Fälle aus der Praxis – so sichern wir hohe Renten in der Berufsunfähigkeitsversicherung ab!

In der letzten Zeit stellen wir immer mehr einen Trend bei uns im Hause fest – die abgesicherten BU Renten steigen bei uns stark an. Kann natürlich auch sein, dass wir generell viele Neuanfragen in der Berufsunfähigkeitsversicherung bekommen und gewünschte BU-Absicherungen von 3.000 Euro und mehr im Monat mittlerweile fast zum „Alltag“ gehören. Im Frühjahr 2020 haben wir jetzt aber die bisher höchsten Renten im Hause Bierl versichert.

Hohe BU Renten absichern - so geht wir vor!

Mit diesem Beitrag wollen wir Dir aufzeigen, auf was Du achten solltest, wenn Du eine hohe Berufsunfähigkeitsversicherungsrente beantragen möchtest. Es gibt hier nämlich einige Stolpersteine, welche zum Hindernis werden könnten. Wir geben Dir mit zwei Praxisbeispielen mit jeweils 4.500 Euro gesamter Absicherung also einen kleinen Leitfaden an die Hand. Gerne begleiten wir Dich aber – angefangen von der sauberen Aufbereitung der Gesundheitshistorie, weiter mit der anonymen Risikovoranfrage bis hin zur Antragsstellung in der Berufsunfähigkeitsversicherung.

1. Ein Unternehmensberater mit über 100k Bruttogehalt möchte 4.500 Euro absichern

In diesem Fall hatte unser Interessent schon eine alte Berufsunfähigkeitsversicherung bei der Allianz über ca. 1.100 Euro mtl. BU Rente, welche auch nicht angefasst wurde. Grund war hierbei die damalige normale Annahme. Aufgrund einer aktuellen psychischen Behandlung wäre bei einem Neuabschluss eine Annahme mit der Ausschlussklausel Psyche das höchste der Gefühle.

Bei insgesamt fünf Gesellschaften mit

  • Alte Leipziger
  • Bayerische
  • Basler
  • Volkswohl Bund
  • LV 1871

wurde eine anonyme Voranfrage gemacht. Das Votum sah nun folgendermaßen aus:

Gewünscht war insgesamt eine Absicherung von 4.500 Euro (neben der alten Allianz BU).

Was wäre passiert, wenn wir bei einer Gesellschaft den Antrag für die Versicherung gestellt hätten?

Dann wären nicht nur die normalen Antragsfragen zur Geltung gekommen, sondern es wären zwei Punkte geschehen

  1. Über 2.500 Euro folgt i.d.R. bei jeder Gesellschaft eine ärztliche Untersuchung. Wie diese genau aussieht, sehen wir uns gleich nochmal an.
  2. Dazu entscheidet der Rückversicherer mit. Erstversicherer (wie die oben genannten) haben oftmals nur bis 2.500 Euro die Entscheidungsgewalt. Darüber hinaus zählt nicht mehr das Votum eines erfahrenen Prüfers, sondern man wird in ein Schema gedrückt.

Wie sieht aber die genaue ärztliche Untersuchung bei der Basler und dem Volkswohl Bund aus in der Berufsunfähigkeitsversicherung?

Bei der Basler würde unser Interessent in die Risikostufe 2 eingestuft werden, da unter 45 Jahre & bis 5.000 BU Rente.

Diese sieht im Detail so aus:

Kennst Du Deinen aktuellen Kreatinin Wert? Ggf. hast Du derzeit ein erhöhtes Cholesterin? Deine Gamma Werte? 
Warst Du einen Tag vor der Untersuchung vielleicht lecker griechisch Essen mit Gyros und Ouzo? Können sich dann die Werte vielleicht kurz davor verändern? Die Konsequenz wären dann ein Risikozuschlag bis Vertragsende, Ausschluss oder gar Ablehnung, sollte ein Ergebnis herauskommen, was dem (Rück) Versicherer der Basler nicht so ganz passt!

Was möchte der Volkswohl Bund bei einer hohen Berufsunfähigkeitsversicherungsrente sehen?

Hier ist das Bild ähnlich, die Grenzen sind sogar teilweise noch niedriger:

Im Detail sieht das ärztliche Zeugnis übrigens so aus:

Es würde zudem von Dir ein aktuelles Ruhe / Belastungs-EKG gefordert werden. Auch hier dieselbe Frage. Möchtest Du Dir das Risiko auftun und Dich untersuchen lassen? Ein falscher Wert und schon kannst Du Deinen schönsten Plan ad acta legen.

Wie gehe ich jetzt also mit einer hohen BU-Rente vor?

Der Trick ist so banal wie einfach = teile Deine gewünschte Absicherungsrente einfach, so dass Du unter die jeweilige Monatsrente kommst. In beiden obigen Fällen also 2.500 Euro. Die jeweilige Gesellschaft rechnet zwar die finanzielle Angemessenheit gegenseitig an, aber bei der Gesundheitsprüfung zählt nur das Votum des Risikoprüfers. Das eine gute Risikoprüfung Goldwert sein kann, haben wir im Artikel „Warum fragt Ihr für meine BU-Voranfrage nicht bei 10 Gesellschaften an?“ umfangreich erklärt.

Wie gewünscht gab es anschließend beide Versicherungsscheine ohne Arztanfragen oder dergleichen. Natürlich passte das Votum wieder mit dem Antrag überein.

Annahmebestätigung Volkswohl Bund bei hoher Berufsunfähigkeitsversicherungsrente

Annahmebestätigung Basler bei hoher Berufsunfähigkeitsversicherungsrente

In diesem Fall haben wir eine Aufteilung von 2.500 und 2.000 Euro BU-Rente gemacht, um insgesamt auf 4.500 Euro zu kommen.


2. Ein Wirtschaftsinformatiker möchte sich ebenfalls sehr hoch absichern in der Berufsunfähigkeitsversicherung

Diese Anfrage war zumindest von der Gesundheitshistorie sehr viel einfacher. Außer einiger kleiner Zipperlein war nicht viel vorhanden, so dass wir bei jeder vernünftigen (!) Gesellschaft & Risikoprüfung mit einer normalen Annahme gerechnet hätten. Unser Wirtschaftsinformatiker bei einem Weltkonzern und einem jährlichen Bruttojahreseinkommen von ca. 120.000 Euro hatte somit die freie Auswahl.

Hier entschieden wir uns somit für die HDI Versicherung und die Alte Leipziger. Obligatorische anonyme Voranfrage folgte natürlich trotzdem und die erwartete Normale Annahme wurde bestätigt. Mal schneller (HDI, ein Tag), mal etwas langsamer (Alte Leipziger, 3 Wochen).

Unser Wirtschaftsinformatiker war zu Beginn noch nicht ganz von einer Zwei-Vertragslösung überzeugt. So zeigten wir ihm also auf, was er denn alles genau fordern musste, wenn er eine Absicherung von insgesamt 4.500 Euro machen möchte.

Die HDI Versicherung hätte folgendes gerne bei einer sehr hohen BU-Absicherung:

Die HDI hat es etwas übersichtlicher gestaltet. Es gibt keine Staffelgrenze bei einer hohen BU-Absicherung. Über 2.500 Euro monatliche Absicherung folgt ein ärztliches Zeugnis, welches wie folgt aussieht bzw. folgendes gefordert wird:

Zudem erfolgt aber auch die Anfrage, ob bei leiblichen Verwandten (!) eine schwere Erkrankung auftrat.

Wir sind keine Propheten um zu wissen, dass dies bei einem normal denkenden Interessenten eher auf Ablehnung stößt. Würden wir auch selber sehr kritisch sehen.

Hohe Absicherungssummen und der Umgang der Alten Leipziger damit in der Berufsunfähigkeitsversicherung:

Auch hier werden ab 2.500 Euro gesamter BU-Absicherung weitere Unterlagen erforderlich, siehe:

Diese sehen im Detail folgendermaßen aus bei der Alten Leipziger Berufsunfähigkeitsversicherung:

In unserem Fall möchte unser Interessent 54.000 jährliche BU-Rente absichern, weswegen „B Plus“ zur Geltung kommt. Hier wird somit folgendes gefordert:

Erklärung von dem Arzt mit Untersuchung nach Vordruck BPLUS mit Elektrokardiogramm (EKG) in Ruhe und folgenden aktuellen Laboruntersuchungen:

  • Harnuntersuchung (Urinstatus und Mikroalbuminurie)
  • HIV-Test
  • NT-pro-BNP
  • Nüchternblutzucker Bestimmung
  • Fettstoffwechselbestimmung (Gesamtcholesterin, HDL-Cholesterin, LDL-Cholesterin und Triglyceride)
  • Leberwertbestimmungen (Gamma-GT und GPT)
  • Serumkreatinin
  • »kleines« Blutbild einschl. Bestimmung der Thrombozyten
  • Bestimmung des CRP-Wertes
  • Harnuntersuchung (Urinstatus)
  • HIV-Test < Nüchternblutzucker Bestimmung
  • Fettstoffwechselbestimmung (nur Gesamtcholesterin)
  • Leberwertbestimmung (nur Gamma-GT)

Nachdem wir dies unserem Wirtschaftsinformatiker vorgestellt haben, ließ er sich von der Idee einer Zwei-Vertragslösung sehr schnell überzeugen. Durchaus verständlich.
Zudem entscheidet bekanntlich nicht mehr der Erstversicherer wie die HDI oder Alte Leipziger, sondern der Rückversicherer spricht nun.

Was ist, wenn ich unbedingt trotzdem eine hohe Berufsunfähigkeitsversicherungsrente bei einer Gesellschaft absichern möchte?

Kunde ist König – wir würden bei so einem Wunsch aber auch nicht direkt einen Antrag mit 4.500 Euro bei einer Gesellschaft stellen, sondern Schritt für Schritt gehen.

Zuerst würde ein ganz normaler Antrag erfolgen mit einer gewünschten Absicherungssumme von 2.500 Euro. Hier sind i.d.R. nur die normalen Antragsfragen im Antrag zu beantworten. Somit stellen wir erst einmal eine ganz normale Voranfrage, warten das Votum ab und gehen anschließend an die Antragsstellung. Nach Erhalt des Versicherungsscheines über die 2.500 Euro kannst Du dann direkt einen weiteren Neuantrag über die restliche Summe von 2.000 Euro stellen.

Dies hat den Vorteil, dass Du die 2.500 Euro erst einmal „Safe“ hast. Kommen dann nicht gewünschte Werte bei der ärztlichen Untersuchung heraus (im schlimmsten Fall eine knock-out Diagnose), so hast Du zumindest die 2.500 Euro sicher.

Wir wissen selber – nicht ideal und auch unser Rat, aber falls sich jemand wirklich bei einer Gesellschaft versichern möchte, wäre dies unser praxisorientierter Weg, wo man nicht gleich das ganze Porzellanglas zerbrechen würde.

Wie ging es jetzt weiter mit unserem Wirtschaftsinformatiker?

Natürlich hatte die Geschichte ein happy end und wir haben eine ganz normale Annahme bekommen für eine jeweilige Absicherung von 2.250 Euro monatlich. Ohne Rückfragen, ohne ärztliche Untersuchung.

Annahmebestätigung Alte Leipziger bei hoher Berufsunfähigkeitsversicherungsrente

Annahmebestätigung HDI bei hoher Berufsunfähigkeitsversicherungsrente


Fazit: Hohe Rente versichern in der Berufsunfähigkeitsversicherung

Jetzt hast Du einen praxisorientierten Einblick in unsere Arbeit bekommen. Hohe Renten mit 4.500 Euro sind jetzt zwar nicht Alltag bei uns, aber vom Prinzip her ist die Aufbereitung mit einem Wunsch von insgesamt 3.000 Euro genauso. Hier werden wir ggf. aber noch etwas variieren zwecks einer möglichen Nachversicherungsgarantie. Mehr Informationen zu einer Zwei-Vertragslösung bekommst Du übrigens auch in unserem Artikel „Warum es sehr sinnvoll sein kann, die Berufsunfähigkeitsversicherung auf zwei Anbieter aufzuteilen!“.


Pressenachklang

05.06.2020 / Das Fachmagazin Pfefferminzia erfreute sich über unseren praxisorientierten Artikel und berichtete auf der Startseite darüber mit der Überschrift "Wie BU-Makler eine 4.500-Euro-Rente versichert bekommen". Vielen Dank für die Erwähnung!