Was ist besser? Ein unabhängiger Makler für die Schüler-BU oder direkt der Versicherer?

Dass die Berufsunfähigkeitsversicherung für Schüler eine der sinnvollsten Absicherungsformen darstellt, dürfte mittlerweile bekannt sein. Weniger bei den Schülern (die bekanntlich in dieser Zeit andere Flausen im Kopf haben), sondern viel mehr bei den Eltern oder gar fachkundigen Großeltern.

Jetzt stellt sich natürlich die Frage, bei wem man sich informieren sollte. Bei einem unabhängigen Versicherungsmakler mit Expertise zur Berufsunfähigkeitsversicherung oder direkt bei der Versicherungsgesellschaft?



1. Warum ist eine Berufsunfähigkeitsversicherung für Schüler sinnvoll?

Kommen wir nochmals zur Erinnerung zurück, warum eine Schüler-Berufsunfähigkeitsversicherung sinnvoll ist. 

Sicherung des Gesundheitszustands
In jungen Jahren ist der Schüler i. d. R. noch sehr gesund. Aber schon eine falsche Diagnose oder Arztbesuch kann den angedachten Versicherungsschutz in der BU zunichtemachen. Sei es mal schnell eine Angststörung vor einer wichtigen Prüfung oder einfach eine Verletzung des Bewegungsapparats. Oder auch mal, wenn der Schüler bei einer Party über die Stränge geschlagen hat, aufgrund diverser Suchtmittel und vielleicht mal eine Nacht ins Krankenhaus musste. Da möchten die Versicherer warten, ob es ein einmaliges Malheur war oder nicht. 

Einfrieren des Eintrittsalters & sofortige Absicherung
Je jünger man eine BU für Schüler abschließt, desto günstiger ist es aufgrund des jungen Eintrittsalters. Dies kann über die Laufzeit erhebliche Ersparnisse nach sich ziehen. Ebenso gibt es natürlich sofortigen Versicherungsschutz, falls wirklich eine schwere Erkrankung auftritt.

Das Berufsbild wird „eingeloggt“ – ohne Nachmeldepflicht bei guten Anbietern
Insbesondere für handwerkliche / soziale Berufe ein großer Vorteil, aber auch für Studiengänge, welche später manche Versicherer sehr teuer einstufen, wie z. B. Musikwissenschaft. Zum einen ist es erst einmal wichtig, dass es keine Nachmeldepflicht gibt bei Eintritt ins Berufsleben, so wie es die Continentale Schüler BU oder auch die Ergo machen. Zum anderen sollte idealerweise bei der Nachversicherung keine erneute Risikoprüfung statt nur keine erneute Gesundheitsprüfung erfolgen. 

Sprich, zu Beginn werden 1.000 Euro abgesichert. Bei Eintritt ins Berufsleben (Beitragsdynamiken lassen wir einfach mal außen vor) soll auf 2.000 Euro erhöht werden. Gut ist, wenn für die erhöhte Rente nicht mehr nach dem aktuellen Beruf gefragt wird.


2. Sollte ich einen Makler oder einen Versicherer für die Schüler BU kontaktieren?

Nur ein Versicherungsmakler hat den kompletten Marktüberblick und deshalb sollte bei der Wahl der passenden Schüler BU ein versierter Makler kontaktiert werden.
Ein Versicherer gibt Dir nur die Highlights seiner Gesellschaft. Auf die Nachteile wird nicht hingewiesen. Insbesondere Schüler sind gar nicht so einfach in der Beratung zur Berufsunfähigkeitsversicherung, da es viele unterschiedliche zukünftige Einflussfaktoren gibt. 

Folgende Punkte kann ein Versicherungsmakler besser unterscheiden als ein Versicherer bei der Schüler BU:

Risikoprüfung vs. Gesundheitsprüfung

Wie wir schon festgestellt haben, ist die Thematik Risikoprüfung vs. Gesundheitsprüfung sehr wichtig. Spricht der Versicherer nur davon, auf eine erneute Gesundheitsprüfung zu verzichten, klingt dies auf den ersten Blick zwar gut, aber dies bedeutet, dass weiterhin bei der Nachversicherung nach dem Beruf gefragt wird. Ebenso kann nach gefährlichen Hobbys, geplanten Auslandsaufenthalten, dem BMI oder auch Rauchverhalten gefragt werden, was den Versicherungsbeitrag verteuert.
Sauber gelöst haben dies u.a. die LV 1871 Schüler BU, Basler (Seit Oktober 2022 Baloise) oder auch die Nürnberger.

Strebt das Kind mal ggf. eine Beamtenlaufbahn an?

Dann kann eine Dienstunfähigkeitsklausel ein Mehrwert sein und so sollte die Beratung jetzt schon darauf abgerichtet werden vom Makler. Bietet ein Versicherer diese Klausel nicht, wird er das auch nicht wirklich erwähnen und auf den Umstand hinweisen. Wir als Versicherungsmakler fragen direkt nach in unserem Fragebogen:

Sollte einem eine Beamtenlaufbahn aufgrund der Eltern schon in die Wiege gelegt werden, so eignen sich die Schüler BU der Condor, Bayerischen oder auch der Allianz (DU Klausel nicht automatisch dabei, kann aber später sauber umgewandelt werden).

Wird ggf. mal eine Karriere angestrebt vom Schüler?

Viele Anbieter am Markt bieten normale Nachversicherungsgarantien bis 2.500 oder 3.000 Euro an. Das klingt heute viel, kann aber morgen aufgrund der Inflation und dem damit verbundenen Kaufkraftverlust viel zu wenig sein. Deshalb ist es durchaus eine Überlegung wert:
A: Die Aufteilung auf zwei Versicherer zu wählen, um zweimal von den umfassenden Nachversicherungsgarantien zu profitieren.
B: Noch exakter auf die möglichen Nachversicherungsmöglichkeiten zu achten. Die Basler bietet 4.000 Euro an Nachversicherung an, maximal aber das Dreifache in den ersten 12 Jahren. Somit müsste Spitz vom Versicherungsmakler gerechnet werden, was die bessere Lösung wäre. Oder es kann auch die sogenannte Karrieregarantie der LV 1871 (+Nachgebaut von der Nürnberger BU) von bis zu 6.000 Euro in Frage kommen, welche aber wiederum nicht für Selbstständige oder Angestellte in Befristung gelten.

Auch wird Dir ein Makler auf Wunsch die beste Form der Beitragsdynamik heraussuchen. Hier gibt es auch Unterschiede. 

Es gibt natürlich zudem gewissen Grundbedingungen, die unterschiedlich gelöst werden

Berufsunfähigkeitsversicherung ist nicht gleich Berufsunfähigkeitsversicherung. In den Vertragsdetails verstecken sich oft für den normalen Verbraucher fiese Klauseln. Ein versierter Makler “siebt” schon aus.


3. Bei Vorerkrankungen hat ein Makler mehr Auswahl als nur ein Versicherer

Nicht immer ist man als Schüler kerngesund und hat eine blütenweiße Krankenakte. Bei Vorerkrankungen sollte unbedingt eine anonyme Risikovoranfrage, statt ein „scharfer Antrag“ (mit all seinen Konsequenzen) in Betracht gezogen werden.
Wir denken, es ist logisch, dass man aus mehreren Anbietern ein besseres Ergebnis erzielen kann als, wenn man nur bei einem Versicherer anfragt.
Zudem sollte auch auf die Qualität der jeweiligen Risikoprüfung geachtet werden und idealerweise hat man kurze Zugangswege zum Underwriting / Entscheidern. Diese besitzt ein guter Versicherungsmakler bei der Schüler BU, ein normaler Verbraucher wird sich die Zähne ausbeißen. 

Die Voten der einzelnen Versicherer können durchaus unterschiedlich ausfallen:

  • Votum A: 25 Prozent Risikozuschlag
  • Votum B: Ausschlussklausel rechtes Kniegelenk & Allergien
  • Votum C: Ablehnung / Zurückstellung für zwei Jahre
  • Votum D: normale Annahme
  • Votum E: 10 % Risikozuschlag sowie Ausschlussklausel rechtes Kniegelenk

Dies erinnert zwar etwas an den türkischen Basar, aber das ist es nicht. Die Ergebnisse einer anonymen Risikovoranfrage bei Schülern können sehr unterschiedlich ausfallen. Je nach Annahmequote der Gesellschaft und auch je nach Risikoprüfer. Fragst Du direkt beim Versicherer an, hast Du keine umfangreiche Auswahl. 

Mehr dazu findest Du auch im Artikel „Schüler Berufsunfähigkeitsversicherung aus der Praxis – Aufbereitung, Voranfrage, Antrag“. Nicht so einfach, wie es oftmals in Hochglanzbroschüren steht 😉

Versicherungsmakler haben auch Einblick über Sonderaktionen mit vereinfachten Gesundheitsfragen bei Schülern

Manche Versicherer bieten immer wieder unterschiedliche Aktionen, mit teilweise stark vereinfachten Gesundheitsfragen in der BU, an. Diese sind immer wieder mal zeitlich beschränkt. Deshalb ist ein guter Marktüberblick schon sehr wichtig. 

Drei Beispiele von uns:

Die LV 1871 bietet für Schüler am Gymnasium folgende vereinfachte Gesundheitsfragen an:

Die wohl besten Gesundheitsfragen für Schüler gibts vom HDI, aber nur, wenn der Beruf der Eltern passt (!). Diese Aktion ist vielen gar nicht bekannt - ein guter Makler hat dies aber auf dem Radar.

Zudem gibt es sowohl von der Basler / Baloise als auch von der Nürnberger Versicherung vereinfachte Gesundheitsfragen für junge Leute (= somit auch Schüler) unter 30 Jahren. Anbei die Baloise mit den Gesundheitsfragen:

Bei der Basler, Nürnberger sowie dem HDI kann sogar auch eine anonyme Risikovoranfrage gestellt werden, bei der LV 1871 ist leider keine Ja-Antwort erlaubt.
Wie Du siehst, gibt es teilweise erhebliche Unterschiedliche, auf die geachtet werden muss.

Was ein Makler aber auch nicht kann - Dir eine Schüler BU ohne Gesundheitsfragen anzubieten. Diese wird es nach unserem Kenntnisstand & Meinung nicht geben. 


4. Ist die Schüler-BU durch den Makler teurer als direkt beim Versicherer?

Nein, die Zahlbeiträge sind identisch. Egal ob Du direkt beim Versicherer oder einem Makler abschließt. Auf den Cent genau zahlst Du dieselben Prämien.
Somit gibt es eigentlich kein Argument, warum Du die Berufsunfähigkeitsversicherung für Schüler nicht beim Makler, sondern beim Versicherer abschließen solltest.

Ganz im Gegenteil, da ein Versicherungsmakler Dir auch später hilft. Sei es beim Ziehen der Nachversicherungsoption, einer beruflichen Besserstellung oder auch der Hilfe im Leistungsfall (mit der Vermittlung zu einem kompetenten Spezialisten, welchen Du sicherlich nicht im Blickfeld hattest). Du kannst Dich für Kleinigkeiten natürlich direkt an den Versicherer wenden (= Beitrag konnte nicht abgebucht werden, Zahlendreher, etc.), aber bei fachspezifischen Fragen dürfte ein guter Makler die bessere Wahl sein für keinen Cent Mehrbeitrag.


5. Fazit zur Schüler BU beim Makler oder direkt beim Versicherer?

Es gibt in unseren Augen keine Gründe dafür, welche für einen direkten Abschluss beim Versicherer sprechen. Das sagen wir jetzt nicht, da wir auch Versicherungsmakler mit einem Schwerpunkt auf die Berufsunfähigkeitsversicherung sind, sondern ganz nüchtern. Die Vorteile nochmals zusammengefasst:

  • Ein Makler hat einen umfassenden Marktüberblick und kann vorausschauend die Auswahl treffen (Eintritt Beamtenleben, gewisse Karriere Ansprüche = Nachversicherung)
  • Aufgrund von Vorerkrankungen / Arztbesuche muss eine anonyme Risikovoranfrage gemacht werden oder es sollten vereinfachte Gesundheitsfragen zur Geltung kommen
  • Die Beiträge sind identisch, egal ob Du direkt bei dem Versicherer oder über den Makler abschließt.

Von daher würden wir uns freuen, wenn wir Dir einen kleinen Einblick geben konnten und eine Empfehlung für die passende Vorgehensweise. Wähle bitte einen versierten Versicherungsmakler (ja, dieser können auch gerne wir sein 😉).