Zum Hauptinhalt springen

| Berufsunfähigkeit

Update der LV 1871 Berufsunfähigkeitsversicherung - was hat sich geändert?

Bei der in Fachkreisen sehr beliebten LV 1871 Berufsunfähigkeitsversicherung gab es Ende Oktober einige Änderungen. Zum einen wurde kleine Kosmetik betrieben, intern brach aber nach gefühlt zwei Jahrzehnten ein neues Zeitalter an, das gesamte Verwaltungssystem sowie die Angebotssoftware wurde auf den Kopf gestellt. Dies dürfte Dich als Endkunden aber erst einmal weniger tangieren …

Update der LV 1871 Berufsunfähigkeitsversicherung

Mehr tangieren dürfte viele aber die Neuausgestaltung der vereinfachten Gesundheitsfragen, welche sich erheblich verbessert haben. Ingenieure und „MINTler“ an sich dürften sich ebenfalls freuen, die Prämien wurden leicht gesenkt. Ansonsten gab es u. a. noch Konkretisierungen im Leistungsfall. Wie man im Bericht der LV 1871 Berufsunfähigkeitsversicherung von uns schon entnehmen kann, ist die Luft nach oben recht dünn, viel Potenzial für Verbesserungen gibt es nicht mehr. Aber gucken wir uns mal das Update etwas genauer an.

1. Die vereinfachten Gesundheitsfragen für unter 35-jährige wurden neu konzipiert

Schüler am Gymnasium, die meisten Studenten, Auszubildende in kaufmännischen Berufen und Angestellte im selbigen profitieren bisher von vereinfachten Gesundheitsfragen.

Anbei die bisherige vereinfachte Gesundheitsprüfung der LV 1871:

Wir haben diese Aktion der vereinfachten Gesundheitsfragen bisher sehr gerne eingesetzt. So war dies eine Möglichkeit für Personen, welche immer wieder mal wegen der Wirbelsäule oder einer Skoliose in dezenter Behandlung waren, eine Möglichkeit um eine Absicherung ohne Ausschlussklausel zu erreichen. Beschwerden des Bewegungsapparates werden hier nämlich nur sechs Monate nachgefragt. Was manche als Risiko fürs Kollektiv sehen, sehen wir anderes. Immerhin gilt diese Aktion ja nicht für körperliche Berufe, sondern eher für die typischen Bürotäter und „schöne“ Risiken. Aber auch Schüler in der Berufsunfähigkeitsversicherung konnten davon profitieren, wenngleich (leider – in Bezug auf die anderen Schulformen) ein Gymnasium besucht werden musste. So wird aber wiederum das Kollektiv geschützt, da ein Gymnasiast eher weniger eine Maurerlehre antritt. Aber auch die meisten Studenten konnten davon profitieren. Einen Kritikpunkt musste sich die LV 1871 aber in dieser Aktion immer von uns anhören, denn ...

… eine Ja-Antwort war bei dieser reduzierten Gesundheitsprüfung bei der LV 1871 nicht erlaubt.

(Außer bei der Frage, ob man generell in den ersten fünf Jahren mal beim Arzt untersucht wurde). Wurde eine Gesundheitsfrage also mit Ja bei der LV 1871 Versicherung im BU-Antrag beantwortet, erfolgte die normale und umfangreiche Gesundheitsprüfung. Selbst, wenn es nur eine Lappalie war. Öfters stolperten wir hier ja über die Frage: 

“Wurden Sie in den letzten 10 Jahren stationär aufgenommen oder ist eine stationäre Behandlung in den nächsten 12 Monaten geplant (Entbindungen müssen nicht angegeben werden)?”

Die Ja-Antwort konnte noch so undramatisch sein. Selbst die Mandel OP von vor neun Jahren mit einer Übernachtung im Krankenhaus war ein KO-Kriterium. Besonders für Kinder & Schüler ist es sicherlich nicht selten, dass man lieber einen Tag zu viel im Krankenhaus mit seinen Eltern ist, als zu wenig. 

Jetzt kann eine Ja-Antwort bei den neuen LV 1871 Gesundheitsfragen erfolgen

Diese Problematik hat man erkannt und man hat es in unseren Augen absolut zufriedenstellend gelöst. Es ist eine Ja-Antwort erlaubt. Nicht nur bei Schülern, sondern auch bei allen anderen Berufsgruppen, wofür die Gesundheitsprüfung der LV 1871 Berufsunfähigkeitsversicherung infrage kommt. Das ist ein sehr löblicher Schritt. Mithilfe des Online-Tools Quick Risk kann auch direkt geprüft werden, wie Dein Risiko nun angenommen wird. Alternativ ist dies nun auch automatisch im Onlinerechner der LV 1871 hinterlegt – sprich, am sogenannten „Point of Sale“.  Die Antragsfragen haben sich aber leicht geändert, insbesondere die Frage nach gefährlichen Hobbys wurden jetzt etwas umfangreicher.

Anbei aber die neuen Risikofragen der LV 1871 für unter 35-jährige:

Und die Gesundheitsfragen der LV 1871 für unter 35-jährige:

Leider gibt es aber immer noch Ausnahmen.
In der LV 1871 Schüler Berufsunfähigkeitsversicherung kommt noch folgende Frage für Gymnasiasten dazu:

Das können wir aus der Sicht des Versicherers nachvollziehen, da der berufliche Weg noch nicht feststeht. Eine Pollenallergie macht bei einem normalen Bürojob praktisch nichts aus, als Schreiner oder Landschaftsgärtner könnte dies zum Problem führen. Die bisherige Logik der LV 1871 war aber bisher „Ein Schüler am Gymnasium wird so einen Beruf wahrscheinlich eh nicht ausüben, von daher nehmen wir diese Frage gar nicht auf“. Ein kleiner Sicherheitspuffer für das Kollektiv wurde eingebaut. 

Für über 30-jährige (bis 35 Jahre also) gibt es eine zusätzliche Antragsfrage mit:

Uns ist das fast schon ein bisschen zu viel. „Wenn diese Parameter vorhanden sind, gibt es folgende Gesundheitsfragen, wenn sich etwas ändert, kommt dann wieder eine andere dazu“. Im Zuge einer Klarheit wünschten wir uns etwas mehr Vereinheitlichung. Aber eigentlich spricht es wieder für die LV 1871 Versicherung, die nicht nach dem Gießkannenprinzip für alle dieselben Gesundheitsfragen in der Berufsunfähigkeitsversicherung anbietet, sondern punktgenau und maßgeschneiderte Aktionen anbietet. Und hey – ist es eigentlich nicht unsere Aufgabe, die Beratung in der Berufsunfähigkeitsversicherung sehr individuell zu gestalten? Dafür werden wir ja immerhin bezahlt 😉.

Die technische Ausgestaltung blieb identisch, in dieser Aktion:

Freuen dürfen sich Ingenieure und manche MINT (steht bei der LV 1871 für Mathematik, Informatik, Natur- und Ingenieurwissenschaft und Technik) Berufe - für diese wurde die Grenze von 1.500 Euro auf 2.000 Euro erhöht. 

Die wichtigste Kennziffer in unseren Augen bleibt aber, dass eine Ja-Antwort erlaubt ist in dieser Zielgruppenaktion und somit kann auch eine anonyme Risikovoranfrage erfolgen, mit den üblichen Unterlagen, welche sich in unseren Augen für eine saubere Anfrage gehören wie eine ärztliche Stellungnahme, unser Gesundheitsdaten Beiblatt sowie den Verzicht auf Fragebögen nach dem reinen „Ja / Nein Schema“. Das ist ein sehr großes Plus. Die zusätzlichen Fragen sind zwar nicht optimal, aber trotzdem wäre natürlich ggf. eine normale Annahme möglich. Im Zweifel gibt es bei sehr jungen Personen ggf. eine Ausschlussklausel mit Prüfmöglichkeit. Bei manchen Krankheitsbildern ist diese sogar in den Vertragsbedingungen verankert, wie folgender Auszug zeigt:

Nun aber wieder zurück zum Update…..


2. Anhebung des vorläufigen Versicherungsschutzes & Senkung des Eintrittsalters

Nach soviel Text zu der neuen, reduzierten Risikoprüfung jetzt eine kurze, neue Info zwischendurch, welche aber die meisten nicht tangieren dürfte. Der vorläufige Versicherungsschutz wurde von einer jährlichen Jahresrente von 13.200 Euro auf 18.000 Euro erhöht, zudem sank das Eintrittsalter auf 10 Jahre, was zeitgleich auch den frühestmögliche Abschluss der Berufsunfähigkeitsversicherung darstellt.


3. Mehr Transparenz im Leistungsfall bei den Obliegenheiten der LV 1871

Die Verbesserung von noch mehr Transparenz und Kundenfreundlichkeit bei den Obliegenheiten im Leistungsfall schaffte es zudem am ehesten in den Medien.


4. Berufsgruppenausweitung & Ingenieure dürfen sich wieder freuen

Statt zehn Berufsgruppen gibt es nun 30 Berufsgruppen bei der LV 1871, wobei die neuen 20 erstmals nur punktuell gefüllt wurden. Man fühlt aber schon mal etwas vor - immerhin befinden wir uns derzeit in einer Zeit, in der die "Berufsgruppen Bingo" immer mehr zunimmt. Die schönen Risiken werden immer günstiger, die Unschönen können sich bald eine Berufsunfähigkeitsversicherung nicht mehr leisten. Kein erfreulicher Trend, umso wichtiger ist aber eine frühzeitige Absicherung, idealerweise kümmern sich die Eltern schon um eine Kinder-Berufsunfähigkeitsversicherung bzw. deren Option.

In diesem Zuge dürfen sich vor allem Ingenieure freuen, die nun nach ersten Recherchen von uns ca. fünf Prozent weniger zahlen müssen (oder dürfen).
Im Laufe der Jahre wird die punktuelle und risikogerechte Einstufung bei der LV 1871 in unseren Augen noch stärker zunehmen, mit der Einführung von 30 Berufsgruppen wurde der Grundstein dafür gelegt. Für die einen positiv, für die anderen negativ. Aber so ist halt der Markt …

Die Frage nach der Ausbildung (auch der Unterschied zwischen Bachelor und Master) bleibt bestehen und wird jetzt nur an einer anderen Stelle abgefragt. Die LV 1871 ist in der Tarifgestaltung in der Berufsunfähigkeitsversicherung teilweise recht extrem unterwegs. So zahlt der Controller mit Masterabschluss ca. 20 Prozent weniger an Beitrag als der Controller, welcher „nur“ einen Bachelor-Abschluss besitzt. Man mag es kaum glauben und viele Gesellschaften hantieren noch nicht so. Man darf aber gespannt sein, ob diese wirklich penible Unterscheidung sich am Markt noch stärker durchsetzt. Aber wie immer wird sich der Versicherer aus München dabei etwas gedacht haben.


5. Kleine Verbesserungen in der Elternzeit & Infektionsklausel & Klarstellung altersentsprechender Kräfteverfall

Kleine Verbesserungen und Konkretisierungen. Nicht kriegsentscheidend, aber es liest sich auch etwas besser. Leider hat man vergessen, wirkliche zeitgemäße Updates zu fahren. Hier sei z. B. die Anhebung der ärztlichen Untersuchungsgrenze von 2.500 auf 3.000 Euro zu nennen, so wie es z. B. die Baloise im Oktober 2022 vormachte (davor schon die Allianz, Bayerische und HDI). Sinnvoll wäre zudem auch endlich die Anhebung der Anrechnung des Versorgungswerkes. Eine Anrechnung bei der LV 1871 ab 36.000 Euro erscheint nicht mehr zeitgemäß, viele Mitbewerber rechnen erst ab 50.000 Euro privater BU-Rente im Jahr an (wie z. B. der Volkswohl Bund).


6. Die Versicherungsdauer kann nun monatsgenau bestimmt werden

Bisher war es so, dass die Versicherungsdauer nicht monatsgenau bestimmt werden konnte. Jetzt gibt es verschiedene Varianten. Dies kann dazu führen, dass manche Konstellation einen Tick günstiger oder auch einen Tick teurer wird.


7. Das größte Update lag aber im Softwarebereich …

… damit hast Du aber relativ wenig zu tun. Das komplette Verwaltungssystem wurde erneuert bzw. befindet sich immer noch in der Umsetzung. Viele Angebotsrechner wurden auch schon abgeändert, neben der Berufsunfähigkeitsversicherung auch für die Risikolebensversicherung der LV 1871. Für die fondsgebundene Rentenversicherung / Ansparplan (immerhin ist die LV 1871 unser Anbieter für unser Wissenschaftliches Weltportfolio über den Versicherungsmantel sowie Erfinder der Klimarente) gab es diesen Wechsel noch nicht, es gibt noch die alte Software. Die Umgestaltung ist also so etwas wie eine Operation am offenen Herzen, musste aber unbedingt erfolgen – die Welt wandelt sich, es wird alles digitaler, nur manche Bestandführungssoftwares der Versicherer arbeiten etwas überspitzt gesagt noch mit Windows 95. Die LV 1871 ist hier aber recht führend, was sich auch im recht guten Kundenportal zeigt, welches insbesondere beim Investment / Geldanlage Sinn ergibt. 

Im Bereich der Berufsunfähigkeitsversicherung erfolgt der ganze Prozess nun aber automatisierter und es können auch direkt gesundheitliche Risiken eingegeben werden, wo man auch i. d. R. ein abschließendes Votum erhält. Ziel ist jetzt nicht weg von der individuellen Risikoprüfung, sondern die Vereinfachung und Beschleunigung von Standardvorgängen, um anschließend mehr Zeit zu haben für die wirklich umfangreichen Anfragen, wo die Expertise eines Menschen gefragt wird.

Es gibt auch keine Papieranträge oder ähnliches. Auch das ist ein kleiner Mosaikstein. Die Zielgruppenaktionen mit vereinfachten Gesundheitsfragen können somit schnelllebiger angepasst werden. Es ist quasi nur eine Umstellung in der Software möglich und anschließend müssen nicht etliche Druckstücke neu gestaltet werden. Der gesamte Prozess wird also dynamischer und man kann auch schneller auf Marktveränderungen reagieren. Es wird aber weiterhin einen Fokus auf die anonyme Risikovoranfrage geben, immerhin ist die LV 1871 auch dadurch groß geworden und hat diesen exzellenten Ruf bei den Versicherungsvermittlern bekommen.

Hast Du Fragen?

Ruf uns gerne jederzeit an oder hinterlasse uns Deine Telefonnummer, dann melden wir uns bei Dir.

Termin vereinbaren  E-Mail