Berufsunfähigkeit

Update der Basler Berufsunfähigkeitsversicherung zum 01 / 2021

Die Basler macht nun endgültig ernst in der Berufsunfähigkeitsversicherung. Kurz sei vorweg gesagt, dass die Basler zwar ein traditionsreicher Versicherer ist, aber im Bereich der Berufsunfähigkeitsversicherung erst seit dem Jahr 2016 richtig ernsthaft in Erscheinung tritt. Man hat seitdem ein sehr attraktives Pricing, manche sagen sogar etwas zu günstig. Da viele weitere Versicherungsgesellschaften ihre Berufsunfähigkeitsversicherung mittlerweile auch angepasst haben in den „attraktiven“ Berufsbildern, liegt die Basler jetzt aber wieder im normalen Rahmen. Vielleicht kann man auch sagen, dass die Basler in der Berufsunfähigkeitsversicherung vielleicht eine kleine Vorreiterrolle gespielt hat.

Basler Berufsunfähigkeitsversicherung Update 01 2021

Zu Beginn erst einmal ein großes Lob – die Verbesserungen in den Bedingungen zur Basler Berufsunfähigkeitsversicherung gelten rückwirkend für alle versicherten Kunden mit dem Vertragswerk ab 2018. Das ist die große, große Ausnahme, denn bislang gelten verbesserte Leistungen bei nahezu jeder Gesellschaft nur für Neukunden. Haben wir zudem die Basler bisher bei Schülern und Studenten nicht immer als beste Wahl angesehen aufgrund zwei sehr bedeutsamer Punkte bezüglich der Nachversicherungsgarantie, hat man diese Lücke endlich geschlossen. Unser dezenter Hinweis an die Entscheider hat somit geholfen.

Was wurde nun 2021 bei der Basler Berufsunfähigkeitsversicherung verbessert?

1. In der Nachversicherung wird auf die Risikoprüfung verzichtet statt nur Gesundheitsprüfung

Das ist für vor allem für junge Personen wie Schüler  oder Studenten ein extrem wichtiger Punkt, den wir auch im Artikel „Risikoprüfung vs. Gesundheitsprüfung in der Berufsunfähigkeitsversicherung“ näher erläutert haben. Bisher hat sich die Basler vorbehalten, folgendes zu prüfen bei einer Nachversicherungsgarantie:

  • Hobbys
  • Rauchverhalten
  • Körpergröße & Gewicht
  • Geplante Auslandsaufenthalte
  • Ggf. neue berufliche Tätigkeit

Da können wir jetzt direkt mal aus der Praxis sprechen. Vor vielleicht einem halben Jahr hat uns ein Interessent angeschrieben, ob wir ihm helfen könnten. Er hat für seinen Sohn (damals Schüler) eine Berufsunfähigkeitsversicherung bei der Basler abgeschlossen mit einer Normalen Annahme. Nun möchte er über 500 Euro mtl. eine Nachversicherungsgarantie ziehen. Mittlerweile macht der Sohn aber immense Bergsportaktivitäten, da dieser in den Münchener Raum gezogen ist. Die Basler wollte dafür nun einen Risikozuschlag von 25 Prozent, was nach den Bedingungen auch korrekt war.

Nun entfällt dieser sehr wichtige Punkt – es wird nicht nur auf die Gesundheitsprüfung verzichtet, sondern auch auf die Risikoprüfung. Besonders für junge Leute eine immens wichtige Sache. So reiht man sich jetzt ein in den Pulk der wirklich sehr guten Versicherer, die ebenso schon darauf verzichten.

Die Prüfung der finanziellen Angemessenheit bleibt natürlich weiterhin bestehen, welche aber selbstverständlich normal ist. Alles andere wäre ja wahnwitzig.

2. Es gibt endlich eine Leistungsdynamik auf die Nachversicherungsgarantie

Für viele unserer Interessenten ist eine Leistungsdynamik / garantierte Rentensteigerung im Leistungsfall ein wichtiges Vehikel, um im Fall der Fälle eine garantierte jährliche Steigerung der abgesicherten Summe zu bekommen. Dies bot auch die Basler bisher an in Ihrer Berufsunfähigkeitsversicherung mit bis zu drei Prozent. Aber leider nur für den Hauptvertrag. Bei einer Nachversicherungsgarantie konnte keine Leistungsdynamik eingebaut werden. Stell Dir mal vor, man fängt als Student mit 750 Euro (aufgeteilt mit einer Zwei-Vertragslösung) an und kann durch diverse Ereignisse auf bis zu 2.500 Euro erhöhen. Aber nur auf die 750 Euro kannst Du Leistungsdynamik einbauen, für die weiteren Erhöhungen war dies bisher nicht möglich.
Mehr als bescheiden, wie es die Basler bislang gelöst hatte. Nun hat man sich aber dem Markt angepasst und bietet auch für die Nachversicherungsgarantie die garantierte Rentensteigerung im Leistungsfall an.

Dies und auch die Thematik der Gesundheitsprüfung statt Risikoprüfung hat uns bisher abgehalten, die Basler noch stärker in den Fokus für Schüler & Studenten rücken zu lassen. Für Personen im Studium haben wir die Basler vorher zwar schon öfters vermittelt, von daher sind wir doch mehr als glücklich, dass die verbesserten Bedingungen auch für Altverträge gelten. Das ist jetzt schon kundenfreundlich.

3. Für das Ziehen der Nachversicherungsgarantie hast Du nun 12 statt 6 Monate Zeit

Auch eine kundenfreundliche Regelung, wo andere Gesellschaften in der letzten Zeit ebenso den Trend mitspielen. Auch für uns als Versicherungsmakler  ist es nun einfacher, wenn wir einmal im Jahr standesgemäß an die Nachversicherungsgarantie erinnern. Ebenso für Offline Kollegen, welche einmal im Jahr beim Kunden noch auf der Couch sitzen zum Jahresgespräch.
Zudem vergeht die Zeit bekanntlich wie im Fluge – was sind schon sechs Monate nach einem Ereignis wie die Geburt eines Kindes, einer gehörigen Gehaltserhöhung oder der Immobilienfinanzierung. Von daher begrüßen wir die Lockerung auf 12 Monate.

4. Berufliche Besserstellungsoption wurde verankert – auch wieder wichtig für Studenten & Schüler

Auch dieser Trend setzt sich fort. Hatte hier die Alte Leipziger früher ein Alleinstellungsmerkmal, so haben viele andere Gesellschaften mittlerweile stark aufgeholt. Dies bot die Basler zwar bisher auch an, aber mit erneuter Gesundheitsprüfung. Also keine tolle Regelung.

Die Basler bietet nun aber an, in den ersten fünf Jahren in eine neue Berufsgruppe zu kommen, wenn sich der berufliche Weg verbessert. Das ganze ohne neue Gesundheitsprüfung. Das ist schon mal sehr positiv. So kann der Realschüler, welcher nun aufs Gymnasium geht, hier besser eingestuft werden. Oder einfach der Schüler an sich, welcher sich nun für ein Studium entscheidet. Alternativ natürlich, wenn sich auch schon im Berufsleben die Tätigkeit ändert.

Manko bleibt – es gilt nur die ersten fünf Vertragsjahre:

Ein Schüler, für den die Eltern mit 11 Jahren eine Berufsunfähigkeitsversicherung bei der Basler für das Kind abschließen, hat maximal bis zum 16. Lebensjahr Zeit, die neue Tätigkeit zu melden. Das ist eine sehr geringe Zeit, da Studium und das Arbeitsleben noch in weiter Ferne sind. Hier hätten wir uns eine zeitlich verbesserte Regelung gewünscht, so wie es die LV 1817 anbietet mit:

So kann ein Kind mit 11 Jahren später bei der LV 1871 seine Berufsunfähigkeitsversicherung besserstellen, wenn z.B. mit 27 Jahren das Studium zum Ingenieur  beendet wurde.
Hier bietet die Basler noch nicht DIE optimale Lösung, es muss aber immer noch etwas Luft nach oben bleiben.

Ein kleiner, aber für uns sehr wichtiger Punkt wurde auch verbessert:

Hatte man vorher bei der Basler Berufsunfähigkeitsversicherung aufgrund seines Berufes (wie z.B. Lehrer) nur ein maximales Endalter von z.B. 60 Jahren versichert und wechselt nun den Beruf, wo die Schweizer nun eine Versicherungsdauer bis 67 Jahren anbieten, dann kann dies auch angepasst werden. Wird wahrscheinlich nur für extrem wenige Leute in Frage kommen – aber gut, wenn es hier sauber gelöst wurde.

5. Die Teilzeitklausel nimmt auch bei der Basler Berufsunfähigkeitsversicherung Einzug

Auch dies ist einer der wenigen Trends, welche noch aufgenommen werden können in der Berufsunfähigkeitsversicherung. Hat die Condor 2019 dort angefangen, nahmen nun vor allem die LV 1871 und die Bayerische die Vormachtstellung der Teilzeitklausel an. Hier schließt die Basler fast auf mit den beiden Münchener Versicherern. Die Teilzeitklausel der Basler gilt für alle, welche ihre wöchentliche Arbeitszeit auf unter 30 Stunden reduzieren, um einer Tätigkeit als Hausfrau / Hausmann nachzugehen oder auch um einen Familienangehörigen zu pflegen.

In diesem Zusammenhang passt auch folgende Verbesserung für Hausfrauen / Hausmänner

Befindet sich die versicherte Person gerade in Elternzeit, so wird für Dich geprüft, ob der zuletzt ausgeübte Beruf oder die Tätigkeit als Hausfrau / Hausmann für Dich besser ist im Leistungsfall zur Anerkennung der Berufsunfähigkeitsversicherungsrente.

6. Leichte Überarbeitung der Infektionsklausel

Viele Kollegen sehen dies im Moment eher als Marketinggag an. Aber der Markt gibt es so vor, manche Vertriebe posaunen dies sehr stark in ihrer Werbestrategie. Von daher ist es logisch, dass ein Versicherer nun eben dieses Spiel mitspielt.
Die Basler leistet nun auch schon, wenn

- Von der versicherten Person geht eine Infektionsgefahr aus, weil bei ihr eine Infektion, Krankheit oder Ausscheidung festgestellt wurde oder ein entsprechender Verdacht besteht.

 - Die zuständige Behörde hat der versicherten Person aufgrund gesetzlicher Vorschriften (§ 31 Infektionsschutzgesetz) die berufliche Tätigkeit ganz oder teilweise untersagt. 

- Die versicherte Person darf ihre Tätigkeit zu mindestens 50 Prozent nicht mehr ausüben.

Macht sich insbesondere bei Medizinern und Humanmedizinstudenten sicherlich gut im Marketing. Es schadet nicht, der Mehrwert wird sich aber in Grenzen halten.

7. Verzicht auf konkrete Verweisung für bestimmte Berufe wie Arzt, Apotheker, Rechtsanwalt, Notar, Steuerberater, etc.

Das ist jetzt eher etwas einmaliges und hat so bisher eigentlich nur die Nürnberger Versicherung in ihren Vertragsbedingungen stehen. Lasst uns aber etwas ausholen.
Der Verzicht auf abstrakte Verweisung ist bei jeder Gesellschaft in der heutigen Tarifgeneration sauber geregelt. Sprich, Du kannst nicht auf eine andere berufliche Tätigkeit verwiesen werden. Salopp gesagt = es ist nicht möglich, vom Arzt zum Pförtner degradiert zu werden oder vom Maschinenbauingenieur zum Call-Center Agenten. Das ist selbstverständlich in der heutigen Zeit.

Die Basler, wie auch die Nürnberger sprechen nun aber das aus, was eh schon immer gegeben ist: Die konkrete Verweisung. So kann nur noch geprüft werden, ob der Steuerberater noch zulässige Tätigkeiten eines Steuerberaters ausübt. Beim Arzt darauf, ob dieser noch berufliche Tätigkeiten eines Arztes macht. Wird der Arzt nun Taxifahrer, so wird nicht geprüft. Aufgrund seiner Lebensstellung und des wohl niedrigen Gehalts als Taxifahrer könnte er aber eh nicht darauf verwiesen werden.
Alles etwas kompliziert, aber die Basler hat nun etwas niedergeschrieben, was in der Praxis eh schon so vorkommt.

 

Insgesamt sind einige Updates in den Tarifbedingungen der Basler sehr gut und wichtig

Teilweise hat man nun aber auch eklatante Lücken für Junge Leute geschlossen, welche vorher offengelassen wurden. Wir und viele geschätzte Kollegen merken aber, dass die Basler richtig bemüht ist, sinnvolle Ideen von uns Versicherungsmaklern aufzunehmen und ggf. umzusetzen. Man sieht sich nicht als abgehobener Versicherer, welcher sagt „Was wir machen, ist richtig, also nehmt das so an“, sondern „Wo können wir uns noch verbessern? Wo drückt der Schuh? Aus welchem Grunde zieht Ihr noch einen anderen Versicherer aufgrund der Bedingungen vor und nicht uns?“
Das Entscheidungsteam der Basler ist recht jung und lernbegierig und ist noch nicht auf einem so hohen Sockel wie manch andere Gesellschaften. Das merken wir auch tagtäglich, wenn man direkt mit Entscheidern zusammenarbeitet (was sich vor allem durch unsere kurzen Wege in der  anonymen Risikovoranfrage zur Berufsunfähigkeitsversicherung bemerkbar macht).


Was kann die Basler in ihrer Berufsunfähigkeitsversicherung in unseren Augen noch verbessern?

A: Die Höhe der Nachversicherungsgarantien könnte erhöht werden

Seit gefühlt zwei Jahrzehnten ist die Nachversicherungsgarantie auf 2.500 Euro gedeckelt in der Berufsunfähigkeitsversicherung. Trotz Inflation & dem verbundenen Kaufkraftverlust und steigenden Gehältern. Hier ist es schade, dass die Basler weiterhin bei 2.500 Euro verweilt. Besonders, da es im Moment leichte Verschiebungen gibt. Sei es bei der LV 1871 seit ihrem letzten Tarifupdate (siehe „Die LV 1871 überarbeitet / erweitert ihre Golden Berufsunfähigkeitsversicherung“) mit 3.000 Euro für verschiedene Berufe respektive aufgrund der Karrieregarantie mit 6.000 Euro, der Bayerischen mit flächendeckend 36.000 Euro p.a. oder seit kurzem auch bei der HDI mit ebenso 3k. Auch die Alte Leipziger und die  Allianz mit ihrer Nachversicherungsgarantie ziehen die Zügel an, die letzten beiden genannten haben es aber eher sehr kompliziert und nicht immer sehr kundenfreundlich gelöst.

Hier wünschen wir uns, dass zumindest die Basler in naher Zukunft ebenso den Pfad aufnimmt. Mit 3.000 Euro wären wir jetzt am Anfang schon mal zufrieden.

B: Die Gesundheitsfragen könnten klarer gestellt werden im Antrag

Vorab sei gesagt, dass junge Personen bis 30 Jahre & maximal 2.000 Euro Absicherung vereinfachte Gesundheitsfragen bekommen mit:

Das ist schon mal sehr erfreulich, aber leider gibt es hier eine offene Fragestellung mit „…letzten 3 Jahren Erkrankungen oder Beschwerden“ – weswegen man auch nicht beim Arzt war. Im normalen Antrag für über 30-jährige sieht es ebenso aus:

Zudem gibt es – eher sehr unerwartet gegenüber dem Markt – zwei Antragsfragen mit einem 10 Jahres Abfragezeitraumes statt eines 5 Jahres Abfragezeitraumes:

Somit gibt es leider eine offene Fragestellung.

Wir wünschen uns aber lieber saubere Gesundheitsfragen in der Berufsunfähigkeitsversicherung, welche maximal sechs oder gar nur drei Monate nach Beschwerden fragen. Dies dürfte durchaus genügen, um das Kollektiv auch weiterhin sauber zu halten, denn an BU-Sonderaktionen nimmt die Basler derzeit nicht teil, da man lieber auf die sehr individuelle Prüfung einer jeden Anfrage setzt.
Das auch Gesundheitsfragen verbessert werden können, sah man die letzten zwei Jahre bei der LV 1871 und beim HDI – hier gab es vorher auch eine offene Fragestellung, welche nun bis auf die genannten drei / sechs Monate geschlossen wurde. Hier hoffen wir, dass sich die Gesundheitsfragen der Basler Berufsunfähigkeitsversicherung noch etwas verbessern. 
Man möchte gar nicht glauben, wie wichtig es einigen Interessenten ist, welche hinter jedem Versicherer den Teufel in Gestalt sehen. Die mediale Berichterstattung tut ihr übriges (welche wir im Übrigen nicht nachvollziehen können, da alle uns bekannten Leistungsfälle sauber abliefen).

Weitere Punkte, welche noch verbessert werden können:

  • Netterweise ist die Verlängerungsoption bei Erhöhung des Renteneintrittsalter dabei. Die Basler bietet aber nur die Verlängerung der Leistungsdauer an, nicht der Versicherungsdauer.
  • Bei Azubis gilt leider erst ab der Hälfte der Ausbildung der geplante Beruf als Lebensstellung. Ebenso bei Studenten. Haben viele so geregelt, aber es geht eben einen Tick besser.
  • Bei Selbstständigen wird das Bruttogehalt herangezogen bei der Thematik des maximalen Einkommensverlustes. Ein Bruttogehalt hat ein Selbstständiger eben nicht…
  • Im Leistungsfall können von anderen Versicherungsgesellschaften Unterlagen eingefordert werden.
  • Trat ein BU-Leistungsfall ein, erlischt die Option der Beitragsdynamik. Zudem könnte die Dynamik auch über 55 Jahre hinaus gehen.
  • Die Überschüsse im Leistungsfall sanken 2021 von 1,25 % auf 1,1 %. Das ist eher ein geringer Wert am Markt, wie wir im Artikel "Fallende Überschüsse im Leistungsfall Berufsunfähigkeitsversicherung 2021" erwähnten.

Ein kleiner Punkt, der jetzt aber nichts mit den Bedingungen zu tun hat – die Basler Lebensversicherung kann im Moment kein „BiPRo“ und somit fließen keine automatisierten Dokumente in Deinen Persönlichen Digitalen Versicherungsordner  von uns. Man sagt aber, dass dies ein dringender Punkt ist, welchen die Basler auf der Agenda hat.

Wie sagte aber schon Meister Eder bei Pumuckl (die älteren unter Euch erinnern sich) = es muss immer etwas zu wünschen übrigbleiben.


Die besten Bedingungen helfen nichts, wenn die Risikovoranfrage nicht sauber beantwortet wird

Hier hat die Basler auch einen ordentlichen Sprung gemacht. Hatten wir mal intern bemängelt, aber unser Wehklagen wurde erhöht und wir haben nun sehr kurze Wege in die Risikoprüfung.
Die beste Risikoprüfung hilft aber nichts, wenn Du die Unterlagen nicht sauber aufbereitest. Hier haben wir ja extra einen Workflow erstellt. Der erste Schritt in unserer Beratung zur Berufsunfähigkeitsversicherung ist also immer die Aufbereitung der Gesundheitshistorie, um gemeinsam die Stolpersteine zu umgehen. Die Basler ist eine der Gesellschaften in der anonymen Risikovoranfrage, welche dies sehr schätzt. Auch zeigt man sich immer lösungsorientiert und bevor man einen Interessenten ablehnt, einen Risikozuschlag oder eine Ausschlussklausel gibt, fragt man bei uns nochmals nach, wenn es evtl. doch eine unklare Diagnose gab. Das unterscheidet derzeit die Basler von den BU-Versicherern, welche Dienst nach Vorschrift gelten lassen.

Aber so selbstbewusst sind wir – diese Stellung haben wir uns jahrelang erarbeitet.

Ist ja nicht so, dass uns die guten Kontakte in die Wiege gelegt wurden – weder bei der Basler Versicherung noch bei einer anderen Gesellschaft. Jahrelange intensive Kontakte, eine gute Umsetzungsquote und immer faires Verhalten miteinander. Das beste Stichwort ist hierbei schlichtweg, dass wir nicht pauschal bei 20 Versicherungsgesellschaften anfragen, sondern dann bei den richtigen, wie man in unserem Artikel „Warum fragt Ihr für meine BU-Voranfrage nicht bei 10 Gesellschaften an?“ nachlesen kann.
Das schätzen die Basler, wie auch z.B. eine LV 1871, die Bayerische, der Volkswohl Bund, um nur einige zu nennen. Man hat die Nase noch nicht so weit oben, wie manch anderer. Dies kommt somit unseren Interessenten und später auch im Leistungsfall unseren versicherten Kunden zu gute.

Weitere Unterlagen zum Tarif Update der Basler Berufsunfähigkeitsversicherung

Bist Du an einer anonymen Risikovoranfrage bei der Basler Versicherung interessiert, so fülle bitte erst einmal unser Gesundheitsdaten Beiblatt, unser Risikovoranfrageformular sowie die Datenschutzerklärung aus.

Unter „Vorgehensweise Berufsunfähigkeitsversicherung“ findest Du exakt unsere Spielregeln und Ausfüllhilfen. Achte bitte auch darauf, dass Ärztliche Atteste, umfangreiche  Eigenerklärungensowie detaillierte Angaben zu Deinen Hobbys uns und der Risikoprüfung extrem weiterhelfen. So können die in unseren Augen sehr unbeliebten Fragebögen der Gesellschaften umgangen werden.
Was wir zudem von Dir fordern & unsere wichtigsten Spielregeln liest Du unter „Was kostet eigentlich eine BU – Beratung bei uns & beratet Ihr auch, wenn ich nicht aus Eurer Region bin?“.


Fazit zu den Verbesserungen der Basler Berufsunfähigkeitsversicherung

Wir müssen ehrlich gestehen, dass wir ab 2016 auch immer wieder etwas skeptisch gewesen sind bei der Basler. Ein neuer Marktteilnehmer, der recht aggressiv in den Markt vorgeht, sollte erst einmal beobachtet werden. Gibt ja genügend Negativbeispiele wie die WWK (siehe „Schöne Bescherung – die WWK erhöht massiv den Nettobeitrag in der Berufsunfähigkeitsversicherung & Risikolebensversicherung) oder die Hanse Merkur, welche beide im Bereich der Berufsunfähigkeitsversicherung nicht mehr wirklich tätig sind und lieber auf andere Schwerpunkte setzen (was natürlich auch völlig OK ist).
Die Basler dürfte die kritische Masse für ein sauberes Kollektiv nun schon überschritten haben und arbeitet stetig an Verbesserungen und hört auch auf uns unabhängige Versicherungsmakler.

Was man der Basler zudem zu gute halten muss: Die durchaus relevanten Verbesserungen 01 / 2021 gelten nicht nur für Neukunden, sondern rückwirkend ab 2018. Das schafft unseres Wissens so gut wie kein anderer von uns geschätzter Markteilnehmer. So kam es in den letzten ein bis zwei Jahren schon öfters vor, dass unser Kunde seinen BU-Schutz gekündigt hat und zeitgleich bei derselben Gesellschaft zum selben Datum einen Neuabschluss gemacht hat. Jedes Mal müssen zum einen die Gesundheitsfragen neu beantwortet werden (also auch alle neuen Zipperlein müssen angegeben werden), zum anderen beginnt die Frist der Vorvertraglichen Anzeigepflichtverletzung von vorne. Das hat die Basler also sehr kundenfreundlich gelöst.

Durch das Update sind die Schweizer nun auch für uns eine Alternative, wie man dem Artikel "Erfahrung & Test Basler Schüler Berufsunfähigkeitsversicherung" entnehmen kann.

Sollte Dir dieser Text gefallen haben und Du bist schon Kunde bei der Basler Berufsunfähigkeitsversicherung, können wir Deinen Vertrag übrigens auch betreuen – Stichwort Bestandsübertragung. Auch bei uns kannst Du Deine Versicherungsverträge digital verwalten über simplr. Bevor Du z.B. also Check24 unterstützt……;)