Berufsunfähigkeit

Die neue Berufsunfähigkeitsversicherung Modern des Volkswohl Bund – was hat sich verbessert & wo gibt´s noch Potential?

Eigentlich wollten wir jetzt nicht direkt auf neue Tarife in der Berufsunfähigkeitsversicherung bei uns im Blog eingehen. Wir sind eher Praktiker in Bezug auf die Risikovoranfrage, Versicherbarkeit oder einer optimalen technischen Ausgestaltung. Aber irgendwie haben wir schon in einem der letzten Beiträge Gefallen gefunden mit dem neuen Tarif bei der LV 1871 und nun hat der von vielen freien Maklerkollegen beliebte Volkswohl Bund nachgezogen.

Ausschnitt Prospekt Gesundheitsfragen neue Berufsunfähigkeitsversicherung Volkswohl Bund 06 2020

Diesen schätzen wir und viele Versicherungsmakler sehr, da der Volkswohl Bund etwas gegen den allgemeinen Trend schwimmt. Möchten andere Gesellschaften die individuelle Risikoprüfung am liebsten (vom Gefühl her) komplett abschaffen, so betont der Volkswohl Bund eigentlich wie keine zweite Gesellschaft am MarktDie manuelle Risikoprüfung ist unser Herzstück, wir möchten dies noch forcieren und auf keinen Fall irgendwelche technische Tools mit einbauen. Bei uns prüft ein Mensch und sieht sich jeden Fall genau an“. Der Trend geht ja bei einigen Gesellschaften dazu über, dass der Kunde & Makler seine Gesundheitsdaten in ein System einklopfen muss. Bei einer Grippe oder einer klaren Sportart kann man dies schon mal machen, aber wir halten dies einerseits für sehr gefährlich und andererseits fallen die Voten auch härter aus. Mehr kannst Du auch bei uns im Artikel „Die Praxis trifft auf die Theorie oder die kleine Finanzberatung Bierl vs. Franke & Bornberg ;-) nachlesen.
Zudem hat der Volkswohl Bund nach unserem Kenntnisstand gefühlt seit Jahrzenten eine der besten Leistungsfallbearbeitungen am Markt. Hier gibt es ja immer wieder unsaubere Geschichten, welche durch die Medien tigern. Meistens zu Unrecht, aber bei manchen Versicherungsgesellschaften läuft es wirklich etwas schleppend. Beim Volkswohl Bund hören wir von spezialisierten Versicherungsberatern und Rechtsanwälten immer nur gutes – Grund genug, weshalb wir die neue Tarifgestaltung mal etwas genauer ansehen.

Was hat sich alles wesentlich geändert beim Volkswohl Bund mit der neuen BU-Modern?

1. Vorab = die Gesundheitsfragen sind weiterhin eine der Besten am Markt & wurden nochmals verbessert!

Die Gesundheitsfragen sind eine der wichtigsten Punkte, welche für Dich relevant sein sollten. Über diese kann man ggf. auch im Leistungsfall stolpern. Je sauberer die Gesundheitsfragen gestellt sind, desto besser ist dies für Dich. 

Schauen wir uns mal kurz einen Marktteilnehmer mit der Alten Leipziger (ist eine gute Gesellschaft, spricht oftmals nichts dagegen, hat aber eine offene Fragestellung) an:

Bestehen Krankheiten, Unfallfolgen und körperliche Schäden“? Noch gemeiner ist die untenstehende Frage. Aber lies sie Dir selbst durch.
Auch bei der ebenfalls geschätzten Nürnberger Versicherung gibt es eine offene Fragestellung:

Dies möchten wir jetzt nicht direkt als Kritik anmerken, sondern als einen Verbesserungsvorschlag für die Zukunft.

Sehr sauber hatte es bisher aber der Volkswohl Bund in seinen Gesundheitsfragen in der Berufsunfähigkeitsversicherung gehandhabt.

Die Gesundheitsfragen wurden aber noch etwas besser und teilweise auf drei Jahre verkürzt:

Die Gesundheitsfrage bei 2. ist klar und verständlich, da diese rein nach ärztlichen und therapeutischen Untersuchungen, Behandlungen und Beratungen fragt. Nicht nach Beschwerden oder Krankheiten. Somit ist der Volkswohl Bund am freien Markt für uns derzeit die Gesellschaft mit den fairsten Gesundheitsfragen. Diverse BU-Sonderaktionen lassen wir natürlich mal außen vor, da diese ja immer an diverse Voraussetzungen gebunden sind.

Damit man es sich nochmals etwas klarer vorstellen kann, zeigen wir noch kurz die Infographik des Volkswohl Bund:

Diese fasst die sehr saubere Fragestellung gut auf.

Kleines Manko bleibt aber: Entgegen des üblichen Markttrend bleibt die Frage nach einer Psychotherapie aber auf zehn Jahre beschränkt. Marktüblich sind hier fünf Jahre. Bitte verwechsle aber nicht psychologisch mit psychotherapeutisch. Eine Psychotherapie ist schon eine andere Hausnummer….
Der Volkswohl Bund sagt zwar ganz klar: „Wir prüfen wirklich sehr individuell und sehen auch gute Chancen auf eine saubere Annahme, aber wir möchten diese Frage zehn Jahre gestellt haben – auch zum Schutz des Kollektivs“.

2. Man beugt sich dem Marktdruck in der Berufsunfähigkeitsversicherung – die schönen Risiken werden immer günstiger (Akademiker, Büroberufe etc.).

Mittlerweile gibt es in der BU ein Hauen und Stechen um die schönen Risiken. Ingenieure, Studenten, Ärzte, Naturwissenschaftler, etc. – jeder würde diese Berufsgruppe gerne versichern. Die Tarife werden immer günstiger, die Leistungen immer besser. Beim letzten Update 2017 war der Volkswohl Bund beim Preis / Leistungsverhältnis noch relativ weit vorne. 2020 bis zu Neuerungen wurde die Gesellschaft von vielen anderen überholt und man hatte etwas das Nachsehen.
Leider gibt es immer wieder Vermittler am Markt, die rein auf den Preis gehen in den verschiedenen Vergleichsrechnern.
Trotzdem müssen wir attestieren = warum sollte man für dieselbe Annahme, die gleichen Kennzahlen und allgemein einem von uns guten Bauchgefühl einen Tarif vorstellen, der vielleicht 20 Prozent über dem Schnitt liegt? Nun hat der VWB aufgeholt und zum einen

1. Eine neue Berufsgruppe eingeführt mit der A0, in welche über 150 Berufe (z.B. viele Ingenieursarten, Ärzte, Softwareentwickler)

und zum anderen

2. Generell die Tarife marktgerechter gestaltet

Wir hoffen nur inständig (nicht direkt auf den Volkswohl Bund bezogen, sondern generell auf den Markt), dass die Prämien weiterhin stabil gehalten werden können. Der Nachteil des Ganzen ist in der ganzen Kalkulation, dass sich manche Berufe wie Maurer, Dachdecker oder ggf. auch Krankenschwester gar nicht mehr versichern können. Aber das wäre jetzt eine ganz andere Diskussion im Bereich Berufsunfähigkeitsversicherung….

Zudem führt der Volkswohl Bund neue Berufe ein, welche es vor einigen Jahren noch gar nicht gab. Zu nennen sei hier z.B.:

  • Feel Good Manager
  • Data Artist
  • Robotok-Ingenineur
  • Konzepte Digitales Lernen
  • Engagement Manager
  • Online-Shop Manager
  • Innovationsmanager
  • Blogger (somit könnte sich Tobias versichern, der gerade den Artikel schrieb ;-) )

Im Zuge dessen gibt es nun für die Schüler Berufsunfähigkeitsversicherungauch neue Einstufungen. Bot der Volkswohl Bund bisher generell nur zwei Möglichkeiten an mit der „S1“ und „S2“, gibt es nun auch die „S0“ und „S3“. Für die einen wird es massiv günstiger, für die anderen teurer.

Glücklicherweise gibt es nun endlich die sinnvolle Möglichkeit der Anzeige des Berufswechsels (gilt auch für Schüler) ohne neue Gesundheitsfragen. Darauf kommen wir später aber nochmals zurück.

3. Der Volkswohl Bund unterscheidet jetzt zwischen Nichtraucher / Raucher in der Berufsunfähigkeitsversicherung

Hier geht man nun den Weg, wie viele anderen Gesellschaften. Wir finden es prinzipiell erfreulich, da man das Rauchverhalten selber beeinflussen kann. Weshalb nicht dadurch eine geringere Prämie bezahlen? Die Ersparnis beim Dortmunder Versicherer liegt bei geschätzt 10 bis 15 Prozent, was durchaus eine Hausnummer darstellt.

Gut gelöst wurde die Nachmeldepflicht, falls man nun zum Kettenraucher wird. Es gibt keine. Andersrum gibt es aber derzeit auch keine Lösung, falls Du vom Freund des Glimmstängels zum militanten Nichtraucher wirst. Die Prämie verändert sich nicht.

4. Auch grob fahrlässige Straßenverstöße & Vorsatz sind nun versichert in den Bedingungen beim Volkswohl Bund

Dies haben nicht viele bisher in den Bedingungen verankert – bekannt sind hier vor allem nur die Alte Leipziger, LV 1871 und die Stuttgarter. Nun zieht der Volkswohl Bund nach. Grob fahrlässige Verkehrsverstöße sind nun auch versichert. Die Fragen bleiben natürlich – wo ist die Grenze zwischen „leicht, fahrlässig und grob“? Besser ist es, wenn es in den Vertragsbedingungen sauber beschrieben wird so wie hier:

Löblich. Daumen nach oben.

5. Ein Berufswechsel kann nun zu einer verbesserten Prämie führen – ohne erneute Gesundheitsprüfung!

Ein Punkt, weshalb der Volkswohl Bund bei uns bisher keine nennenswerte Rolle in der Schüler Berufsunfähigkeitsversicherung gespielt hat. Es ist ja schön und gut, dass man sich als Realschüler jetzt schon versichern kann. Was ist aber, wenn anschließend ein Abitur, Studium und der Einstieg in eine „gute“ Berufsgruppe erfolgt?
Der Beitrag als Schüler blieb und ein Wechsel in die bessere Einstufung hätte einen kompletten Neuantrag & Gesundheitsprüfung nach sich gezogen. Nicht schön und auf keinen Fall praxisorientiert. Dies hatten andere Gesellschaften definitiv besser gelöst.

Besonders schade ist aber, dass dieses Recht nur die ersten fünf (bei über 20-jährigen) bzw. 10 Jahre (bei unter 20 Jahre) gilt. Ein ewiges Recht bzw. pauschal 50 Jahre wären hier angenehmer gewesen. Zudem verzichtet man laut den Bedingungen leider „nur“ auf eine erneute Gesundheitsprüfung und nicht auf die komplette Risikoprüfung.  Eine solche kann noch folgende Punkte abfragen:

  • Hobbys
  • Geplante Auslandsaufenthalte
  • BMI
  • Rauchverhalten

Hier würden wir uns wünschen, dass es eine Klarstellung in den Bedingungen geben wird –analog z.B. wie bei der HDI Berufsunfähigkeitsversicherung:

Diesen Punkt hat man klar verbessert, ein bisschen Luft bleibt aber noch nach oben. Wenngleich das jetzt vielleicht als Korintenkackerei bezeichnet wird, geben wir doch gerne Anregungen.

6. Interessant – im BU Leistungsfall gibt man sich bei manchen Ländern auch mit dem dortigen Arzt ggf. zufrieden.

Bitte nicht eines verwechseln – quasi jede Gesellschaft bietet in ihrer Berufsunfähigkeitsversicherung einen weltweiten Versicherungsschutz an. Die meisten verlangen aber, dass die Untersuchung zwecks der Berufsunfähigkeit in Deutschland stattfindet. Dies kann z.B. so lauten, wie man an den Vertragsbedingungen der Allianz sieht:

Quelle: Auszug Bedingungen der Allianz Berufsunfähigkeitsversicherung

Der Volkswohl Bund kann nun darauf verzichten, wenn die versicherte Person einen Wohnsitz innerhalb der EU, Island, Norwegen, Schweiz, USA oder Kanada besitzt.

Interessante Unterscheidung im Detail.

7.  Die Arbeitsunfähigkeitsklausel wurde auf 36 Monate angehoben – vorher 18 Monate

Klingt auf den ersten Blick sehr gut. Aber…..leider hat der Volkswohl Bund weiterhin die schlechte Generation der Arbeitsunfähigkeitsklausel verankert, wie man an dem folgenden Text in den AVB´s sieht:

Du musst also IMMER zeitgleich einen BU-Leistungsantrag stellen, wenn Du Leistung aus dem AU-Baustein haben möchtest. Damit ist der einfachere Leistungsauslöser schon wieder hinüber. Ein BU-Leistungsantrag ist keine einfache Sache und auch wir geben diesen an spezialisierte Hände, wie man im folgenden Artikel „Berufsunfähigkeitsversicherung im Leistungsfall – stehen Sie auf der sicheren Seite mit unserem Leistungsservice.“ nachlesen kann.
Neben dem HDI und Allianz ist der Volkswohl Bund derzeit der dritte vernünftige Anbieter, welcher dies so noch anbietet (Stand Juni 2020). Schade. Hier helfen auch alle Werbeversprechen nichts. AU Klausel muss so definiert sein mit = schreibt Dich der Facharzt für sechs Monate krank bzw. bist Du solange arbeitsunfähig, dann sollte unkompliziert die Leistung fließen.
Wir möchten jetzt nicht explizit von der AU-Klausel abraten, aber es macht die Sache im Leistungsfall etwas kompliziert. Wem eine monatliche Leistung bei längerer Arbeitsunfähigkeit und noch nicht vorliegender Berufsunfähigkeit wichtig ist, dem können wir diese weiterhin ans Herz legen. Den Nachteilen der komplizierten Beantragung der Leistung muss sich aber jeder bewusst sein.

Somit hat man für das nächste Tarifupdate schon gleich mal einen guten Ansatz für eine Verbesserung….

8. Die Beitragsdynamik zwischen drei und fünf Prozent geht endlich über 2.500 Euro hinaus!

Auch dies war ein Punkt, den wir immer wieder kritisiert haben. Beim Volkswohl Bund gab es bis zum neuen Tarifupdate folgende Regelung bzgl. der Beitragsdynamik:

A: Die Beitragsdynamik zwischen drei bis fünf Prozent endet bei 2.500 Euro.
oder
B: Man kann die „Steigerung nach dem Verbraucherpreisindex, aber mind. 2,5 Prozent“ anwählen, welche dann über die 2.500 Euro geht. Aber halt eigentlich nur die 2,5 Prozent. Sollte die Inflation merklich ansteigen, dann auch darüber. Die letzten 20 Jahre war dies aber noch nicht der Fall.

Diese beiden Möglichkeiten haben wir übrigens auch schon in einem älteren Artikel erwähnt mit Sauber erklärt: Die Versorgungsgarantie des Volkswohl Bundes bei der Berufsunfähigkeitsversicherung“.

Nun unterscheidet man zwischen Dynamikform Q und I beim Volkswohl Bund:

Die „Steigerung nach dem Verbraucherpreisindex, aber mind. 2,5 % „nennt sich jetzt „Dynamikform I“ und gibt´s auch weiterhin zur Auswahl. Hier hat sich an den Parametern nichts geändert.

Die „Dynamikform Q“ wird nun als Beitragsdynamik zwischen drei bis fünf Prozent genannt. Diese geht endlich auch über die 2.500 Euro hinaus bzw. die jeweilige, im Versicherungsschein genannte Obergrenze. Wenn Du an dieser Höhe angekommen bist, erfolgt wiederum nur eine Erhöhung um die 2,5 %. Außer, Du kannst aktuelle finanzielle Einkommensnachweise liefern, welche aussagen, dass eine Erhöhung finanziell angemessen ist.
Etwas umständlich, aber so geht z.B. seit Januar 2020 auch die Alte Leipziger vor. Versicherer haben panische Angst davor, dass die abgesicherten Summen dermaßen stark steigen, aber das Gehalt nicht in derselben Höhe. Im Leistungsfall hat man ja quasi keine Möglichkeit mehr, die abgesicherte Summe zu reduzieren. Immerhin ist die Berufsunfähigkeitsversicherung ja eine Summenversicherung (=Welche Höhe ist abgesichert?) und keine Schadensversicherung (=Welcher Schaden ist eigentlich entstanden?).

Somit lautet unser Rat eindeutig: Nimm bitte die fünf Prozent Beitragsdynamik beim Volkswohl Bund, denn…

Ganz neu & flexibel: Du kannst der Beitragsdynamik nun auch jederzeit widersprechen.

Bisher war es so, dass man der Beitragsdynamik bzw. „Steigerung nach dem Verbraucherpreisindex, aber mind. 2,5 %“ zweimal in Folge widersprechen konnte. Bei einer dritten Ablehnung würde die Option erlöschen. Jetzt kann man in der neuen BU-Modern des VWB der jeweiligen Dynamikform beliebig oft widersprechen. Daumen nach oben, da wurde man jetzt flexibler…

9. Die unsägliche Studentenklausel wurde jetzt endlich herausgenommen beim Volkswohl Bund

Bisher war es so, dass der Zielberuf in der Berufsunfähigkeitsversicherung beim Volkswohl Bund abgesichert wurde. So erfolgt auch schon die Einstufung. In der Police gab es anschließend folgenden Vermerk als Sonderregelung für Studenten:

Was heißt das:
Schließt Du Dein Studium ganz normal ab, nichts. Einmal den Nachweis liefern und der Vertrag läuft weiter.
Aber…
Du brichst Dein Studium ab und gehst direkt ins Arbeitsleben oder wirst selbstständig? Das hat jetzt gar nichts mit „das Studium nicht schaffen“ zu tun, sondern vor allem damit „Mir ist das Studium viel zu trocken und ich geh direkt in die Praxis / Arbeitsleben oder mach mich Selbstständig“. In diesem Fall würdest Du womöglich die gute Berufsgruppe verlieren und Dein derzeitiger Job würde geprüft werden (ohne den Zusatz des Akademischen Abschlusses). Das kann dann durchaus teuer werden.

Es gibt ja auch genügend attraktive Großunternehmen, welche die Studenten schon direkt im Studium abwerben. Wir können uns schon vorstellen, dass ein IT Job bei Google, Microsoft oft BMW attraktiver ist, als stumpfe Lehrbücher über Programmieren im Hörsaal zu lesen. Oftmals sind Quereinsteiger ja die innovativen und künftigen Köpfe. Dies hat jetzt auch endlich der Volkswohl Bund erkannt und verzichtet auf eine Nachmeldung, wenn das Studium abgebrochen wird.

Es gilt nun also = man kann nie schlechter fallen, sondern besser eingestuft werden – diesen Punkt haben wir aber oben schon genauer benannt unter Punkt 5.

10. Was hätte noch verbessert werden können bei der neuen BU-Modern des Volkswohl Bund?

Wir legen natürlich auch gerne mal den Finger in die Wunde.

10.A.: Die neue Teilzeitklausel ist eher Marketinggag…

Hier hofft man wohl eher bei den diversen Vergleichsprogrammen auf einen grünen Haken, dass diese dabei ist. Sieht man sich die genauer an, gibt es schlichtweg nur einen geringen Mehrwert. DIE 1A Lösung gibt es weiterhin nicht am Markt, hier muss sich noch ein Benchmark bieten. Aber z.B. die LV 1871 in ihrem neuen Bedingungswerk (siehe „Die LV 1871 überarbeitet / erweitert ihre Golden Berufsunfähigkeitsversicherung“) hat diese doch ein Stück besser formuliert.

10.B.: Man spricht weiterhin vom Verzicht auf erneute Gesundheitsprüfung, nicht nur Risikoprüfung.

Eine Klarstellung wäre durchaus wünschenswert in den Bedingungen.

10.C.: Die Absicherungshöhe zwecks finanzieller Angemessenheit könnte etwas angepasst werden.

Besonders für Akademiker sind die 60 % des Bruttogehaltes recht wenig, der Volkswohl Bund hat es etwas komplizierter gelöst mit:

Als eigentlich einzige nennenswerte Gesellschaft nimmt der Volkswohl Bund zwecks der finanziellen Angemessenheit noch das Nettogehalt an. Das ist für uns Versicherungsmakler auch immer schwieriger zu berechnen, da der Rest vom Schützenfest (die Gesellschaften...) i.d.R. pauschal 60 % vom Bruttogehalt nehmen. Nüchtern betrachtet kommt man vor allem auch bei höheren Absicherungssummen damit weiter, wenn einem die umfassende Absicherung der eigenen Arbeitskraft wichtig ist.
Irgendwie unverständlich in unseren Augen…

Auch ist es irgendwie nicht mehr nachvollziehbar, weshalb Personen über 35 Jahre einen ärztlichen Befundbericht einreichen müssen, wenn zwischen 2.001 und 2.500 Euro BU-Rente abgesichert werden soll. Bei keiner anderen nennenswerten Gesellschaft gibt es diese Grenze bis 2.500 Euro.

Da hätten wir eigentlich gedacht, dass man diesen zeitgemäßen Passus endlich mal anpassen würde.
Zudem geht der Trend bei einigen Gesellschaften dazu über, dass eine Nachversicherungsgarantie sogar bis 3.000 oder 3.500 Euro möglich ist.
In der technischen Ausgestaltung bei (angehenden) Akademikern bleibt somit etwas Luft nach oben, wenn man akribisch die beste Möglichkeit sucht. Aber das ist insgesamt Kritik auf hohem Niveau, das soll Dir als Leser immer bewusst sein.

11. Was sind die größten Vorteile der BU-Modern des Volkswohl Bund?

Der allergrößte Vorteil ist schlichtweg der Konzern selbst seit Jahrzehnten (!).

Kleine Randnotiz: Wir beide (Stefan & Tobias) besuchten Anfang Juli einen sehr geschätzten Versicherungsmaklerkollegen, welcher seit Jahrzehnten am Markt ist und auch schon viele Leistungsfälle in der Berufsunfähigkeitsversicherung erlebte. Die meisten Leistungsfälle hatte er beim Volkswohl Bund. Sein Fazit:

Es ist eigentlich phänomenal zu beobachten, wie menschlich die Leistungsfallprüfung erfolgt. Wir hatten jetzt schon sehr viele Leistungsfälle, aber nirgendswo klappte die Abwicklung so gut. Man hat immer einen festen Ansprechpartner, der gut zu erreichen ist. Es wird nicht abgewimmelt, sondern versucht, gemeinsam mit dem Kunden, welcher oft in einer schwierigen Situation ist, eine gute Lösung zu finden. Meistens liegt es an den Ärzten / Krankenhäusern, wenn es mal etwas langsam geht. Aber noch nie am Volkswohl Bund. Das Leistungsverhalten ist ein Vorbild für die Branche

Dem können wir uns nur anschließen. Wir sprechen ja sehr viel mit Kollegen und Versicherungsberatern / Anwälten, die sich auf das Thema Leistungsfallbearbeitung spezialisiert haben. Noch nie gab es ein schlechtes Wort. Bei anderen Gesellschaften gibt es schon mal ein „Die werden erst aktiv, wenn man mit dem Anwalt kommt bzw. da dauern die einfachsten Vorgänge 7 Wochen“.

Somit schätzen wir vor allem die Menschlichkeit des Versicherers. Aber später im Service oder wenn es mal hakt, ist der Volkswohl Bund immer lösungsorientiert und es arbeiten dort noch Menschen, die immer erreichbar sind – spätestens nach dem dritten Klingelton.

Des Weiteren hat der Volkswohl Bund eine der besten Risikoprüfungen & Gesundheitsfragen am Markt

Wie wir oben schon feststellen durften, sind die Gesundheitsfragen extrem fair gestellt. Fairer geht´s eigentlich kaum noch. Vergleich bitte mal andere Fragestellungen, welche Du bei uns unter „Gesundheitsfragen in der Berufsunfähigkeitsversicherung - diese können durchaus unterschiedlich ausfallen!“ findest. Sehr sauber und keine schwammigen Formulierungen.

Die anonyme Risikovoranfrage in der Berufsunfähigkeitsversicherung  ist so etwas wie die Königsdisziplin. Hier gibt es von vielen Gesellschaften mittlerweile eine mehr oder minder standardisierte Vorgehensweise. Nicht so beim Volkswohl Bund, welcher die individuelle Beurteilung weiterhin ausbauen möchte. Ein ganz großer Daumen nach oben!


Fazit zur neuen BU-Modern des Volkswohl Bund :

Man besinnt sich seinen Stärken mit der individuellen Risikoprüfung, den sauberen Gesundheitsfragen und dem Beseitigen von einigen Punkten, die für manche Kollegen bisher ein No-Go waren. Die Vertragsbedingungen wurden marktüblich angepasst und haben keine größeren Schwächen. An der technischen Ausgestaltung könnte man aber durchaus noch etwas feilen. Letztendlich ist der Volkswohl Bund aber einer der Versicherer, denen wir es zutrauen, dass die auch noch in mehreren Jahrzehnten eine Rolle spielen werden und die Verträge nicht auf die Müllhalde verkaufen werden, so wie einige andere Gesellschaften (Bsp.: Schock für Millionen Kunden Generali verkauft Lebensversicherungssparte“).