Was genau ist eine Überkreuzversicherung in der Risikolebensversicherung?

Wozu sollte ich eine Überkreuzversicherung in der Risikolebensversicherung machen?

Vorab: Eine Todesfallleistung / Versicherungssumme aus einer Risikolebensversicherung unterliegt der Erbschaftssteuer und ist somit bei der Auszahlung zu versteuern.

Bei Ehepartnern oder auch bei einer eingetragenen Lebenspartnerschaft ist dies aber i.d.R. weniger gravierend. Der Grund ist so banal wie einfach – es gibt einen sehr hohen steuerlichen Freibetrag in Höhe von 500.000 Euro.

Sollte bei Dir / Euch großes Vermögen (Immobilien, Wertpapiere, etc.) vorhanden sein, kann eine Überkreuzversicherung aber trotzdem Sinn machen.

Partner einer nichtehelichen Lebensgemeinschaft haben hingegen nur sehr geringe Freibeträge, welche derzeit bei 20.000 Euro liegen.
Aus diesem Grunde sollte bei Paaren, die nicht verheiratet sind bzw. eine eingetragene Lebenspartnerschaft besitzen, eine Überkreuzversicherung sehr stark in Erwägung gezogen werden. So muss im Todesfall keine Erbschaftssteuer entrichtet werden. Dies funktioniert aber nur, indem sich die Partner „über Kreuz versichern“.

Wie sieht eine Überkreuzversicherung in der Praxis aus?

Relativ einfach: Ein Partner ist hierbei Versicherungsnehmer und Beitragszahler und die andere Person ist die „versicherte Person“. Leistungen aus der Versicherung im Todesfall sind dann nicht erbschaftssteuerpflichtig, wenn der Versicherungsnehmer zugleich Bezugsberechtigter (ist i.d.R. automatisch so) ist.

Sehr wichtig: Der Versicherungsnehmer sollte die Beiträge unbedingt selber bezahlen. Auf keinen Fall sollte die versicherte Person die Beitragszahlung übernehmen. Auch ein Gemeinschaftskonto ist nicht ratsam. Beides könnte vom Finanzamt als steuerliche Schenkung angesehen werden. Sollte kein eigenes Konto vorhanden sein, dann wäre trotzdem der Schritt einer schnellen Kontoeröffnung bei einer Direktbank (DKB, DiBa, Comdirect etc.) sinnvoll.

Beachte zudem: Als Versicherungsnehmer ist die Person alleiniger Vertragspartner der Versicherung und bezahlt nicht nur die Beiträge, sondern kann den Vertrag auch ohne Kenntnis der versicherten Person verändern oder kündigen. Sollte mal nicht mehr „Friede, Freude, Eierkuchen“ in der Partnerschaft sein, kann dies durchaus zum Problem führen.


Weitere Fragen zur Überkreuzversicherung in der Risikolebensversicherung

Ändert sich der Beitrag, wenn ich die Überkreuzvariante wähle, anstatt die normale Version?

Nein, dieser bleibt identisch. Es gibt weder einen Rabatt, noch wird die Variante mit Überkreuz in der RLV teurer für Dich.

Ich habe weitere Fragen zur steuerlichen Auswirkung, an wen soll ich mich wenden?

Der Gesetzgeber ist hier recht klar – dies darf nur ein Steuerberater. Möchtest Du also bis ins letzte Detail eine Auskunft über die Steuerthematik bekommen, so frage bitte Deinen Steuerberater dazu.

Ich habe was gehört von einer verbundenen Risikolebensversicherung. Was ist das?

Dies hat mit einer Überkreuzvariante nichts zu tun. Bei einer verbundenen Risikolebensversicherung sind beide Personen in einem Vertrag versichert. Stirbt eine Person, erlischt für die andere die Versicherung (außer es gibt einen gleichzeitigen Todesfall, z.B. durch einen Unfall).
In der Praxis haben wir in den letzten acht Jahren keinen einzigen Wunsch nach einer verbundenen Risikolebensversicherung gehabt.