Berufsunfähigkeit

Verbesserungen im Markt Berufsunfähigkeitsversicherung 2022

Hat man sich manche Vertriebe und Versicherer Ende 2021 angehört, hätte man gedacht, dass es im Jahr 2022 keine Berufsunfähigkeitsversicherung mehr gibt. Wir lehnten uns sogar soweit aus dem Fenster und sagten uns “eine nächste Sau wurde durchs Dorf getrieben”. Du möchtest gar nicht wissen, wie viele Personen uns vor Weihnachten noch angerufen haben, welche schnell eine Berufsunfähigkeitsversicherung abschließen wollten. Schnell und saubere Aufbereitung in der BU passt natürlich nicht zusammen.

Wie eigentlich fast schon erwartet, schlägt die Rechnungszinssenkung nicht so ein, wie gedacht. Ganz im Gegenteil, manche Versicherer verbesserten zum Teil (massiv) ihre Berufsgruppenlogik sowie die Vertragsbedingungen, das sprichwörtlich Kleingedruckte. So sind Personen, die gehadert haben oder noch in die Puschen kommen (davon haben wir auch etliche...) unbewusst eigentlich gut dran.

Wir haben mal von einigen Gesellschaften, welche wir zum einen als fähig halten und zum anderen somit häufiger vermitteln, mal die Verbesserungen für Dich zusammengefasst, um einen kleinen Überblick zu bekommen.

1. Die größten Veränderungen in der Berufsunfähigkeitsversicherung gab es wohl bei der Basler

Bei der Basler Berufsunfähigkeitsversicherung gab es wohl das größte Update von allen Gesellschaften. Mithin zeigen sich die Schweizer eh sehr umtriebig, gefühlt alle drei Monate schraubt man an seinen Allgemeinen Vertragsbedingungen in der Berufsunfähigkeitsversicherung und ist mittlerweile schon sehr weit vorne. Ein löbliches Unterfangen. Wie heißt es ja so schön? Die Schnellen fressen die Langsamen. Andere Gesellschaften benötigen für das, was die Basler auf die Beine gestellt hat, drei Jahre. 

Die Verbesserungen sind hierbei so umfangreich, dass wir uns dafür einen eigenen Blogartikel gegönnt haben, welchen Du unter “Update der Basler Berufsunfähigkeitsversicherung 2022“ nachlesen kannst.

Die wichtigsten Neuerungen des Basler Updates aber nochmals zusammengefasst:

  • Die Nachversicherungsgarantie wurde erhöht von 2.500 auf imposante 4.000 Euro, was unter den deutschen Versicherern derzeit den Spitzenwert darstellen dürfte (Karrieregarantien mal ausgenommen). 
  • Die Anrechnung des Versorgungswerkes erfolgt nicht mehr ab dem ersten Euro sondern nun ab 48.000 Euro
  • Bei der Schüler Berufsunfähigkeitsversicherung der Basler gibt es nun bei jeder Schulform die Verbesserungsoption ohne erneute Risikoprüfung
  • Vereinfachte Leistung bei einer vollständigen Erwerbsminderung
  • Verbesserte Leistung für Auszubildende bei der Lebensstellung
  • Der optionale schwere Krankheitenschutz (Absicherung von einigen schweren Krankheiten) wurde von 5.000 auf bis zu 100.000 Euro erhöht.

Zudem wurde bei vielen Berufen die Berufsgruppeneinstufung optimiert, so dass für den einen oder anderen günstigere Beiträge herausspringen.


2. Die Verbesserungen der Nürnberger Berufsunfähigkeitsversicherung

Beim fränkischen Versicherer gab es kein großes Update, immerhin lag das Letzte erst im Sommer zurück (wir berichteten ausführlich mit “Die Nürnberger mit ihrer neuen BU4Future - BU neu gedacht?”).
Die größte Neuerung ist sicherlich die Tatsache, dass Betterdoc nun fester Bestandteil in den Vertragsbedingungen ist. Vorher war dieses durchaus sinnvolle Feature optional zubuchbar für monatlich 2,30 Euro. Nun hat man die Möglichkeit einer ärztlichen Zweitmeinung automatisch im Bedingungswerk der Nürnberger Berufsunfähigkeitsversicherung inkludiert.

Die Änderung des Rechnungszins von 0,9 auf 0,25 % hat übrigens bei der Nürnberger keinerlei Auswirkungen gehabt - man rechnete nämlich schon seit dem Update zur BU4Future mit 0,25 % und musste somit seine Tarifwelt nicht ändern. 

Möchte man es als Veränderung nennen, dann gibt es nun die Auswahl bei Vertragsabschluss, ob die Nürnberger für Dich einen Baum pflanzen soll oder ob es eine Spende an die Lebenshilfe e.V. gibt.

Die Nürnberger ist nach unserem Kenntnisstand derzeit zumindest der Versicherer, welcher die nachhaltige Schiene (soweit möglich) aufnimmt.


3. Die Allianz greift im Markt der Berufsunfähigkeitsversicherung stärker an

Die übergroße Allianz Versicherung (immerhin der größte Europäische Versicherer) greift nun am Markt zur Berufsunfähigkeitsversicherung stärker an. Dies war von uns schon länger erwartet worden, war man doch auch bei “schönen Risiken = Berufen” eigentlich zu teuer, obwohl man ein sehr großes Kollektiv beherbergt. 

Hatte die Allianz Versicherung bisher 7 Berufsgruppen, wurden diese auf 12 erweitert:

Somit nimmt die Spreizung auch bei der Allianz zu. Die schönen Risiken werden günstiger und die Berufe, welche unbedingt eine Berufsunfähigkeitsversicherung benötigen, bekommen keine, da nicht mehr bezahlbar. Umso wichtiger ist weiterhin die Tatsache, dass sich die Eltern aktiv um eine Schüler Berufsunfähigkeitsversicherung kümmern sollten. Das ist mittlerweile fast schon die einzige bezahlbare Möglichkeit, um die Arbeitskraft in der BU abzusichern. 

Das Rauchverhalten spielt nun auch eine Rolle bei der Allianz Berufsunfähigkeitsversicherung:

Neben einer verbesserten Berufsgruppenlogik, spielt nun auch das Rauchverhalten eine Rolle bei der Allianz. Es wird nun unterschieden, ob Du Nichtraucher oder Raucher in der Berufsunfähigkeitsversicherung bist. Bei Nichtrauchern dient die übliche Definition mit 12 Monaten, so wie es auch andere Gesellschaften haben.
Die Abfrage beginnt ab dem 15. Lebensjahr - darunter erfolgt in der Allianz Schüler Berufsunfähigkeitsversicherung also keine Abfrage. Es besteht kein Wechselrecht in den Nichtrauchertarif.

In der Risikolebensversicherung führte die Allianz respektive ihre Tochter DLVAG übrigens nun auch die Unterscheidung mit 10 Jahre vs. 12 Monate Nichtraucher ein. In der Berufsunfähigkeitsversicherung haben wir dies bei noch keinem Versicherer gesehen (die Barmenia fragt zwar danach, macht aber wohl keinen Beitragsunterschied in der BU). 

Der Verrechnungsgewinnanteil erhöht sich von 19 auf 23 % bei der Allianz Berufsunfähigkeitsversicherung

Hört sich sperrig an, es handelt sich hier aber um die Thematik des Netto- vs. Bruttobeitrag in der Berufsunfähigkeitsversicherung. Die Allianz führt einen höheren Spread ein, so dass der Zahlbeitrag etwas günstiger wird. Somit wird der Beitrag für den Endverbraucher günstiger, solange es zu keiner Erhöhung des Nettobeitrages kommt. Auch damit fängt man die Rechnungszinssenkung von 0,9 auf 0,25 % auf.


4. Die HDI Versicherung macht den Vorreiter - Absicherung ohne ärztliche Untersuchung bis zu 3.000 Euro

Anbei aber erst einmal eine Übersicht über die Verbesserungen:

Die größte und imposanteste Neuerung ist hierbei, dass man mit den normalen Gesundheitsfragen nun direkt 3.000 Euro statt 2.500 Euro monatlich absichern kann. Gefühlt jahrzehntelang gab es den Deckel bei 2.500 Euro bei so gut wie allen Gesellschaften. Trotz Inflation und dem dazugehörigen Kaufkraftverlust. Die HDI Berufsunfähigkeitsversicherung bietet nun direkt eine Absicherung von 3.000 Euro an. Das heißt, folgende negative Faktoren werden beiseite geschoben:

  • Ärztliche Untersuchung mit etwaigen negativen Ergebnissen
  • Erweiterte Fragebögen mit umfangreicheren Abfragezeiträumen
  • Der Rückversicherer spricht ein Wörtchen mit

Die HDI ist nun der erste am Markt. Wir sind gespannt, wann weitere Versicherer folgen werden. Nichtsdestotrotz empfehlen wir insbesondere bei (Jung)akademikern wie Ingenieuren, Ärzten aber auch bei Studenten eine sogenannte “Zwei-Vertragslösung in der Berufsunfähigkeitsversicherung, um langfristig den Bedarf einer sinnvollen Absicherung weiterhin darstellen zu können. Alleine durch die Beitragsdynamik dürfte es insbesondere bei Personen mit beruflichen Ambitionen schwer sein, die optimale Absicherung mit dem Lohneinkommen laufen zu lassen. 

Verbesserte Berufsgruppeneinstufungen für “Zielberufe” beim HDI

Selbes Spiel wie schon bei der Allianz und dem HDI. Schöne Berufe werden noch günstiger eingestuft - es ist ein regelrechtes Hauen und Stechen um die schönen Risiken am Markt. Auch hier findet wieder eine Abmilderung des gesunkenen Rechnungszinses statt, mit dem die Versicherer jetzt agieren müssen. 

Leichte Verbesserungen in den Vertragsbedingungen

Ok, die “Umorganisation bei Selbstständigen” sowie “Erweiterte Akutleistungen bei vollständiger Blindheit sowie Taubheit” nimmt man gerne mit. Jegliche Verbesserung für den Verbraucher ist erst einmal positiv zu bewerten. 

Zwei beliebte Sonderaktionen mit vereinfachten Gesundheitsfragen wurden verlängert

Die HDI ist ja so etwas wie der König der Sonderaktionen am Markt. Bei zwei Aktionen dachte man, dass diese auslaufen und folgende, durchaus sehr saubere Gesundheitsfragen nicht mehr zur Geltung kommen würden.

Zum einen dürften sich Mediziner und Humanmedizinstudenten ab dem Physikum freuen. Es gibt für sie weiterhin vereinfachte Gesundheitsfragen. Wähnt man sich schon im Arbeitsleben, sind sogar 2.500 Euro Absicherung mit diesen Gesundheitsfragen möglich. Mehr Informationen gibt es unter “Eine bekannte HDI Sonderaktion für Ärzte in der Berufsunfähigkeitsversicherung in neuem Gewand”.  Diese wurde bis Ende des Jahres 2022 verlängert.

Hatte die bisherigen Aktionen des HDI gemeinsam, dass nur bestimmte Berufsgruppen die Aktion nutzen können, so ist dies bei der Kombination mit der Basisrente anders. Jeder kommt hier in den Genuss der vereinfachten Gesundheitsfragen. Ob aber ein Kombivertrag die passende Lösung für jedermann darstellt, sei dahingestellt. Die Zielgruppen sind hier natürlich vor allem Selbstständige und Besserverdiener, aufgrund des steuerlichen Vorteils (im Leistungsfall erfolgt aber auch eine faktisch komplette Besteuerung). Diese Aktion wurde bis 30.06.2022 verlängert, mehr Informationen gibt es unter “Vereinfachte Gesundheitsfragen der HDI für alle Berufsgruppen in der BU, aber mit Kopplung der Basisrente


5. Die Bayerische möchte neue Zielgruppen in der Dienstunfähigkeitsversicherung erschließen

Dank der automatischen Dienstunfähigkeitsklausel, ist die Bayerische bei manchen Zielgruppen die 1A Lösung. Insbesondere für Lehrer und Rechtsreferendar-Studenten bieten wir die Bayerische sehr gut an aufgrund eines exzellenten Preis-Leistungs-Verhältnisses. 

Nun sind Feuerwehrleute und Vollzugsdienstbeamte in den Fokus gerückt und die Bayerische bietet nun auch dafür eine sehr gute Absicherung an. Heimlich, still und leise hat man aber auch an weiteren Punkten gearbeitet, welche auch für uns sehr prägnant sind. Anbei die Übersicht:

Gehen wir auf einige Punkte ein, welche für uns in der täglichen Beratung zur Berufsunfähigkeitsversicherung relevant sind (je nach Zielgruppenausrichtung mag es für weitere Kollegen natürlich etwas anders sein, aber Feuerwehrler sowie Vollzugsbeamte sind nicht unsere Zielgruppe 😉). 

Die Schüler Berufsunfähigkeitsversicherung kann nun ab dem 10. Lebensjahr abgeschlossen werden

Bisher war dies erst mit 15 Jahren möglich, der Wettbewerb hat dies zumeist schon ab 10 Jahren angeboten. Finden wir sehr gut, da die Bayerische auch zu den Gesellschaften gehört, welche wirklich ein sehr gutes Vertragswerk besitzen, für verschiedene Lebensphasen. Stammt das Kind aus einer Beamtenfamilie, ist es gar nicht so unwahrscheinlich, dass der Sprössling auch mal diese Laufbahn einschlägt. Bei der Bayerischen ist die Dienstunfähigkeitsklausel bekanntlich automatisch dabei. Uns freut es natürlich sehr, dass wir eine weitere, sehr gute Alternative in der Schüler Berufsunfähigkeitsversicherung haben. Für uns eigentlich die wichtigste Versicherung, welche Eltern ihren Kindern schenken können. 

Verbesserung der Nachversicherung bei der Bayerischen Berufsunfähigkeitsversicherung

Hier passte man sich jetzt auch positiverweise dem Markt an. Bisher musste eine Nachversicherungsoption innerhalb von 6 Monaten gezogen werden. Jetzt sind es zwölf Monate, also ein Jahr. Das ist insofern auch für den Berater gut, da dieser ja oftmals ein Jahresgespräch oder ein Abfrageformular einmal im Jahr verschickt, ob es Änderungen gegeben hat. Sechs Monate sind oftmals zu wenig nach unserer Erfahrung. 12 Monate tun niemanden weh, aber es freut den Versicherungsvermittler, den Kunden sowie die Bayerische. Das Ziehen einer Nachversicherungsgarantie ist ja so etwas wie ein Neuvertrag.
Eine klitzekleine Verschlechterung gab es aber: Die ereignisunabhängige Nachversicherung konnte bisher direkt nach Vertragsabschluss gezogen werden - diese ist jetzt nur noch mit einem Abstand von 6 Monaten möglich. Haben wir zwar noch nie gemacht & kommt in der Praxis sicherlich sehr selten vor, aber es gab eben diese Änderung. 

Lehrer kommen nun mit Endalter 66 & 67 in dieselbe Berufsgruppe wie bis 65 Jahre oder niedriger

Ein Punkt, der hier gar nicht aufgeführt, aber trotzdem in unseren Augen bedeutend ist. Die Bayerische ist ja so etwas wie unsere Lieblingslösung für Lehrer - egal ob verbeamtet (+natürlich auch auf Probe / Widerruf) oder im normalen Angestelltenverhältnis. Bis vor einem Jahr bot die Bayerische die Absicherung nur bis 65 Jahre an, was natürlich nicht optimal war. Im Artikel “Erhöhung Endalter Bayerische in der Dienstunfähigkeitsversicherung für Lehrer” beschrieben wir die freudige Nachricht, welche aber einen Makel hatte. Möchte man bis 66 / 67 Jahre absichern, stuft einen die Bayerische Versicherung in eine schlechtere Berufsgruppe ein. Es waren zwar keine Abwehrprämien (=man bietet die Option an, möchte das Geschäft aber eigentlich nicht), aber trotzdem waren die Unterschiede prägnant. Damit ist nun Schluss und somit gibt es für alle Endaltervarianten eine feste Berufsgruppe. Alles andere ist in unseren Augen aber auch unlogisch…

Verbesserte Antrags- wie Gesundheitsfragen bei der Bayerischen Berufsunfähigkeitsversicherung

Wo wir die Bayerische oft loben, tadeln wir insbesondere die Gesundheitsfragen. Diese waren für uns nicht wirklich kundenorientiert, es gab auch öfters Diskussionen mit unseren Interessenten, dass sich diese mit dem Fragekatalog unwohl fühlen. Wir konnten dies auch nachvollziehen.
Hier gab es nun eine kleine Verbesserung, wenngleich noch etwas Luft nach oben bleibt. Wichtig ist vor allem schon mal, dass das Wort “Störungen” aus der allgemeinen Gesundheitsfrage mit “Hatten Sie die letzten 5 Jahren Krankheiten oder Beschwerden” rausgenommen wurde. Wir würden uns aber wünschen, dass die Abfrage nach Krankheiten und Beschwerden auf drei bis sechs Monate reduziert wird anstatt fünf Jahre. Andere Anbieter machen es ja mit ihren Gesundheitsfragen in der Berufsunfähigkeitsversicherung vor.
Positiv ist zudem die Tatsache, dass bei Medikamenteneinnahme nur noch drei statt fünf Jahre gefragt wird. Ebenso eine Konkretisierung.

Schauen wir uns den alten unteren Abfrageteil an:

Nun gibt es hier Klarstellungen - auch mit Erkrankungen / Arztbesuche, welche nicht angegeben werden müssen:

Das finden wir gut, wenngleich die Frage irgendwie überflüssig wäre, hätte man ein Abfrageschema wie z.B. die LV 1871, HDI oder der Volkswohl Bund.
Uns gefällt weiterhin nicht, dass auch Beratungen in Krankenhäusern bis zu 10 Jahre angegeben werden müssen. Manche Ärzte haben ihre Praxis / Sprechstunde ja im Krankenhaus, statt in einer eigenen Niederlassung. Besser wäre, man würde 10 Jahre rein nach stationären Aufenthalten (= mindestens eine Übernachtung) fragen. So ist es uns immer noch etwas zu schwammig. Zumindest gab es eine Klarstellung, dass “Schwangerschaften und Geburten, sowie altersbezogene Vorsorgeuntersuchungen mit unauffälligem Befund, Operationen ohne Komplikationen und Folgen am Blinddarm, Mandeln oder der Nasenscheidewand” nicht angegeben werden müssen.


6. Die LV 1871 Berufsunfähigkeitsversicherung betreibt kleine kosmetische Verbesserungen

Für nicht wenige Versicherungsmaklerkollegen hat die LV 1871 Berufsunfähigkeitsversicherung ein sehr gutes, wenn nicht sogar das beste Gesamtpaket. So ist es nicht verwunderlich, dass die großen Sprünge nicht mehr gemacht werden können.
Die Umorganisation bei freiberuflichen / selbstständigen Ärzten, Zahnärzten, Tierärzten oder Apothekern wurde leicht verbessert. Ebenso dürften sich Geschäftsführer über kleine kosmetische Updates freuen.

Einführung einer Kostenübernahme nach einer Leistungsablehnung bis 500 Euro

Vertrieblich interessant. Wir halten davon aber wenig, bis gar nichts. Liest sich zwar gut, aber schauen wir uns mal die Praxis an. Wenn ein Leistungsantrag abgelehnt wurde, dann ist das Kind meistens in den Brunnen gefallen. Wir lassen es soweit gar nicht kommen und empfehlen direkt beim Leistungsantrag einen Spezialisten, welcher sich um die Thematik des Leistungsfalles kümmert. Hier haben wir mittlerweile ein breites Netzwerk an spezialisierten Versicherungsberatern. In unseren Augen sollte niemals ein Leistungsantrag in der Berufsunfähigkeitsversicherung selber angegangen werden und auch nicht mithilfe des Versicherungsvermittlers, denn selbiger (uns eingeschlossen) hat über die Leistungsfallbearbeitung wenig bis gar keine Ahnung - kommt ja auch selten vor bzw. dann nicht immer bei derselben Gesellschaft. Da geben wir doch den Antrag auf BU-Rente in kompetente Hände, welche nichts anderes jeden Tag machen und auch schon spezielle Kontakte in die Leistungsfallprüfung haben (das ist ja unser großer Vorteil bei der anonymen Risikovoranfrage).
Der Mehrwert hält sich dadurch für uns in Grenzen.


7. Auch beim Volkswohl Bund gab es einige Verbesserungen im Detail

Der Volkswohl Bund hat zurecht einen sehr guten Ruf. Wirklich kurze Wege, menschlich, serviceorientiert, sehr gute Leistungsfallabwicklung. Hier hat man das Gefühl, dass der Kunde im Vordergrund steht und nicht die nächsten Quartalszahlen. Das erlebt man bei dem einen oder anderen Versicherer doch ganz anders - vor allem nach Vertragsabschluss ist die Kommunikation oftmals miserabel.
Kleiner Nachteil des Volkswohl Bundes = es gibt immer jemanden, der es günstiger macht. Klar denkende Menschen sehen aber hier einen Zusammenhang. Man kann nicht der Günstigste sein, aber immer einen Top Service anbieten. Von daher sehen wir das nicht so kritisch.

In den Vertragsbedingungen gibt es aber immer zwei, drei Punkte, die uns etwas stören, in manchen Lebenslagen. Mag meistens keine große Rolle spielen, aber trotzdem könnte man eine Verbesserung mal bewirken. Anfang 2022 gab es im Detail einige Verbesserungen, der große Wurf sollte nach unserem Wissen im Sommer 2022 kommen. 

Was sind aber die kleinen Detailverbesserungen des Volkswohl Bund - auch genannt “AVB-Optimierierungen”?

  • “Wir verzichten bei allen Freiberuflern auf die Prüfung der Umorganisation und haben damit somit die beste Umorganisationsklausel am Markt”
  • “Wenn Verzicht auf eine erneute Gesundheitsprüfung, dann auch keine Fragen zu Größe, Gewicht, Rauchverhalten, Hobbys und Auslandsaufenthalten”
  • “Abgabe der Erklärung (im Leistungsfall) innerhalb von fünf Tagen!“
  • “Verbesserte Möglichkeit, zur Verlängerung der Laufzeit, wenn sich die Regelaltersgrenze verschiebt. Auch für Mitglieder in berufsständischen Versorgungswerken”
  • “Berufswechsel liegen auch vor, wenn…ein Schüler die Schulstufe wechselt / … ein nebenberufliches Studium oder eine Weiterqualifizierung abgeschlossen ist. Zusätzlich gilt: Beitrags-Günstigerprüfung mit den Rechnungsgrundlagen bei Vertragsbeginn, wenn die Änderung zu einer günstigeren Risikoeinstufung führt.“

Haben wir jetzt aus dem Marketingflyer einfach mal abgeschrieben. Manche Punkte wie die Umorganisationsklausel müssen wir uns im Detail mal in Ruhe ansehen.
Etwas wenig nachvollziehbar finden wir aber die Lobhudelei, dass man den Verzicht auf erneute Gesundheitsprüfung so anpreist. Das ist weiterhin eine unterdurchschnittliche Lösung am Markt. Besonders bei Schüler & Studenten ist der Verzicht auf eine erneute Risikoprüfung statt nur Gesundheitsprüfung sehr wichtig bei der Nachversicherung. Dies haben nicht wenige Gesellschaften klar besser gelöst wie z.B. die LV 1871, Basler, Bayerische, Alte Leipziger, Nürnberger, Condor oder sogar eine olle Allianz. Hier sollte man vonseiten des Versicherers also eher kleine Töne spucken.
Das ist übrigens einer der großen Punkte, welche wir dem Dortmunder Versicherer ankreiden. Zudem kommt eine sehr bescheidene finanzielle Angemessenheit, wo insbesondere Akademiker klar schlechter gestellt werden, sowie eine nicht kundenfreundlich ausgelegte Arbeitsunfähigkeitsklausel in der Berufsunfähigkeitsversicherung. Wir hoffen mal, dass unser Wehklagen erhört wird. Dass der Volkswohl Bund ansonsten sehr kundenfreundlich agiert, sieht man ja an den wohl besten Gesundheitsfragen im Antrag zu einer BU. Soviel Klarheit würden wir uns gerne bei dem einen oder anderen obigen Versicherer wünschen (Bayerische, Basler, Nürnberger, um mal den Finger in die Wunde zu legen). 


8. Die kleine und eher unscheinbare Universa verbessert massiv ihre Berufsunfähigkeitsversicherung

Die Universa ist ein kleiner, aber feiner Laden im Krankenversicherungsbereich. Würden wir gerne öfters machen, die Annahmequote ist aber extrem hart. In der Berufsunfähigkeitsversicherung gibt man sich seit ein paar Jahren auch große Mühe, schafft aber jetzt nicht den Sprung in die Wahrnehmung von uns und vielen Kollegen, soweit ich es mitbekomme. Dafür, dass dies sich mal ändert, so hofft die Universa, sorgen die vielen Bedingungsverbesserungen, die teilweise aber bei manchen Versicherern schon seit Jahren Marktstandard sind. 

Wir möchten jetzt gar nicht groß darauf eingehen und geben eine kurze Liste der Verbesserungen in der Premium sowie der Exklusiv Berufsunfähigkeitsversicherung mit auf den Weg.

  • Verzicht auf Umorganisation bei Selbständigen (für Kleinbetriebe bis 5 Mitarbeiter und für ausschließlich kaufmännisch tätige Selbständige)
  • Verlängerung der Vertragslaufzeit ohne erneute Gesundheitsprüfung bei Erhöhung der gesetzlichen Regelaltersgrenze
  • Verbesserungen der Arbeitsunfähigkeitsleistung im Tarif Premium SBU Neu: eine 3 Monate bestehende Arbeitsunfähigkeit + ärztliche Prognose über 3 Monate löst die versicherte Leistung aus bisher: (4 Monate bestehende AU + 2 Monate Prognose) die AU-Leistung kann nun insgesamt für bis zu 36 Monate (statt bisher 24 Monate) bezogen werden
  • Aufnahme weiterer Ereignisse in der Nachversicherungsgarantie (Beginn einer Ausbildung, Tod Ehegatte / Lebenspartner, Reduzierung Beamtenpension, Erwerb selbstgenutztes Wohneigentum ohne Mindestsumme der Finanzierung)
  • Frist zur Ausübung der Nachversicherungsgarantie von 6 auf 12 Monate verlängert
  • Einmalzahlung in Höhe von 9 BU-Monatsrenten bei Umorganisation (Premium BU)
  • Wiedereingliederungshilfe kann während der Vertragslaufzeit mehrfach beansprucht werden
  • Komplette Überarbeitung der DU-Klausel ( „echte DU-Klausel" & transparentere Formulierung)
  • bei über 300 Berufen eine Verbesserung der Einstufung

Ähnlich wie in der Krankenversicherung haben wir bei der Universa aber ähnliches festgestellt - sehr harte Annahmequote und somit nicht wirklich dienlich für unsere Prozesse. Zudem wurde Mitte des letzten Jahrzehnts (ca. 2015) mal der Nettobeitrag erhöht, was man somit auch als eine außerplanmäßige Beitragserhöhung in der Berufsunfähigkeitsversicherung bezeichnen kann. Zudem haben wir als Test (wenn das Ergebnis gepasst hätte, wäre aber schon der Antrag gefolgt) eine Voranfrage gestellt - Votum Ablehnung, wo es wo anders Annahmen (wenngleich mit einer klaren Ausschlussklausel aufgrund einer sehr hohen Skoliose) gab. 


Fazit zu den Verbesserungen 2022 in der Berufsunfähigkeitsversicherung:

Dich wird es vielleicht verwundern, aber für uns ist es immer sehr interessant, welche Verbesserungen die einzelnen Gesellschaften jedes Jahr (oder auch unterjährig) einführen. Man merkt auf jeden Fall, der Markt der Arbeitskraftabsicherung ist stark am rotieren, extreme Verbesserungen kann´s aber auch nicht mehr geben, nachdem sich schon ein gewisser Benchmark gebildet hat. Die oftmals gestellte Frage mit “Verzichtet der Versicherer auch auf eine abstrakte Verweisung” kann immer mit Ja beantwortet werden.
Vor allem in der technischen Ausgestaltung wird´s künftig noch einige Updates geben. Zudem rechnen wir, dass auch “Assistance” Leistungen bzw. der Schritt der Versicherer hin zur Prävention noch voranschreiten wird. Der beste versicherte Kunde ist nämlich der, der erst gar nicht berufsunfähig wird. Hier rechnen wir mit Angeboten, wo man als Versicherer proaktiv schon unterstützt. Wie dies dann genau in der Praxis aussehen wird, zeigt die Zukunft.