Versicherungen

Vereinfachte Gesundheitsfragen in der Risikolebensversicherung von der Basler Versicherung

Erfreulich – auch im Bereich der Risikolebensversicherung bewegt sich langsam aber stetig der Trend, dass es unter gewissen Voraussetzungen vereinfachte Gesundheitsfragen gibt, welche eine Antragsstellung erleichtern KÖNNEN. Die Basler ist hierbei in der biometrischen Absicherung so etwas wie ein Wiederholungstäter, hat sie doch auch für ihre durchaus vernünftige Berufsunfähigkeitsversicherung eine vereinfachte Gesundheitsprüfung mit begrenzten Abfragezeiträumen.

Die Basler Versicherung möchte nun also ernst machen – sie legt ihren Risikolebensversicherungstarif neu auf und spielt preislich in einer sehr günstigen Liga – mit dem Service eines großen Versicherers, welcher seinen Ursprung in der Schweiz hat. Neben einem attraktiven Nettobeitrag dürften aber vor allem die vereinfachten Gesundheitsfragen bis zu einer Absicherung von 300.000 Euro für den einen oder anderen Interessenten durchaus schmackhaft sein. Begrenzt ist aber das Eintrittsalter bei dieser Sonderaktion mit vereinfachten Gesundheitsfragen – dieses liegt nämlich bei 39 Jahren.

Tacheles – so sehen die vereinfachten Gesundheitsfragen in der Risikolebensversicherung aus.

Vereinfachte Gesundheitsfragen Risikolebensversicherung Basler Versicherung

 

Abfragezeitraum 12 Monate:


4.1 Nehmen oder nahmen Sie in den letzten 12 Monaten häufig oder regelmäßig (z.B. einmal am Tag oder über mindestens einen Monat hinweg) apothekenpflichtige Medikamente (z.B. Salben, Sprays, Tabletten außer der Pille, Spritzen) oder wurden Ihnen solche verordnet?  


Abfragezeitraum 5 Jahre:  

Bitte geben Sie an, ob Sie in den letzten 5 Jahren Erkrankungen oder Beschwerden der folgenden Punkte haben/hatten und/oder sich deswegen in ärztlicher Behandlung, Beratung oder Untersuchung befinden/befunden haben.

5.1.1 Störungen der psychischen Leistungsfähigkeit und der Psyche (z.B. ADHS, Essstörung, psychosomatische Störung, Angststörung, Suizidversuch, Depression)

5.1.2 Erkrankungen des Immunsystems (z.B. wiederkehrende Gelenkentzündungen, Rheuma, Morbus Bechterew, Morbus Crohn, Colitis ulcerosa, Multiple Sklerose, Lupus erythematodes, Morbus Still) 

5.1.3 schwere Infektionen (z.B. Hepatitis B, Hepatitis C, HIV) 

5.1.4 gutartige und/oder bösartige Neubildungen (Tumorerkrankungen) (z.B. Leukämie, auffälliger/kontrollpflichtiger Befund beim Haut- oder Frauenarzt)

5.2 Konsumieren oder konsumierten Sie Drogen, drogenähnliche Substanzen oder Betäubungsmittel? 

5.3 Wurden Sie in den letzten 5 Jahren in einem Krankenhaus, einer Rehabilitationsklinik, einer Entzugsklinik oder einer anderen stationären Einrichtung der medizinischen Versorgung beraten, behandelt oder untersucht? (Es müssen keine Angaben zu Schwangerschaften und Geburten gemacht werden) 

Nun ja, wie Sie sehen, ist diese Aktion nichts für Personen mit erheblichen Vorerkrankungen. Dies konnte und darf man aufgrund der Höhe der Absicherung & ohne ein bestimmtes Ereignis auch nicht wirklich erwarten.
Diese Sonderaktion richtet sich somit eher an Personen, welche immer wieder kleine „Zipperlein“ haben und den umfangreichen Gang zur Besorgung der Patientenakte scheuen. Dies kann aber durchaus auch negativ sein, hierauf kommen wir später kurz zurück.

Positiv: Nach der Psyche und nach stationären Krankenhausaufenthalten wird in dieser Sonderaktion nur 5 Jahre rückwirkend gefragt!

Bei den allermeisten Anbietern einer Risikolebensversicherung beträgt der Abfragezeitraum für psychische Erkrankungen und stationäre Klinikaufenthalte 10 Jahre. Dies ist hier mit nur 5 Jahren angegeben, was einen großen Pluspunkt darstellt. Selbst in der Risikolebensversicherung reagieren einige Versicherer allergisch auf das Thema Psyche und fordern weitere Unterlagen, einen Risikozuschlag oder behalten sich gar eine Ablehnung vor.
Der weitere Vorteil liegt schlichtweg auch etwas in der Zeitersparnis für die interessierte Person. Diese muss nicht die Krankenakte von den damals behandelnden Ärzten oder Kliniken besorgen. Zudem entfällt ebenso das Risiko, dass der Arztbesuch von vor 9 Jahren wegen einer kleinen Depression vergessen wurde – Stichwort Vorvertragliche Anzeigepflichtverletztung.

Ebenso erfreulich, dass „kleine“ Lappalien nicht angegeben werden müssen wie z.B. eine folgenlos ausgeheilte Grippe, ein Magen-Darm-Infekt oder weitere Erkältungskrankheiten. In einem Antrag mit normalen Gesundheitsfragen zwar auch keine Tragik, aber zumindest angabepflichtig. Zudem ist der einmalige Arztbesuch zwecks „Zwicken der Wirbelsäule“ mit dabei, aber auch bei Allergien & Asthma wird nicht nachgefragt. Letzteres kann aber durchaus in den Abfragezeitraum der Medikamenteneinnahme fallen.

Insgesamt aber eine sehr positive Fragestellung – dies wäre für die BU-Versicherung aber noch schöner ;-). Die Basler zeigt also, wie einfach und schnell ein Risikolebensversicherungsantrag sein kann. Vielleicht ziehen weitere Unternehmen nach – es wäre auf jeden Fall sehr wünschenswert.

Wenn Sie aber bei den Gesundheitsfragen unschlüssig sind….

dann machen Sie eines: Arbeiten Sie Ihre eigene Krankenakte intensiv auf. Kommen Ihnen Zweifel, dann führt kein Weg an einer intensiven Aufarbeitung vorbei. Denken Sie daran: Dies machen Sie nicht wegen uns oder einem anderen qualifizierten Berater, sondern für sich & Ihre Familie!

Weitere Faktoren in dieser Sonderaktion mit vereinfachten Gesundheitsfragen:

Basler Risikolebensversicherung weitere Antragsfragen Aktion

Die Frage nach dem BMI bleibt selbstverständlich. Es wird hier unserer Meinung nach auch keine besonderen Grenzen geben, welche sich von anderen RLV unterscheiden. Haben Sie einen erhöhten (oder auch zu niedrigen) Body Maß Index, so führt kein Weg an einer Risikovoranfrage auf dem kurzen Dienstweg vorbei.

Für gefahrerhöhende Hobbys gibt es keine Vereinfachung in dieser Aktion!

Ebenfalls bleibt die Fragestellung nach Gefährdungen im Beruf bestehen, wie auch die Angabe von gefahrerhöhenden Freizeitaktivitäten. Hier kann es durchaus sein, dass die Basler sich bei manchen Aktivitäten vielleicht nicht so kulant zeigt, wie bei einem normalen Antrag. Aber dies ist eher eine Vermutung von unserer Seite – Klärung erfolgt wie immer über eine Risikovoranfrage!

Für Raucher gibt es auch keine Entwarnung – Sie müssen weiterhin einen erhöhten Beitrag zahlen, der es in sich hat. Nach unseren ersten Berechnungen liegt der Beitrag für einen Raucher zwischen 100-130 % über dem Nettobeitrag für einen Nichtraucher. Dies ist ein Wert, der bei günstigen Versicherungen durchaus normal ist. Wenige RLV Versicherer haben sich aber ein bisschen auf Raucher „spezialisiert“ und bieten für diese attraktive Konditionen an. Aber über allem steht natürlich wieder „wer würde Sie zu welchen Konditionen versichern“. Sie sehen, wir legen großen Wert auf die Aufarbeitung der Krankenakte :;-).

Weitere Produktmerkmale der Basler Risikolebensversicherung mit vereinfachten Gesundheitsfragen:

Highlights Basler Risikolebensversicherung einfache Gesundheitsfragen

Hervorzuheben, aber mittlerweile fast schon normal sind die Nachversicherungsgarantien. Mit und ohne Anlass. Man muss sich nur daran erinnern, max. kann diese sechs Monate nach dem Ereignis erfolgen. Um 100.000 Euro (oder 100 %, aber da hatte man vorher wohl höhere Summen abgesichert) kann man maximal insgesamt erhöhen (also auch durch verschiedene Ereignisse kombiniert).

Auch eine Vorauszahlung der Versicherungssumme ist mittlerweile bei vielen Anbietern normal. Ob es dies unbedingt braucht, steht auf einem anderen Blatt. Die versicherte Person hat dann wohl ganz andere Probleme, wenn der Leistungsfall „droht“. Aber wie immer gilt: Für den einen ist es sinnvoll und den anderen stört es nicht.

Die Grenze für diese vereinfachten Gesundheitsfragen liegt bei 300.000 Euro. Das dürfte in nicht wenigen Fällen ausreichend sein. Es gibt insgesamt zwei Varianten, für welche sich der Antragssteller entscheiden kann. Zum einen für eine konstante Versicherungssumme, zum anderen für eine fallende.

RLV Basler verschiedene Varianten wenige Gesundheitsfragen

Letztere eignet sich relativ gut für die Absicherung eines Immobiliendarlehens. Grundsätzlich sind wir aber keine großen Freunde davon. Wir sind eher für Flexibilität und für eine konstante Versicherungssumme. Sie können die Versicherungssumme jederzeit absenken & anpassen, wenn Sie keinen erhöhten Bedarf haben. Sollte aber das Leben etwas anders spielen als gedacht (die Tilgung geht nicht so wie gewünscht, familiäre Veränderungen oder eine schwere Krankheit), so wären Sie froh, wenn die konstante Summe derzeit vorhanden wäre.

Man merkt den Großen Wettbewerb in der Risikolebensversicherung!

Der Versicherungsmarkt ist hart umkämpft. Sei es die KFZ Versicherung, Private Haftpflicht oder auch die Risikolebensversicherung. Dies sieht man jetzt auch bei der Basler Versicherung. War diese bisher vom Beitrag nicht wirklich interessant für uns Versicherungsmakler und den Endkunden, so greift man nun mit Kampfpreisen den Markt an.

Eine kleine Übersicht finden Sie hier:

Übersicht Beiträge Risikolebensversicherung Basler vereinfachte Gesundheitsfragen

Dies ist zwar der monatliche Nettopreis, aber trotzdem verdammt günstig. Im Gegensatz zu manchen Direktversicherern ist nämlich der Beitragsunterschied zwischen Netto vs. Bruttobeitrag überschaubar wie man an folgenden, wahllosen Beispielen sieht:

RLV Basler Netto vs Brutto Sonderaktion

Fazit zur vereinfachten Gesundheitsprüfung in der Risikolebensversicherung von der Basler Versicherung:

Der positive Trend setzt sich fort – es gibt eine klare Fragestellung und Lappalien müssen nicht mehr angegeben werden. Sind Sie sich dennoch unsicher, dann fordern Sie unbedingt Ihre Patientenakte an. Für einige Interessenten dürfte die Basler Sonderaktion aber gerade passend kommen, auch der monatliche Beitrag kann durchaus überzeugen. Wir nehmen die RLV Aktion der Basler auf jeden Fall mit in unser Portfolio – es könnte sicherlich mal passen!