Basler Unfallversicherung Silber & Gold im Test & Erfahrung

Seit wenigen Jahren greift die Basler Versicherung in einigen Bereichen extrem aggressiv im Markt an. Sehr gute Bedingungen, ein günstiger Preis und eine gute Annahmequote attestieren wir der Basler schon in der Risikolebensversicherung wie Berufsunfähigkeitsversicherung. Seit Anfang des Jahres 2018 wurde nun auch die Unfallversicherung komplett überarbeitet und man möchte nach eigenen Worten überall ganz vorne in den Vergleichsrechnern auftauchen. Das Interessante dabei – es gibt (fast) immer keine Gesundheitsfragen.

Basler Unfallversicherung direkt online berechnen

Die Askuma Unfallversicherung ohne Gesundheitsfragen ist derzeit (Stand August 2019) so etwas wie der Benchmark für Personen mit erheblichen Vorerkrankungen. Anders als einige Alibilösungen am Markt, welche zwar auch keine Gesundheitsfragen haben, aber die Leistung über den Mitwirkungsanteil kürzen können, handelt die Askuma hier anders. Es gibt keine Gesundheitsfragen und auf die Anrechnung von Vorerkrankungen wird komplett verzichtet.
Dazu ist das Bedingungswerk auf hohem Niveau und die Beiträge absolut günstig im Vergleich für die gebotenen Leistungen. Vielleicht zu günstig. Ob das langfristig beitragsstabil sein wird, steht auf einem anderen Blatt. Hier kann die Basler evtl. in die Bresche springen. Update: Wir haben nun auch einen generellen Beitrag geschrieben zum Thema "Unfallversicherung ohne Gesundheitsfragen", wo beide Gesellschaften miteinander verglichen werden. Hier sieht man aber auch schön, dass die Askuma das Thema Eigenbewegung nicht wirklich sauber gelöst hat. 
Weiteres Update: Mit den neuen Tarifen der VHV gibt es nun einen heimlichen, aber nicht ganz günstigen neuen Spitzenreiter.

Mehr Infos gibt´s unter "VHV Unfallversicherung ohne Gesundheitsfragen im Test" - die derzeit wohl beste Unfallversicherung ohne Gesundheitsfragen am Markt. 

Schauen wir uns aber mal die neue Tarifwelt der Basler an. Diese unterscheidet sich in zwei neue Tarifwelten, nämlich in „Silber“ und in „Gold“. Nach eigener Auffassung der Basler eignet sich Silber eher für preisbewusste Kunden und Gold für leistungsaffine Interessenten. Man möchte aber mit beiden Tarifen immer auf dem ersten Platz in den Vergleichsrechnern sein. 

Tarif Gold sollte vor der Silber Variante in der Unfallversicherung bevorzugt werden!

Unsere Meinung ist hier eher klar und eindeutig. Wer über den Preis kommt und dem Bedingungswerk wenig Beachtung schenkt, der ist bei einer Unfallversicherung fehl am Platz. Wir verstehen den Ansatz, dass die Basler ganz vorne bei den günstigsten Anbietern sein möchte im Silber Tarif, können dies aber nicht für gutheißen. Wo nur der Preis zählt, bleibt das Kleingedruckte auf der Strecke.  

Jetzt kommt aber das große ABER…Wir wissen selber nicht wie, aber für diesen günstigen Preis sind die Bedingungen schon gut. Kleinere Kritikpunkte gibt es aber. Mitwirkungsanteil von 50 % ist eigentlich ein No-Go. Aber wer nur auf den Preis schielt, der dürfte sich damit wohl auch nie auseinandergesetzt haben. Die Gliedertaxe (=wieviel bekomme ich für eine Invalidität) ist hier gegenüber dem Gold Tarif massiv schlechter.

Dieser Tarif dürfte zwar schon besser sein als die üblichen Unfallpolicen vieler Kunden, welche ihre Versicherung irgendwann in den 90er Jahren abgeschlossen haben, aber mit der Championsleague hat dies wiederum nichts zu tun. Dessen ist sich die Basler bewusst und kommuniziert dies auch so. Von daher – alles ok.

Den preisgünstigen Silbertarif könnt Ihr ganz einfach über unseren Vergleichsrechner berechnen und auch direkt abschließen.


Der neue Gold-Tarif der Basler Unfallversicherung – auch hier ohne Gesundheitsfragen

Anders als bei der Silber Variante legt die Basler beim Gold-Tarif den Wert auf die Bedingungen. Zitieren wir den Bereichsleiter der Basler Unfallversicherung:

„Die Produktentwicklung des Gold-Tarifs ist nach dem Bestleistungsprinzip erfolgt“, sagt Tobias Löffler, Spartenleiter Unfallversicherung bei der Basler. „Das heißt, dass wir uns den Wettbewerb angeschaut und die besten Leistungen zusammengetragen haben. Somit haben wir eine Art 'Best-of-Bedingungswerk' entwickelt."

Lesen wir uns die Bedingungen genauer durch und strengen auch die üblichen Vergleichsrechner an, müssen wir anerkennen, dass die Basler eine sehr gute Unfallversicherungen auf den Markt gebracht hat. Zudem ist der Preis für die Goldvariante auch sehr günstig im Vergleich zu anderen Anbietern.

Die Basler hat zudem eine recht kundenfreundliche Graphik gebastelt (bzw. basteln müssen aufgrund gesetzlicher Verordnungen), was denn vor allem nicht mitversichert ist. Graphik recht hübsch, Vollständigkeit ist es aber natürlich nicht. Für den ersten Blick für einen oftmals überforderten Verbraucher mag es aber Sinn machen, um sich einzulesen.

Folgende wichtigen Punkte sind sauber geregelt in der Unfallversicherung der Basler Gold Unfallversicherung:

  • Eigenbewegung
  • Leistungsverbesserungen / Update Garantie
  • Übermüdung / Erschrecken
  • Gesundheitsfragen
  • Erhöhte Kraftanstrengung
  • Geistes- und Bewusstseinsstörung
  • Insektenstiche
  • Ertrinken / Ersticken
  • Kosmetische Operationen
  • Bergungskosten
  • Gliedertaxe

Selbst die oft schwer zu greifende Gliedertaxe ist bei der Basler sehr gut im Marktdurchschnitt

Quelle: Bedingungen Basler Unfallversicherung Gold

Über die Gliedertaxe kann man recht einfach stolpern bei billigen Anbietern. Was hilft mir eine tolle Grundsumme und / oder Progression, wenn die Gliedertaxe mies ist? Besonders bei größeren Unfällen macht eine passende Gliedertaxe mehrere zehntausend Euro an Unterschied aus. Hier zeigt sich die Basler Unfallversicherung also vorbildlich und setzt eine hohe Messlatte für andere Marktteilnehmer.

Es geht aber noch besser – nochmals verbesserte Gliedertaxe in der Basler Unfallversicherung

Wie man an unserem Vergleichsrechner schön erkennt

Gibt es noch eine verbesserte Gliedertaxe der Basler Unfall. Der Mehrpreis dürfte hier bei 7-12 % je versicherter Person liegen. Durchaus im normalen Bereich. Schauen wir uns mal die verbesserte Gliedertaxe an:

Quelle: Bedingungen Basler Unfallversicherung Gold

Wie man unschwer erkennen kann, ist die Gliedertaxe hier auf jeden Fall um einiges höher. Klar, dass ist jetzt für den normalen Verbraucher schwierig zu fassen, aber bei einer großen, bleibenden Invalidität dürfte sich die Mehrleistung schnell mal auf einige zehntausend Euro bewegen, somit ist dieser bessere Tarif durchaus sinnvoll.

Über unserem Vergleichsrechner kannst Du die beiden verschiedenen Gliedertaxen auch wunderbar vergleichen. Nehmen wir einfach mal eine Grundsumme von  150.000 und 500 Prozent Progression an. 


Das Beste daran – es ist alles ohne Gesundheitsfragen in der Unfallversicherung!

Jetzt kommt das ABER – es wird nicht komplett auf den Mitwirkungsanteil von Vorerkrankungen verzichtet.

Es gibt quasi keinen Punkt, den wir bisher negativ ankreiden können. Aber auch die Basler Unfallversicherung ist nicht die eierlegende Wollmilchsau, wenngleich es schon sehr nahe kommt. Im Gegensatz zur Askuma & VHV Unfallversicherung verzichtet der normale Goldtarif nicht komplett auf die Mitwirkung von Vorerkrankungen, sondern lässt diese ab 75 % greifen, wie im folgenden Bedingungstext nachgelesen werden kann:

Dies ist ein extrem hoher Wert für die Tatsache, dass keine Gesundheitsfragen in der Unfallversicherung gestellt werden. Es sind zwar keine 100 % wie bei der Askuma & VHV, aber zumindest 75 %. 
Möchte man somit eine Unfallversicherung ohne Gesundheitsfragen haben, hat man (Stand jetzt) die Auswahl zwischen der VHV, Askuma und der Basler. Letztere hat ein besseres Bedingungswerk, die Askuma verzichtet aber dafür komplett auf die Mitwirkung. Die 1A Lösung stellt jetzt also die VHV Unfallversicherung dar. 

Eine Versicherung soll oftmals mehrere Jahrzehnte laufen – da ist die Nachhaltigkeit der Beiträge und des Leistungsversprechens ein wichtiger Punkt. Hier würden wir fast die Basler bevorzugen als großen Schweizer Versicherer. Kann aber auch eher ein Bauchgefühl von uns sein. Ebenso natürlich die VHV. 
Bei klar schwerwiegenden Vorerkrankungen, welche einen direkten Einfluss nehmen können auf das Unfallereignis, würden wir aber wiederum die Askuma bevorzugen. Wie z.B. bei Epilepsie oder starker Arthrose. Da sprang jetzt auch wieder die VHV als Alternative in die Bresche...

Aber die Basler denkt mit in der Unfallversicherung. Zumindest der Ansatz ist gut….

Die Basler ist sich sicherlich aber im Klaren, dass versierte Versicherungsmakler „gesunden“ Interessenten keine Unfallversicherung anbieten, welche nicht komplett auf die Anrechnung von theoretischen Vorerkrankungen verzichtet (anders wie z.B. in der Berufsunfähigkeitsversicherung zählt nicht das Abschlussdatum als Grundlage der Gesundheitsprüfung, sondern der aktuelle Zustand). In unserem Vergleichsrechner sieht es dann so aus:

Der Tarif hat die Benennung von „Gold Mitw 100“. Tolle Sache somit. Ein super Bedingungswerk, attraktive Beiträge und dem Verzicht auf Anrechnung von Vorerkrankungen. Wo ist eigentlich der Krux an der ganzen Sachen?
Ja, es gibt nun Gesundheitsfragen. Diese sind in der Unfallversicherung aber zumeist überschaubar, klar und verständlich. Zumindest bei einem Großteil der guten Versicherungsunternehmen. Einen kleinen Überblick kannst Du auch nachlesen unter „Unfallversicherung Gesundheitsfragen“.

Wie sehen die Gesundheitsfragen der Basler Gold aus, wenn auf die Mitwirkung verzichtet wird?

Dies war für uns natürlich auch eine sehr interessante Frage. Die Interrisk oder Haftpflichtkasse Darmstadt (um nur zwei führende Anbieter zu nennen im Unfallversicherungsbereich) haben hierbei klare und verständliche Fragen in der Unfallversicherung.

Schauen wir uns schnell die Gesundheitsfragen der Interrisk Unfallversicherung an:

Und jetzt die Antragsfragen zur Gesundheit bei der Haftpflichtkasse:

Beide haben es also gemein, dass die Gesundheitsangaben sauber und für den Laien verständlich formuliert worden sind. Eine Ja-Antwort ist übrigens nicht gleich eine Ablehnung, sondern man würde sich die Anfrage einfach genauer ansehen. So ist die Medikamenteneinnahme bei Schilddrüsenunterfunktion bei der Haftpflichtkasse sicherlich kein Problem, aber eben angabepflichtig.

Jetzt spann mich nicht länger auf die Folter – was möchte die Basler Unfallversicherung von mir wissen?

Klar, auf ein Niveau wie bei den Gesundheitsfragen der Interrisk wird man wohl nicht kommen, dies war uns eigentlich klar. Aber als wir die Gesundheitsfragen für den Zusatzbaustein zum Verzicht der Gesundheitsfragen gesehen haben, ist uns fast die Kinnlade auf den Schreibtisch gefallen. Diese haben mit einer normalen Fragestellung für eine Unfallversicherung nichts mehr gemein, sondern eher mit den Gesundheitsfragen bei einer Berufsunfähigkeitsversicherung.

Quelle: Antragsfragen Unfallversicherung der Basler

Bitte mal genauer ansehen, da muss man seine komplette Krankenakte (ähnlich wie in der Berufsunfähigkeitsversicherung) absolut gewissenhaft und korrekt aufbereiten. Für eine Unfallversicherung (!!!!). Das kann man eigentlich keinem Interessenten & Kunden von uns zumuten, da begibt man sich ja schnell mal in das Feld der Vorvertraglichen Anzeigepflichtverletzung.

Das Beste aber – die Gesundheitsfragen in der Berufsunfähigkeitsversicherung der Basler sind geringer als in der Unfallversicherung!

Die Basler hat in der Berufsunfähigkeitsversicherung für Personen mit dem Eintrittsalter 10-30 Jahre vereinfachte Gesundheitsfragen. Schauen wir uns diese schnell mal an:

Quelle: Antragsfragen Antrag Berufsunfähigkeitsversicherung Basler

Denkst Du jetzt an das gleiche wie wir? Die sind doch eigentlich etwas einfacher zu beantworten als in der Unfallversicherung…..Das dürfte wahrscheinlich einmalig am Markt sein, dass die Gesundheitsfragen der Gesellschaft bei einer Berufsunfähigkeitsversicherung einfacher sind als in der Unfallversicherung. Aber auch wir lernen nie aus :-). 

So gut die Basler ihren neuen Unfalltarif hervorgeputzt hat, so negativ finden wir diesen Gesundheitsfragebogen beim Baustein Mitwirkung 100

Klar, wir verstehen es voll und ganz, dass es bei einem Verzicht auf die Mitwirkung von Vorerkrankungen Gesundheitsfragen geben muss. Aber solcher Natur? Ne, da können wir niemandem empfehlen, diese abzuschließen. Wäre man auf dem Niveau wie die Interrisk, Haftpflichtkasse Darmstadt oder einigen anderen fähigen Unfallversicherern, dann würde die Basler bei uns unbedingt in die engere Wahl bei gesunden Interessenten & Kunden kommen. Aber so…Ne, sorry – das können wir leider nicht machen oder anbieten.

Über unseren Vergleichsrechner bekommst Du eine sehr gute Marktübersicht und kannst direkt online abschließen!

Vergleichsrechner Unfallversicherung

Die Basler Unfallversicherung im Tarif Gold eignet sich vor allem aus unserer Sicht für zwei Personengruppen. Zum einen für Interessenten, welche keine Gesundheitsfragen haben möchten und denen die Askuma nicht ganz geheuer ist und denen die VHV als zu teuer erscheint. Hier ist die Basler sicherlich eine sehr, sehr gute Alternative.

Zum anderen für Personen, die eines der besten Bedingungswerke am Markt haben möchten zu einem derzeit sehr günstigen Preis. Diese müssten aber dann mit der Anrechnung von Vorerkrankungen ab 75 % Mitwirkung leben. Wenn das jemandem bewusst ist, dann kann es eine gute Alternative sein.


Wann gibt es eigentlich Alterssprünge in der Basler Unfallversicherung?

Ab einem gewissen Alter erhöht sich die Prämie für eine Unfallversicherung extrem. Das ist selbst bei sehr guten Gesellschaften so. Auch wenn es Dir Dein Berater vielleicht anders verkauft, können diese Sprünge sehr stark ausfallen, teilweise bewegen wir uns hier beim dreifachen Beitrag. Die Interrisk geht hier aber einen anderen Weg, welchen wir unter "Altersanpassung Interrisk Unfallversicherung" näher beschrieben haben. 

Da wir aber über die Basler schreiben, schauen wir uns deren Regelung etwas genauer an:

Zwischen 18 und 59 Jahre bleibt der Beitrag gleich (es sei denn, man wechselt die Berufsgruppe). Ab dem 60. Lebensjahr gibt es dann Beitragssprünge und ab dem 70. Jahr nochmals. Leider sind diese nach unserer Recherche nicht in den Bedingungen hinterlegt. Rechnen wir es aber über unseren Vergleichsrechner durch, dann erkennen wir massive Sprünge, besonders ab dem 70. Lebensjahr. Nun ja, das ist aber nichts Ungewöhnliches und machen andere Gesellschaften auch so. Ob schleichend (Interrisk) oder auf einmal (Haftpflichtkasse Darmstadt und viele andere).
Es bleibt letztendlich natürlich auch die Frage, ob man als „Rentner“ noch die Riesenabsicherung benötigt. Das Haus ist (hoffentlich abbezahlt), beruflich gibt es (wohl) keine Ziele mehr, die Kinder sind außer Haus.

Zudem entfallen ab dem 70. Lebensjahr einige weitere Punkte bei der Basler Gold Unfallversicherung

Aber wie gesagt – ab einem gewissen Alter halten wir sehr hohe Absicherungen in der Unfallversicherung für nicht mehr absolut notwendig, hier sollte man sich hoffentlich schon längst mit einer Pflegeversicherung auseinandergesetzt haben.

Die Askuma hat die Alterssprünge aber relativ sauber geregelt. Wir zitieren mal:

Für die Altersgruppe 3 gilt: Nach jedem vollendeten dritten Versicherungsjahr erhöht sich der Beitrag um 10 %. Bei einem Wechsel der Altersgruppe bzw. einer Tariferhöhung in der Altersgruppe 3 haben Sie folgendes Wahlrecht: Sie zahlen den bisherigen Beitrag, und wir reduzieren die Versicherungssummen entsprechend, oder Sie behalten die bisherigen Versicherungssummen, und wir berechnen einen entsprechend höheren Beitrag.

Aber ob das auf Dauer finanzierbar ist? Es soll ja alles auch nachhaltig sein. Auf der einen Seite braucht das Versichertenkollektiv Einnahmen, die immer etwas höher sein müssen als die Ausgaben. Sonst gibt es ein Problem…Das weis wahrscheinlich schon der Erstklässler ;).

Ohne Gesundheitsfragen im Tarif Silber & Gold geht es übrigens nur bis zum Eintrittsalter 70. Darüber hinaus gibt es eine (stark) vereinfachte Gesundheitsfrage mit:

Bitte beachte aber folgendes -  Die Basler frägt seit April 2019 nach Vorschäden.

Wenn Du also in den letzten fünf Jahren mehrere & größere Vorschäden hattest, dann wird dich die Basler wahrscheinlich ablehnen. Indirekt gibt es somit eine Gesundheitsfragen. Die bessere Lösung wäre dann ggf. die Interrisk, wo nur Vorschäden angegeben werden müssen, die der Vorversicherung gemeldet wurden. Hattest Du keine Vorversicherung, dann entfällt diese Frage. Hier kann der Papierantrag der Interrisk dann gerne zur Geltung kommen - in den verschiedenen Vergleichsrechner ist oft die Standardfragen hinterlegt mit den Vorschäden. 

Aber genug geklagt – insgesamt ist der Basler ein echter Coup gelungen für bestimmte Interessenten. Du kannst die Basler gerne auf unserer Homepage berechnen und direkt abschließen.

Vergleichsrechner Basler Unfallversicherung

Für den geneigten Interessenten gibt es noch einige Downloads:


Fazit zur neuen Basler Unfallversicherung Gold und Silber ohne Gesundheitsfragen:

Die Basler hat sich nicht zu weit aus dem Fenster gelehnt. Die beiden Tarifvarianten sind im Vergleich zu anderen Gesellschaften extrem (vielleicht zu extrem) günstig. Zu der Nachhaltigkeit der Beiträge können wir bis jetzt aber natürlich wenig sagen, ebenso gibt es von unserer Seite wenig Aussagekraft zur Schadensregulierung bei der Basler Unfallversicherung. Die Bedingungen sind aber sehr gut und der Interessent kann sich für einen schmalen Taler einen hochwertigen Schutz besorgen.
Die Gesundheitsfragen für den kompletten Verzicht auf den Mitwirkungsanteil bleiben aber ein Witz und sorgen bei uns nur für Schulterzucken. Hier dürfen sich gerne die beteiligten Personen in ein Zimmer sperren, den Schlüssel wegwerfen und eine kundenfreundlichere Lösung finden. Dann gibt´s auch den Schlüssel wieder ;).

Kann man mit dem Mitwirkungsanteil von 75 % Leben, so kann es eine absolut passende Lösung sein. Gerne klären wir es aber für Dich ab, ob eine Basler, Askuma, Interrisk, Haftpflichtkasse, VHV oder eine ganz andere Gesellschaft passend sein könnte. Fragen kostet nichts und beißen tun wir nur in Ausnahmefällen ;-).


Nach dem erstellen des Blogartikel surften wir noch etwas im endlosen WWW und stießen auf ein aktuelles Video der Basler Versicherung  Ist ganz cool und Trendy gemacht - sollte jetzt aber nicht den Ausschlag Pro Basler sein. Fanden wir aber halt ganz schick. 


Update: Im April 2019 gab es sehr leichte Veränderungen bei der Basler Unfallversicherung, wie man auch an folgender Graphik sieht: 

Fassen wir kurz die Änderungen zusammen:

  • Für Neuverträge gibt es eine Beitragsanpassung von 10 Prozent. Dies liegt aber durchaus in unserem Sinne, da der Tarif weiterhin in Sachen Preis- & Leistungsverhältnis extrem gut im Markt liegt. Durch die Erhöhung aber erscheint uns das ganze Gefüge etwas stabiler. Du dürftest diese Erhöhung in unserem Vergleichsrechner gar nicht merken, da die Basler weiterhin eine der Spitzenpositionen innehaben dürfte. 
    Wichtig: Für bisherige Verträge gibt es keinerlei Beitragsanpassung, es gilt nur für das Neugeschäft. 
  • Es gibt nun eine Abfrage nach Vorschäden. Dies ist eigentlich die Regel bei anderen Gesellschaften, hier zog die Basler aber jetzt nach. Irgendwie schade, da wir einige Personen mit mehreren Vorschäden bei der Basler über den Papierantrag versichern konnten. Dies entfällt jetzt. Im Sinne des Kollektiv ist dies aber sicherlich wünschenswert. 
  • Weitere Berufe sind aufgenommen worden, so gibt es mittlerweile über 27.000 verschiedene Berufe zur Auswahl.
  • Für den Zusatzbaustein "Mitwirkung 100" haben sich einige Änderungen ergeben, welche aber i.d.R. nur kosmetischer Natur sind. Unsere Ohren flackerten aber auf, als wir hörten, dass es eine neue Gesundheitsherklärung gibt. Diese haben wir uns natürlich sofort angesehen und leider müssen wir Dich enttäuschen. Immer noch so umfangreich wie ein Abfragezeitraum bei der Berufsunfähigkeitsversicherung. Möchtest Du also eine absolut sattelfeste Absicherung, dann müssen Gesundheitsfragen beantwortet werden. Hier sind wie schon öfters erwähnt die Interrisk und die Haftpflichtkasse unsere Favoriten in Sachen gemachte Erfahrungen, Preis / Leistung und Schadensabwicklung. 

Die Basler verbessert ihre Produkte stetig, von daher denken wir nun nicht, dass es die letzte Änderung gewesen ist. Lassen wir uns überraschen - am liebsten positiv, so wie bei der Variante für Schüler, siehe folgender Artikel "Erfahrung & Test Basler Schüler Berufsunfähigkeitsversicherung".