerne zur Verfügung. Bitte beachte aber, dass Dies immer unsere Vorgehensweise ist zur Aufbereitung. Wir haben derzeit über 400 offene Vorgänge im Bereich der Biometrischen Absicherung und wissen somit, was wir tun ;-).

Bist Du Dir unsicher, ob sich der Aufwand lohnt? Dann frag uns auf dem kurzen Wege an oder nutze das Tool Quickrisk!

Falls Du dir komplett unsicher bist, ob sich die Arbeit für dich lohnt, dann kontaktiere uns kurz per Mail oder Telefon. Es gibt einfach Knock-Out Diagnosen bzw. Krankenhistorien, wo wir selber nicht helfen können. 
Eins sehr gutes Tool bietet hierbei auch die LV 1871 in der Berufsunfähigkeitsversicherung bzw. die Delta Direkt (ist die Tochtergesellschaft) für die Risikolebensversicherung. Hier kannst Du ganz grob (!) prüfen, ob ggf. eine Knockout Diagnose bei Dir vorhanden wäre.

Das Tool nennt sich "Quickrisk" und lässt sich sehr einfach bedienen. Neben der Gesundheitshistorie lassen sich auch die Freizeitaktivitäten prüfen.