Berufsunfähigkeit

Unser Jahr 2020 in der Biometrie (v.a. Berufsunfähigkeitsversicherung)

Wie auch schon in den vergangenen drei Jahren möchten wir auch diesmal wieder einen Rückblick werfen. Wie immer sprechen wir direkt aus der Praxis und lassen langweiliges bla bla, theoretisches Unterfangen und gekünstelte Umfragen weg. Auch gehen wir der Frage nach, ob Corona eine Auswirkung hat (te) auf die Annahme in der Berufsunfähigkeitsversicherung.

Biometrie Jahr 2020 der Finanzberatung Bierl

Zuerst sei aber allen Interessenten und Kunden gedankt, welche uns im Laufe des Jahres 2020 kontaktiert haben. Auch diesmal gab es immense Steigerungen von den Anfragen und den abschließend erfolgten Anträgen. Das führt im Moment auch so weit, dass unsere Anzahl an Anfragen, welche wir ablehnen müssen und auch ab und zu möchten, steigt. Unsere Kapazitäten (trotz eines neuen Mitarbeiters im Bereich der Biometrie) sind leider endlich auch mal erschöpft.

Sehen wir uns schnell die harten Fakten an – unsere Zahlen in der Berufsunfähigkeitsversicherung 2020 gegenüber den Vorjahren:

Nun ja, die Graphik sagt mehr als tausend Worte. Wir sind weiter gewachsen und wahrscheinlich gibt es so schnell kein Ende (auch wenn wir immer demütig sind). Welche Konsequenzen ziehen wir daraus?

  • Im Laufe des Jahres haben wir mit Patrick einen neuen Mitarbeiter bekommen. Dieser unterstützt Tobias als rechte Hand mit vollem Tatendrang im Bereich der Berufs- wie Risikolebensversicherung. Mittlerweile übernimmt er locker mehr als 50 Prozent unserer Anfragen und ist somit eine große Hilfe für unser Unternehmen. Vielen Dank an dieser Stelle!
  • Leider litten die Aktivitäten auf der Homepage. Tobias hätte schon Lust, noch mehr auf unserer Homepage / Blog zu veröffentlichen – vor allem zu Erfahrungen aus der Praxis. Aber der „Alltag“ spricht oft dagegen.
  • Wir sagen noch öfters Nein. Bei Personen, welche wir nicht als versicherbar ansehen, sagen wir zu Beginn gleich „Sorry, geht nicht“. Zudem – so ehrlich sind wir – achten wir auch auf unsere Wirtschaftlichkeit und möchten auch nur mit Interessenten zusammenarbeiten, welche das System einer Berufsunfähigkeitsversicherung verstanden haben. 800 Euro Absicherung bis 60 Jahre – da werden wir bei dieser sogenannten „Hartz 4 Verhinderungspolice“ nicht helfen. Ebenso haben Personen, welche uns als ihren Versicherungsmakler  sehen, natürlich ein Stein im Brett. Der Biometrie Sektor strahlt im Internet etwas über den anderen Sparten, aber wir freuen uns ebenso, wenn uns jemand in der Privaten Haftpflicht, der Unfallversicherung oder auch der Geldanlage das Vertrauen schenkt.

Zudem sagen wir konsequent Nein, wenn wir menschlich ein schlechtes Gefühl haben. Wir sind finanziell nicht auf Neuabschlüsse angewiesen. Bevor wir uns über jemanden ärgern müssen, gehen wir lieber wandern, schauen Fußball oder machen etwas mit der Familie.


Welche Gesellschaften haben wir im Jahr 2020 in der Biometrie vermittelt?

Man müsste meinen, dass sich diese Anzahl auch vervielfältigt. Immerhin sind wir freier und unabhängiger Versicherungsmakler und müssten doch hunderte Gesellschaften im Angebot haben. Unbedarfte Vermittler werben sehr stark damit. Wir gehen einen anderen Weg und sagen, dass 75 Prozent der Gesellschaften eh nicht vermittelbar sind. Die restlichen 25 Prozent sehen wir hingegen als sehr taff und zukunftsfähig an.

  • Allianz
  • AXA /DBV
  • Alte Leipziger
  • Basler Versicherung
  • Continentale
  • Dela
  • Die Bayerische
  • DLVAG (Tochter der Allianz)
  • Delta Direkt (Tochter der LV 1871)
  • Hannoversche (falls uns jemand direkt den Antrag schickt, ohne Beratung
  • HDI Versicherung
  • LV 1871
  • Nürnberger
  • Swiss Life
  • Volkswohl Bund

Der geneigte Kenner wird merken, dass sich unsere vermittelten Gesellschaften leicht vermehrt haben gegenüber dem Jahr 2019 - freundlicher Hinweis zum Artikel "Das Jahr 2019 im Bereich der Berufsunfähigkeitsversicherung & Risikolebensversicherung bei den Bierl´s".
Bei der Swiss Life & Continentale liegen die Gründe auf der Hand. Die Risikoprüfung ist in unseren Augen weiterhin nicht wirklich vernünftig und weit weg von dem, was wir eigentlich erwarten, aber die beiden sind vor allem in Berufsbildern stark, welche im sozialen wie im handwerklichen und industriellen Bereich tätig sind. Unsere Anfragen aus dem Internet sind zwar zu 90 Prozent Akademiker, Studenten oder Schüler (respektive ihre Eltern), aber ab und zu gibt´s auch mal einen körperlichen oder sozialen Beruf. Ebenso natürlich auch aus unserem bisherigen Kundenkreis. Die Swiss Life und die Continentale haben hier ihre Stärken und deshalb werden die von uns dort auch ab und zu vermittelt. In den wenigen Fällen passte auch die Gesundheitshistorie, so dass wir bei der anonymen Risikovoranfrage keine Probleme hatten.

Die AXA / DBV hat eigentlich die besten Gesundheitsfragen in der Berufsunfähigkeitsversicherung. So hat es in diesem Jahr für zwei, drei Interessenten relativ gut gepasst.

Ähnliches bei der Dela. Nicht wirklich oft vermittelt, bei Rauchern passt der Tarif in der Risikolebensversicherung aber recht gut. Zudem gibt es das Wechselrecht in den Nichtrauchertarif ohne neue Gesundheitsfragen. Kurz sei noch gesagt, dass für uns die Thematik "Netto = Bruttobeitrag" keine Rolle spielt, immerhin verzichtet die Dela ja nicht auf den Paragraph 163 und kann deshalb auch den Beitrag erhöhen. 
In der RLV hat man bei uns aber einen schweren Stand, da es mit zwei anderen Gesellschaften zu gut klappt. Zum einen schätzen wir die Delta Direkt sehr und zum anderen hat sich die Basler hervorgetan. Beide sorgen für 90 Prozent unserer Umsätze in der Risikolebensversicherung. Ab und zu nutzen wir im Zuge einer Immobilienfinanzierung aber auch die DLVAG. Vor allem, wenn der BMI nicht gerade passt…Mehr Infos zu Sonderaktionen gibt´s übrigens unter „Vereinfachte & wenige Gesundheitsfragen Risikolebensversicherung“. Ist doch eine Seite, die sehr häufig angeklickt wird.

Was sind eure Top Favoriten in der Berufsunfähigkeitsversicherung?

Hach, dass würdest Du jetzt gerne wissen. Klare Antwort = immer die Gesellschaft bzw. der Tarif, welchen wir als die passende Lösung für unsere Interessenten sehen. Wir sind frei wie ein Vogel und an keine Versicherungsgesellschaft gebunden. Aber mit anderen klappt´s eben besser ….

Alle Gesellschaften, welche bei uns sehr häufig vermittelt werden, haben aber eines gemeinsam: Wir haben kurze Wege in die Risikoprüfung. Davon kann ein Interessent nur träumen, wenn dieser direkt beim Unternehmen anfragt und meint, eine einstündige Beratung der Verbraucherzentrale und das Lesen der Finanztest genügen für einen sauberen Abschluss.

Unsere Top vier im Jahr 2020 waren somit die LV 1871, Volkswohl Bund, Basler und der HDI. Bei letzterer Gesellschaft verließ aber leider unsere geschätzte Risikoprüferin & Abteilungsleiter das Unternehmen. Mal schauen, ob es weiterhin eine gute Lösung gibt. Die Basler stieg auf in unserer Riege. Sahen wir die Basler früher skeptischer, meint man es wohl wirklich ernst mit der Berufsunfähigkeitsversicherung. Sehr innovativ, kurze Wege zu Entscheidern und keine Korinthenkacker, sondern lösungsorientiert.
Die LV 1871 ist so etwas wie ein Dauerbrenner und auch auf dem ersten Platz bei uns. Der Volkswohl Bund kam besonders ab Juni 2020 nochmals stärker, nachdem die Allgemeinen Vertragsbedingungen nochmals massiv verbessert wurden. Nur mit der finanziellen Angemessenheit bzw. der Anrechnung des Versorgungswerk  geraten wir ab und an „aneinander“ :-) Vielleicht hört man aber unser Wehklagen aus Kirchenrohrbach bis nach Dortmund…

Verbesserte Vertragsbedingungen im Jahr 2020

Allgemein muss man sagen, dass sich bei den Vertragsbedingungen einiges getan an – das nahmen wir zum Anlass, darüber auch jeweils umfangreich zu berichten mit:

Apropos Bayerische = Besonders seit dem Update haben sich die Münchener bei uns nochmals verbessert. Für einen Spitzenplatz genügt es noch nicht in unseren Augen. Die Risikoprüfung ist selbst bei uns noch zu wechselhaft. Zwar etwas verbessert, aber immer noch größere Unterschiede und durchaus etwas penibel. Zu penibel. Das haben wir beim Volkswohl Bund, LV 1871 und Basler derzeit nicht (bzw. HDI hatten wir es auch nicht...). Vielleicht bekommen wir das gemeinsam aber nochmals gebacken...;-). Am Tarif und den Bedingungen gibt es nämlich wenig zu meckern und man zeigt sich auch recht innovativ (z.B. ist eine Nachversicherungsgarantie bis 3.000 Euro möglich).

Manche werden die Nürnberger vermissen, welche im letzten Jahr in den Top drei war. Es ist nicht so, dass wir bei der Nürnberger Versicherung jetzt groß etwas zu meckern hätten. Aber andere Gesellschaften haben ihre Vertragsbedingungen stark aufgemotzt, die technische Ausgestaltung ist besser und die Risikoprüfung war irgendwie nicht mehr soooo extrem gut wie im Jahr 2019. Was man so hört, möchte man 2021 aber den BU-Tarif updaten. Wir sind gespannt und würden uns freuen, wenn die Nürnberger wieder ganz nach vorne bei uns kommen würde. Der Bestandsservice könnte sich aber durchaus noch etwas verbessern - hier merkt man evtl. ein bisschen den Unterschied, zwischen einem großen Konzern und wendigen Versicherern wie die LV 1871, Bayerische oder dem Volkswohl Bund. 

Die Alte Leipziger ist bei manchen Kollegen ganz oben, dem können wir aber derzeit nicht zustimmen. Zum einen ist die Alte Leipziger gefühlt die einzige Gesellschaft, welche ihre (guten) Versicherungsbedingungen seit 2016 kontinuierlich eher verschlechtert (vor allem bzgl. der Nachversicherungsgarantien), zum anderen war die Risikoprüfung 2020 eher eine mittlere Katastrophe. Nun ja, auf den kleinen und sauber arbeitenden Versicherungsmakler scheint man nicht so den großen Wert zu legen. Man bekommt genug Geschäft, vor allem auch von größeren Vertrieben...
Vielleicht liest aber jemand unser Wehklagen und nimmt sich dem an…Auch im Sinne von einigen sehr geschätzten Kollegen, welche dieselben Erfahrungen wie wir teilen.


Hach – Spielen elektronische Risikotools bei euch mittlerweile eine Rolle?

Nein, immer noch nicht und werden es auf absehbare Zeit auch nicht. Weder vers.diagnose, noch hauseigene Tools. Wir fühlen uns weiterhin eher als Manufaktur einer individuellen und passenden Berufsunfähigkeitsversicherung. Wir schätzen weiterhin Eigenerklärungen, Ärztliche Atteste (mittlerweile gibt es über 250 Praxisbeispiele auf dieser Seite) und verzichteten 2020 weiterhin auf Fragebögen.

Aus diesem Grunde gehen wir entgegen mancher Vermittler den anderen Weg und werden anonyme Voranfragen nicht pauschal auf eine große Anzahl an Gesellschaften verteilen. Die Thematik haben wir im Artikel „Warum fragt Ihr für meine BU-Voranfrage nicht bei 10 Gesellschaften an?“ sauber beschrieben.

Weiterhin einen Daumen nach oben gibt es für Quickrisk von der LV 1871 / Delta Direkt, dem Tool mit am meisten Praxisbezug. 

Wie teilt sich unser Geschäft in der Biometrie auf?

Der Fokus liegt ganz klar bei der Berufsunfähigkeitsversicherung. Bekanntlich haben wir die Todesfallabsicherung dezent nach unten geschraubt mit dem Artikel „Sorry, wir können im Moment leider keine Beratung leisten, wenn Du nur eine normale Risikolebensversicherung möchtest.“.

Reine Anfragen in der RLV nehmen wir bekanntlich nur noch im Zusammenhang mit einer Immobilienfinanzierung an oder man muss bei uns Vollkunde sein bzw. möchte es werden.
Wir würden somit sagen:

  • 80 Prozent Berufsunfähigkeitsversicherung,
  • 17 Prozent Risikolebensversicherung
  • 3 Prozent Grundfähigkeits- / Schwere Krankheiten Versicherung

Die Grundfähigkeitsversicherung nimmt weiterhin ein Nischendasein ein. Bei über 10-jährigen Kindern haben wir keine einzige vermittelt. Darunter wird es aber eine nette Option, auch aufgrund der BU-Option. Zumindest gibt es seit 2020 auch einen eigenen Artikel mit „Grundfähigkeitsversicherung = kein Ersatz für eine BU, aber eine etwas andere Absicherung!“.
Wir finden grundsätzlich die Grundfähigkeitsversicherung für manche Interessenten (körperliche Berufe) durchaus charmant, aber irgendwie bekommen wir da keinen Fuß in die Tür. Anfragen aus dem Internet sind gleich null bei Erwachsenen. Liegt aber natürlich auch daran, dass wir so gut wie gar nicht darüber schreiben (der Artikel „Die Basler Grundfähigkeitsversicherung = besonders interessant für Kinder & körperliche Berufe“ war jetzt eher eine Ausnahme).

Mittelfristig denken wir aber, dass die Nachfrage nach einer Grundfähigkeitsversicherung stärker ansteigen wird. Die BU wird (wobei sie es ja schon ist) immer mehr eine Statusabsicherung für akademische Berufe werden. Auch in der Wahrnehmung. Aber mal schauen…Aber über die Frage Grundfähigkeit als Alternative zur Berufsunfähigkeitsversicherung schlagen sich andere schon die Köpfe ein, wir beobachten es mal von der Seitenlinie.

Ein absolutes Nischendasein hingegen gibt´s weiterhin bei der Dread Disease / Schwere Krankheiten Versicherung. 2020 haben wir genau zwei Verträge vermittelt und diese waren auch noch aus einer Familie (Canada Life und Nürnberger) …Die Idee einer Schweren Krankheiten Versicherung finden wir aber gar nicht mal so schlecht…!


Aktionen mit wenigen / vereinfachten Gesundheitsfragen – weiterhin so wichtig?

Ja! Das hat natürlich aber auch stark mit unserem Internetauftritt zu tun. Uns klicken vor allem User an, welche ein Problem haben bei der Suche nach der passenden Berufs- wie Risikolebensversicherung. Sei es wegen der Gesundheitshistorie, einesgefährlichen Hobbys oder sonstigem. Bei uns findet der Leser oftmals eine Lösung. Zum einen, wie die saubere Vorgehensweise zur Aufbereitung der Stolpersteine wäre, aber auch vereinfachte Gesundheitsfragen verschiedener Anbieter am Markt.
Zudem gibt es eine Zielgruppe, welche einer Versicherung generell misstraut und in jeder Fragestellung schon eine Bösartigkeit der Gesellschaft sieht. Diese Personen möchten schlanke und transparent gestellte Gesundheitsfragen. Hier wird man bei uns bekanntlich fündig.

Klare Nummer eins ist hierbei weiterhin die HDI, welche vor allem für Ärzte, Wirtschaftsingenieure, Wirtschaftsinformatiker, Steuerberater, Anwälte und Co. sehr attraktiv erscheint. Anbei nochmals die Gesundheitsfragen, welche wirklich fair sind:

Mehr Infos gibt´s unter“ Neue vereinfachte Gesundheitsfragen der HDI für diverse Zielgruppen in der Berufsunfähigkeitsversicherung!“.

Das nette daran – auch der Lebenspartner und die Kinder (ab dem zehnten Lebensjahr) können diese Aktion nutzen. Eine Ja-Antwort ist oben trotzdem erlaubt, es kann eine anonyme Risikovoranfrage gestellt werden.

Kurz vor Ende des Jahres kam die LV 1871 mit einer ebenfalls sauberen Fragestellung an uns heran. Der Personenkreis ist ähnlich wie bei der HDI Aktion, nur noch erweitert um sämtliche Ingenieursarten. Da wir einer der wenigen Vermittler sind, welche diese Aktion nutzen dürfen, möchten wir diese auch mit Absicht dezent halten. Weitere Infos gibt´s aber unter „Top-Vereinfachte Gesundheitsfragen der LV 1871 für Ingenieure / Technische Berufe / Absolventen / Ärzte und Co.“.

Die neue Aktion der Allianz für Alltagshelden  (IT & Soziale Berufe) wird eher zurückhaltend angenommen. Im Zuge einer Immobilienfinanzierung passt ab und zu ebenso die Allianz sowie die HDI Aktion, aber jetzt keine großen Stückzahlen.

Für Schüler am Gymnasium gewährt die LV 1871 in einer völlig anderen Aktion vereinfachte Gesundheitsfragen, welche bei den Eltern gut ankommen. Mehr Infos unter „Neue vereinfachte Gesundheitsfragen in der Berufsunfähigkeitsversicherung von der LV 1871 bis 1.500 Euro mtl. Absicherung“.

Festzuhalten gilt, dass die Nachfrage nach einer sauberen Lösung weiterhin sehr hoch ist. Natürlich fragen bei uns aber auch viele Personen an, für welche selbst einfache & wenige Gesundheitsfragen immer noch eine unüberwindbare Hürde darstellen. Schade, ist aber so.

Somit wird unsere Übersichtsseite „Berufsunfähigkeitsversicherung Vereinfachte & wenige Gesundheitsfragenweiterhin bedeutend bleiben.


Was sind die am häufigsten nachgefragten Berufe bei uns?

Wie schon öfters erwähnt, haben vor allem Personen aus dem Internet einen akademischen Hintergrund – bevorzug „MINT´ler“, aber auch sehr viele Mediziner.

Seit Mitte 2020 gibt es zudem bei uns zwei eigene, sehr ausführliche Beiträge mit

Zusammen mit „Berufsunfähigkeitsversicherung für Schüler“ hast Du nun also schon einen Großteil von unseren abgesicherten Berufen erfahren. Besonders Mediziner und Ingenieure fragen auffallend oft an bei uns & gemeinsam finden wir auch immer eine passende Lösung.
Lehrer kommen uns jetzt auch immer wieder unter, aber das ist wieder ein ganz spezieller Schlag…

Körperliche Berufe (welche es eigentlich am nötigsten haben) spielen in unserer Wahrnehmung so gut wie keine Rolle bzw. kommen erst auf die Idee, wenn sie kurz davor sind, ihre Arbeitskraft zu verlieren (Bandscheibenvorfall, Arthrose, etc.). Da können wir dann leider auch nicht mehr helfen….

Wie hoch ist die durchschnittlich abgesicherte Rentenhöhe in der Berufsunfähigkeitsversicherung?

Auch hier sparen wir uns jetzt die Mühe und berechnen einen Durchschnitt. Nehmen wir aber die Schüler (oftmals nur 1.500 Euro möglich) und Studenten (zwischen 1.500-2.000 Euro) heraus, dann liegen wir mit Sicherheit bei 2.100 Euro und höher.

Absicherungshöhen zwischen 3.000-4.000 Euro (muss natürlich angemessen sein – grob gesagt 60 % vom Bruttogehalt) sind eher normal geworden. Unser Spitzenreiter lag 2020 sogar bei einer abgesicherten Rentenhöhe von 7.500 Euro, welche wir auf drei Anbieter verteilten (Basler, HDI, Nürnberger). Wie wir generell mit hohen BU Renten umgehen, kannst Du im Artikel „Fälle aus der Praxis – so sichern wir hohe Renten in der Berufsunfähigkeitsversicherung ab!“ nachlesen.

Das wir „Witzanfragen“ wie 800 Euro bis 60 Jahren gar nicht annehmen, drückt natürlich unseren Schnitt nicht weiter nach unten & wir haben mehr Zeit für Personen, denen ihre Statusabsicherung wirklich wichtig ist.

In der Risikolebensversicherung hängt es meistens zusammen mit einer Immobilienfinanzierung. Da kommt´s natürlich drauf an, ob 200k oder 800k aufgenommen wurden. Eine Absicherung von 400k ist aber alles andere als eine Seltenheit.

Bei so vielen Neuanträgen & Verträgen im Bestand – gab es Leistungsfälle?

Toi Toi Toi – der Schicksalsschlag blieb uns im Jahr 2020 erspart. Wir würden aber weiterhin alle Leistungsfälle in der Berufsunfähigkeitsversicherung „auswärts“ an Spezialisten in unserem Netzwerk geben.
Von diesen hören wir sehr viel Gutes in der Leistungsfallregulierung. Klar, bei manchen geht´s etwas schneller, bei manchen Versicherungsgesellschaften etwas langsamer, aber grundsätzlich darf sich in der heutigen Zeit eigentlich niemand eine systematische Leistungsverweigerung leisten. Das wäre zu schnell in der Öffentlichkeit. Wahrscheinlich auch auf unserem Blog….


Gibt es Trends, welche ihr in der Berufsunfähigkeitsversicherung ausmacht?

Ja, eigentlich schon. Beginnen wir mit den Vertragsbedingungen.

Die Teilzeitklausel dürfte fester Bestandteil werden in den AVB´s.

Die Condor hat hier 2019 angefangen und die LV 1871 hat diese Teilzeitklausel in unseren Augen noch verbessert. Die Bayerische schrieb fast 1-1 ab, ebenso die Basler in ihren neuen AVB´s ab Januar 2021. Was aber wiederum nicht negativ ist. Wenn etwas positiv ist, dann muss man das Rad nicht neu erfinden. Die Thematik mit der Teilzeitklausel wird aber noch an Fahrt gewinnen und von daher beobachten wir den „Bedingungswettbewerb“ von der Seitenlinie.

Leistung schon bei schweren Krankheiten

Auch hier dreht sich das Rad immer schneller und man muss sich fragen, ob man sich nicht weiter vom Kerngedanken der Berufsunfähigkeitsversicherung entfernt?

Sehen wir uns kurz den Flyer des Volkswohl Bund an:

Im Detail steht´s dann natürlich noch etwas genauer bzw. die exakte Definition:

Die Frage bleibt natürlich = wenn dies der Stand ist, wäre man dann nicht automatisch berufsunfähig? Marketingtechnisch aber gut… In einigen Fällen dürfte es aber keine Überschneidung geben wie z.B. beim Hörverlust:

Ein Softwareentwickler dürfte auch mit einem Hörverlust noch nicht berufsunfähig sein, kann sich aber in so einem Fall über 18 Monatsrenten „freuen“. Hier setzt sich dann wieder ein Wettbewerb in Gange…Der Volkswohl Bund leistet mehrfach, andere Gesellschaften lassen nur einmalig einen Leistungsauslöser zu…Man darf gespannt sein, wohin die Entwicklung geht.

Die Nachversicherungsgarantien „weichen“ langsam auf!

Ein Punkt, den wir eigentlich noch nie verstanden haben. Gefühlt seit Anfang 2000 sind die maximalen Nachversicherungsgarantien zementiert auf 2.500 Euro, obwohl seitdem die Inflation & der Kaufkraftverlust natürlich leicht einschlugen und für viele Berufe 2.500 Euro bei weitem keine Absicherung des Status mehr darstellen. Auch aus diesem Grund plädieren wir sehr, sehr stark zu einer Zwei-Vertragslösung.
Hier werden die verkrusteten Systeme langsam aufgeschlagen. Die Bayerische lässt eine Nachversicherungsgarantie bis 3.000 Euro zu, ebenso die LV 1871 bei bestimmten Berufsgruppen wie Ingenieuren (Ärzte werden komischerweise bei 2.500 Euro gelassen). Dafür hat die LV 1871 aber die tolle Karrieregarantie eingebaut, welche beim Doppelten der möglichen Nachversicherungsgarantie liegt.

Das sieht dann so aus bei der LV 1871 Golden BU:

Im Detail wird die Karrieregarantie so beschrieben:

Es tut sich langsam aber etwas. Aber nicht immer sind die Nachversicherungsgarantien sehr positiv. Die Alte Leipziger hat diese eigentlich eher verschlechtert und die Allianz könnte zwar sicherlich mehr, möchte aber nicht, wie wir im Artikel „Die Nachversicherungsgarantie der Allianz Berufsunfähigkeitsversicherung“ beschrieben haben.

Positiv hingegen der Trend, dass immer mehr auf „Verzicht auf erneute Risikoprüfung statt Gesundheitsprüfung“ gesprochen wird. Das liegt aber sicherlich auch ein bisschen an einem kleinen Kreis versierter Versicherungsmakler, welche immer auf diese exakte Beschreibung pochen. So zog die Bayerische im September 2020 nach, die Basler im Januar 2021.

Da sich die Versicherungsbedingungen immer mehr der Spitzenklasse annähern, sehen wir langfristig vor allem die Thematik der Versicherbarkeit als sehr wichtig an, ebenso wird die flexible technische Ausgestaltung (siehe Berufsunfähigkeitsversicherung Konfiguration – welche Parameter sind für mich wichtig?) an Bedeutung gewinnen.

Sehr schade ist, dass es keine nennenswerten Veranstaltungen dank Corona gab, welche wir besuchen konnten.

Besonders das BUV Fachforum im Mai 2020 in München über drei Tage wäre ein Schmelztiegel an Praxiserfahrung gewesen. Aber aufgeschoben ist nicht aufgehoben und die Thematik zieht sich ja durch die ganze Welt….

Gutverdiener sorgen sich mehr um ihre Gesundheit = Nachfrage nach einer PKV steigt

Dies ist natürlich für uns positiv, wobei hier aber nur unserer Auffassung gefolgt wird. "Dank" Corona beschäftigt man sich mehr mit seiner Gesundheit und der Wunsch nach einer umfassenden und qualitativ hochwertigen Absicherung steigt an.

So war 2020 auch für uns ein Rekordjahr an vermittelten Privaten Krankenversicherungen. Sehr stolz macht uns auch die Tatsache, dass wir mit unseren Interessenten nicht großartig über den Preis reden müssen & wir selbstredend keine Billigheimer und schlechte Tarife anbieten. Wir nehmen an, dass sich das 2021 noch mehr fortsetzt bei den Gutverdienern, welche in die Private Krankenversicherung wechseln möchten. Es gibt auch zu dieser Sparte einige interessante Beiträge, welche wir Dir gerne als Herz legen möchten:

Diese Sparte berät übrigens Stefan – Tobias hat hier jetzt nichts damit zu tun ;-).

Von der gesundheitlichen Annahmepolitik gibt es dieselben Auffassungen von uns wie 2019, weshalb wir einfach den Artikel kopieren:

Die Annahmepolitik des Bewegungsapparates wird aber etwas einfacher nach unserer Auffassung.

Falschabrechnungen in der Krankenakte gibt es weiterhin, aber die Thematik dürfte uns noch sehr lang begleiten….

Kann ich trotz Corona noch eine Berufsunfähigkeitsversicherung abschließen?

Ja, das ist möglich und haben wir öfters live erlebt. Im Moment sehen die Versicherer noch keine größeren Langzeitfolgen auf sich zukommen.

Wichtig ist einfach nur eine saubere Erklärung wie:

Und abschließend einen Bericht, dass es einen Negativbefund gab:

Wir hatten einen positiven Corona Befund sicherlich 6- oder 7-mal auf dem Tisch und erreichten immer eine normale Annahme.
Wie sich diese aber ggf. 2021 ändert und ob vielleicht auch die Rückversicherer die Zügel anziehen, wissen wir natürlich auch nicht. Ebenso natürlich nicht, inwiefern der Covid 19 Virus noch mutieren könnte. 


Fazit zu unserem Biometrie Jahr 2020:

Wie Du merkst, hat sich wieder viel getan. Wir haben unsere Stellung als unabhängige Freigeister weiterhin ausgebaut, welche auch mal den Finger in die Wunde legen. Es gibt Gesellschaften, welche dies schätzen und somit profitieren beide Seiten davon. Wir sind auf jeden Fall sehr zufrieden und wie man unseren Kundenbewertungen entnimmt, dürften auch unsere Kunden es sein.
2021 wird auch wieder spannend werden (leider auch dank Corona). Falls sich jemand aus unserer Region diesen Artikel durchliest – wir benötigen Unterstützung im Bereich der Berufsunfähigkeitsversicherung. Zu bieten gibt es ein interessantes Aufgabenfeld mit wunderbaren Interessenten ;-)!