Berufsunfähigkeit

Aus der Praxis: Wir nehmen auch nicht jede Risikovoranfrage an!

Interessenten schätzen bei uns (und natürlich auch bei anderen qualifizierten Versicherungsmaklern) die Möglichkeit, eine Risikovoranfrage in der Berufsunfähigkeitsversicherung wie auch in der Risikolebensversicherung stellen zu können. Es muss somit kein Antrag an die Versicherungsgesellschaft folgen, wo man im schlimmsten Fall noch in einer ganz bösen Datei (HIS) landet. Dies kann bei weiteren Anträgen dann nämlich zu einem größeren Problem führen.

Gibt man in Google Begriffe wie „Risikovoranfrage Berufsunfähigkeitsversicherung“ bzw. „Risikolebensversicherung Risikovoranfrage“ ein, erscheinen wir als Finanzberatung Bierl auf der ersten Seite. Dies hat die (oftmals positive) Folge, dass wir mehr oder minder regelmäßig Neuanfragen bekommen. Wir beantworten hierbei zwar jede Anfrage innerhalb 24h, aber manchmal können auch wir nicht helfen. Sind erhebliche Vorerkrankungen vorhanden, macht es für beide Seiten oftmals keinen Sinn, den Wunsch nach einer passenden Absicherung weiter zu verfolgen. Die Wahrheit ist zwar bitter, wenn wir dies mitteilen müssen, aber lieber sind wir ehrlich und spielen mit offenen Karten, als dass wir Dir das Blaue vom Himmel versprechen und dies nicht einhalten können. Evtl. können dann aber „Alternativen zur Berufsunfähigkeitsversicherung“ helfen.

Nicht nur der Versicherer kann ablehnen - sondern auch wir!

Es gibt aber auch von uns die Möglichkeit, dass wir die Bearbeitung der Anfrage und somit der Risikovoranfrage ablehnen. Das passierte im aktuellen Beispiel. Hier hatte ein Interessent erhöhten Blutdruck bzw. ungesunde Blutwerte. Da er anscheinend bisher eher schlechte Erfahrungen mit Finanzberatern & Versicherungsmaklern gemacht hat, nahm er das Thema Risikovoranfrage in die eigene Hand bzw. nahm Check24 mit ins Boot. Bei folgenden Versicherungsgesellschaften hat er bisher selber angefragt (er deklarierte dies als Probeanträge):

Probeanträge Risikolebensversicherung

Das Votum war bisher ernüchternd. Es gab eine Menge Ablehnungen. Das beste Ergebnis hat hierbei die DLVAG (Tochter der großen Allianz Versicherung) offenbart, andere Unternehmen möchten noch eine umfangreiche Nacharbeit und aktuelle Unterlagen. Folgendes haben wir als Info bekommen:

„Das beste Angebot ist aktuell von DLVAG mit 70% Aufschlag. Außerdem haben Europa, Ergo und Gothaer bisher rückgemeldet aber mit sehr hohen bis enorm hohen Aufschlägen. Der Rest steht noch aus bzw. hängt an weiteren Sachen wie zusätzliches ärztliches Gutachten / Bericht (HUK) die ich noch beischaffen muss“

Mit dem bisher besten Angebot der DLVAG (und natürlich auch allen anderen) zeigte er sich nicht zufrieden. So würden wir also ins Spiel kommen als fünftes Rad am Wagen. Man meint, dass wir evtl. den ganzen Tag nichts weiter zu tun haben und einfach so eine Risikovoranfrage aus dem Ärmel schütteln. Nein, dem ist nicht so :-).
Eine sauber aufbereitete Risikovoranfrage benötigt bei uns etliche Stunden Arbeit. Wie Du sicherlich weißt, ist der Beitrag zu einer Risikolebensversicherung auch eher gering und somit würde unsere Arbeit beim Einreichen eines Antrages von der Versicherungsgesellschaft mit einem überschaubaren „Schmerzensgeld“ vergütet. Aber darum geht’s eigentlich nicht. Eher um die Tatsache, dass wir jetzt plötzlich die Kartoffeln aus dem Feuer holen sollen, die eigentlich schon verbrannt sind. Man hätte von Anfang an die Risikovoranfrage vernünftig aufbereiten müssen und es nicht selber versuchen sollen. Zudem wäre nach unserer Einschätzung mind. ein Risikozuschlag von 50 % fällig, wo er mit der DLVAG schon ansatzweise hinkommt. Er ist auch Gutverdiener mit 80 000 € brutto im Jahr, da sollten 3 Euro Beitragsunterschied im Monat bei einer Absicherung von 400 000 € für seine Familie herzlich wenig ausmachen. Bei welchen Gesellschaften sollten wir eigentlich auch anfragen? Er hat die günstigen Gesellschaften (zumindest vom Nettobeitrag) eh schon angeschrieben. Selbst, wenn wir jetzt eine Versicherungsgesellschaft finden, welche nur 25 % Risikozuschlag verlangt, kann dies vom Beitrag immer noch höher sein, als die DLVAG bei ihm (da ihm insbesondere der Nettobeitrag als wichtig erscheint).

Zudem bleibt auch die große Frage: Spielen Bedingungen gar keine Rolle? Klar, Tod ist Tod. Aber was ist mit Nachversicherungsgarantien, vorgezogener Todesfallleistung bei einer Lebenserwartung von nur noch 12 Monaten, Soforthilfe bei Vorlage der Sterbeurkunde, Verlängerungsoption ohne neue Gesundheitsprüfung und und und… Hier wurden einfach wahllos Gesellschaften angeschrieben, welche über Check24 einen günstigen Zahlbeitrag ausspuckten.

Soviel Aufwand muss bei einer Risikovoranfrage oft gar nicht sein!

I.d.R. genügt bei einer Risikolebensversicherung eine saubere Voranfrage bei drei bis vier Unternehmen. Jede Gesellschaft bewertet die Vorerkrankungen anders. Dies kann man bei der Risikovoranfrage schon mit einfließen lassen. Wenn jemand allergisch auf hohen Blutdruck reagiert, dann fragen wir diese nicht an. Die verschiedenen Annahmequoten in der Risikolebensversicherung, aber auch in der Berufsunfähigkeitsverischerung sind teilweise schon sehr enorm zu sehen und für einen Laien oftmals wenig verständlich (aber auch wir müssen bei manchem Votum ab und zu mit dem Kopf schütteln ;-( ). Wir haben einen sehr umfangreichen Wissensstand über die verschiedenen Annahmequoten – da trennt sich mittlerweile klar die Spreu vom Weizen. Bei manchen Gesellschaften wird nicht mal die Risikolebensversicherung normal angenommen, wohin gehend wir mit den selbigen Gesundheitsdaten in der BU eine normale Annahme erreichen würden. Die Welt ist verrückt…

Fazit in der Thematik der Risikovoranfrage in der Berufsunfähigkeitsversicherung & Risikolebensversicherung:

Wenn die Umstände passen, erstellen wir gerne eine Risikovoranfrage für Dich. Aber nicht, wenn wir uns als fünftes Rad am Wagen fühlen und man uns als letzte Notlösung noch wahrnimmt. Wir möchten auf Augenhöhe wahrgenommen werden. Für negative Erfahrungen mit „Kollegen“ können wir nichts dafür. Wir projizieren negative Erfahrungen mit anderen Interessenten & Anfragestellern ja auch nicht auf Dich ;). Das findest Du doch sicherlich auch gut, oder :-)?