LV 1871 und / oder HDI Berufsunfähigkeitsversicherung Sonderaktion

Für viele Interessenten auf unserer Internetseite passen zwei Sonderaktionen mit vereinfachten Gesundheitsfragen oftmals wie die Faust aufs Auge. Die Zielgruppe ist praktisch identisch mit Mediziner, Ingenieure, Absolventen Technischer Studiengänge, Apotheker und viele weitere. Der Grund ist nämlich so banal wie einfach = man muss Mitglied in einem Verband sein – im VWI oder im BTS.  Wir zeigen Dir, wie Du mit zwei vereinfachten Aktionen bis zu 5.500-6.000 Euro absichern kannst und mehr (finanzielle Angemessenheit vorausgesetzt).


Neu seit Mai 2021 / Ärzte & Mediziner müssen kein Mitglied mehr werden im bts. Es gibt eine neue Aktion, welche von der Technischen Ausgestaltung einen Tick besser ist. Mehr Infos unter "Eine bekannte HDI Sonderaktion für Ärzte in der Berufsunfähigkeitsversicherung in neuem Gewand". Der Vergleich mit der LV 1871 hat aber weiterhin seine Gültigkeit. 


So gibt es die häufige Frage, welche Aktion denn besser ist für jemanden und welche Bedingungen wir vorziehen. Das ist aber nicht so einfach zu beantworten. Bedingungstechnisch finden wir beide auf sehr hohem Niveau, die LV 1871 insgesamt noch ein Stück voraus in Bezug auf das gesamte Unternehmen. Dafür kann man beim HDI Berufsunfähigkeitsversicherung aber die bessere technische Ausgestaltung wählen.

Zudem empfehlen wir bei Akademikern in vielen Varianten eigentlich immer eine 2-Vertragslösung, siehe unser Artikel „Aufteilung auf zwei Gesellschaften in der Berufsunfähigkeitsversicherung?“. Die Vorteile liegen klar auf der Hand. Selbst schon im Studium empfehlen wir eine Zwei-Vertragslösung. Gerade dann.

Aber erst eines nach dem anderen.

1. Für welche Zielgruppe passt die Aktion der LV 1871 & HDI Berufsunfähigkeitsversicherung?

Zuerst sind mal alle Studenten & Absolventen von folgenden Studiengängen versicherbar:

  • Humanmedizin
  • Biotechnologie
  • Biomedizin
  • Industriebiologie
  • Chemische Ökologie
  • Mikrobiologie
  • Biochemie
  • Molekulare Medizin
  • Humanmedizin
  • Chemiewissenschaften
  • Biowissenschaften
  • Chemieingenieurwissenschaften
  • Umweltbiologie
  • Pharmazie
  • Verfahrenstechnik (Schwerpunkt Biologie)
  • Chemiewissenschaften
  • Sämtliche Ingenieursarten
  • Fast alle Technische Studiengänge
  • Wirtschaftsinformatiker

Das gilt sowohl beim HDI wie auch für die LV 1871. Beim HDI kommt aber noch folgendes dazu:

Es ist sowohl der Ehepartner / respektiv in eheähnlicher Gemeinschaft lebender Partner möglich, als auch die eigenen Kinder in einer eigenen Berufsunfähigkeitsversicherung für Schüler ab dem 10. Lebensjahr.
Das öffnet natürlich sehr interessante Türen für Kinder, wo eine separate Fragestellung sehr wichtig ist. Mehr Informationen dazu findest Du unter „Stark vereinfachte Gesundheitsfragen für die Schüler BU, wenn der Beruf / Studiengang der Eltern passt!“.


2. So sind jeweils die Gesundheitsfragen in den Aktionen & auf was aufgepasst werden muss

Über diese bist Du sicherlich schon mal gestolpert. Anbei aber nochmals die beiden Versionen:

Gesundheitsfragen HDI Aktion:

Gesundheitsfragen LV 1871 Aktion:

Beide Aktionen haben gemein, dass eine Ja-Antwort noch nicht das Ende wäre. Es kann weiterhin eine anonyme Risikovoranfrage in der Berufsunfähigkeitsversicherung gemacht werden. Es sollte nur einigermaßen plausibel sein. Mit einer laufenden Depression und einem vor drei Monaten diagnostizierten Bandscheibenvorfall helfen Dir auch solche Gesundheitsfragen nichts. Ebenso kann es sein, dass wir von Dir noch ärztliche Atteste einfordern werden, falls es Unklarheiten gibt. Die Chance ist sogar relativ groß.

Grundsätzlich dürfte die HDI-Fragestellung in manchen Punkten klarer sein, in ganz wenigen Bereichen dürfte die LV 1871 punkten. Beide Sondermöglichkeiten dienen aber nicht, Halbtote zu versichern, sondern eine saubere und rechtssichere Fragestellung zu bekommen. Nicht mehr und nicht weniger.

Das Thema gefährliche Hobbys ist etwas differenziert. Beim HDI entfällt diese Frage komplett, währenddessen dies bei der LV 1871 stark vereinfacht wurde.
Nach geplanten Auslandsaufenthalten wird bei beiden gar nicht gefragt.


3. Wie unterscheidet sich die technische Ausgestaltung bei der HDI von der LV 1871?

KonfigurationHDILV 1871
Maximale mtl. Absicherunghöhe Student1.500 Euro1.500 Euro
Maximale mtl. Absicherung Angestellter2.000 Euro1.500 Euro
Maximales Eintrittsalter55 Jahre35 Jahre
Maximales Endalter67 Jahre67 Jahre
Maximale BeitragsdynamikFünf ProzentDrei Prozent
Maximale LeistungsdynamikDrei ProzentDrei Prozent
AU-Klausel möglichJa, aber die "schlechte Form"Ja, die "gute" Form"
Maximale Höhe der Nachversicherungsgarantie3.000 EuroBis zu 3.000 Euro bzw. Verdopplung sogar auf 6.000 Euro

Die Unterschiede sind nicht riesig, im Detail aber durchaus vorhanden. Die Unterschiede der der AU Klausel kannst Du unter "Arbeitsunfähigkeitsklausel in der Berufsunfähigkeitsversicherung" nachlesen. 

Maximale Absicherungshöhe zu Beginn

Als Student kannst Du bei beiden maximal 1.500 Euro absichern (dies gilt übrigens auch für Schüler beim HDI ab dem 10. Lebensjahr). Hier gibt es zwar wenige Anbieter, welche 2.000 Euro als Student in der Berufsunfähigkeitsversicherung zulassen, die HDI & LV 1871 gehören aber nicht dazu.
Wir favorisieren auch schon während des Studiums eine Zwei-Vertragslösung. Ergo kannst Du eine Aufsplittung von 2*750 Euro je Gesellschaft vornehmen.
Bist Du schon berufstätig, so verändert die HDI die Grenze auf 2.000 Euro. Die LV 1871 verharrt bei 1.500 Euro.
Selbstverständlich kannst Du beide Aktionen auch jederzeit miteinander kombinieren, solange die finanzielle Angemessenheit passt. Diese beträgt bei beiden Gesellschaften 60 % des Bruttogehaltes. Verdienst Du also 60.000 Euro brutto im Jahr, kannst Du maximal 3.000 Euro im gesamten absichern. (60.000 Euro * Faktor 0,6 geteilt durch 12 Monate). 2*1.500 oder 1*1.000 und 1*2.000 Euro sind also möglich.

Das Eintrittsalter ist bei der LV 1871 leider auf 35 Jahre begrenzt

Das ist etwas schade und in unseren Augen auch etwas zu niedrig angesetzt. Bei der HDI gibt es formal keine Grenze. Diese liegt eher beim maximalen Eintrittsalter, welches auch für normale Anträge gilt.
Bist Du also z.B. schon 37 Jahre alt, musst Du eigentlich gar nicht mehr groß weiterlesen. Für Dich kommt nur die HDI Versicherung in Frage zur Arbeitskraftabsicherung.

Die Beitragsdynamik unterscheidet sich etwas

Bei der HDI gibt es keinerlei Einschränkungen. Die Beitragsdynamik kann bis zu fünf Prozent betragen und kann auch jederzeit abgelehnt werden.
Bei der LV 1871 gibt es zwar auch ein Recht jederzeit diese abzulehnen, aber es gibt leider nur drei Prozent an Beitragsdynamik und dies leider auch nicht in der besten Form, welche die LV 1871 eigentlich sonst anbietet (nachzulesen unter „Die Beitragsdynamik der LV 1871 Berufsunfähigkeitsversicherung“). Kleiner Schwachpunkt in dieser Aktion. Auf normalem Wege mit einer üblichen Gesundheitsprüfung gibt es (zumeist) keine Einschränkung = bis zu fünf Prozent in der Form der Vorjahressumme sind möglich.
Die Beitragsdynamik der LV 1871 geht übrigens bis 66 Jahre durch, bei der HDI endet diese mit 60 Jahren. Bedenke aber bitte immer, dass eine Beitragsdynamik technisch gesehen so etwas wie ein Neuvertrag ist = es zählt das aktuelle Eintrittsalter. Je älter Du bist, desto „teurer“ die Beitragsdynamik. Der Beitrag steigt zwar um drei bzw. fünf Prozent, aber nicht mehr die Absicherungshöhe im selben Verhältnis.

Keine Einschränkung der Leistungsdynamik

Bei beiden Gesellschaften kann eine garantierte Rentensteigerung im Leistungsfall von bis zu drei Prozent vereinbart werden.
Das ist gut – bei anderen Sonderaktionen mit vereinfachten Gesundheitsfragen fehlt oft diese Option. Falls Du Dich jetzt fragst, was denn die Leistungsdynamik genau ist? In unserem Artikel „Berufsunfähigkeitsversicherung Konfiguration – welche Parameter sind für mich wichtig? erklären wir die jeweiligen Parameter nochmals genauer.

Auch die Arbeitsunfähigkeitsklausel kann eingebaut werden

Beide Gesellschaften leisten bei der sogenannten „Gelben-Schein Regelung“ 24 Monate. Aber…das große Aber. Es gibt einen eklatanten Unterschied.
Während bei der LV 1871 die 6-monatige Krankschreibung von einem Facharzt genügt, muss bei der HDI immer erst ein BU-Leistungsantrag gestellt werden.
Der Aufpreis ist auch leicht unterschiedlich. LV 1871 dürfte bei ca. zehn Prozent liegen, HDI sogar eher 13-14 Prozent.

Das Thema Nachversicherungsgarantie ….

Ist so wichtig, dass wir dieses Thema mal ausgliedern.


4. So unterschiedlich sind die Nachversicherungsgarantien bei der LV 1871 & HDI – Stichwort Gesundheitsprüfung

Je jünger man ist, desto wichtiger sind die Nachversicherungsgarantien. Besonders im Studium oder zu Beginn seiner beruflichen Laufbahn. Zu diesem Zeitpunkt kann man aufgrund der finanziellen Angemessenheit noch nicht eine hohe Absicherung erreichen, welche man später benötigen würde.

Gibt es einen Verzicht auf Risikoprüfung oder „nur“ Gesundheitsprüfung?

Die Nachversicherungsgarantie sollte idealerweise aber ohne erneute Gesundheitsprüfung, ja besser noch ohne Risikoprüfung ablaufen (= Der Unterschied wird erklärt unter „Risikoprüfung vs. Gesundheitsprüfung in der Berufsunfähigkeitsversicherung“).

Hier hat die LV 1871 die Nase vorn, da diese klar und deutlich auf eine erneute Risikoprüfung verzichtet.

Das bedeutet, dass folgende Punkte nicht geprüft werden:

  • Gefährliche Hobbys / Freizeitverhalten
  • Auslandsaufenthalte
  • Rauchverhalten
  • Körpergröße & Gewicht
  • Aktueller Beruf

Bei der HDI ist es wie folgt geregelt:

Das ist jetzt leider nicht so optimal gelöst. Es bleibt die Frage bei der Nachversicherungsgarantie nach dem aktuellen Beruf. Wenn der Student der Humanmedizin nun chirurgische Tätigkeiten ausübt, wird´s teurer.


5. Wie kann ich jetzt bis zu 5.500 – 6.000 Euro absichern?

Die HDI hat es wiefolgt geregelt bzgl. der Möglichkeiten einer Nachversicherungsgarantie

Bei der HDI gab es 01 / 2021 mit ihrem Update zur Berufsunfähigkeitsversicherung eine Erhöhung der maximalen Nachversicherungsgarantie von 2.500 auf 3.000 Euro.

 Somit weichte man den seit jahrzehntelangem Deckel etwas auf. So steht´s nun in den AVB´s:

Dies gilt pauschal für alle Berufe und somit auch für alle BU-Abschlüsse, welche über diese Sonderaktion gemacht werden.
Es gibt nur den kleinen, aber feinen Unterschied, wie man auf die 3.000 Euro monatlich kommen kann. Bei einer ereignisabhängigen Nachversicherungsgarantie sind die 3.000 Euro (oftmals in 500er Schritte) möglich. Bei der ereignisunabhängigen Nachversicherungsgarantie sind die ersten fünf Jahre (maximales Eintrittsalter 37 Jahre) maximal 100 % Erhöhung möglich.

Somit kannst Du z.B. direkt nach dem Abschluss von 2.000 Euro auf 2.500 Euro gehen. Nur mit dem Nachweis der finanziellen Angemessenheit.
Ebenso kommt man nach dem Studium bei der HDI direkt von 1.500 auf sogar 3.000 Euro (Dein Arbeitgeber & Gehalt muss jedoch mitspielen).
Eigentlich geht´s aber noch besser, wenn Du direkt aus dem Studium kommst – Du kannst innerhalb von drei Monaten (ok, ein recht enges Zeitfenster) direkt auf 2.500 Euro gehen. Z.B. von 750 auf 2.500 Euro.

Klingt auf den ersten Blick alles etwas kompliziert, aber die HDI ist relativ flexibel für junge Leute bei den Erhöhungen. Der Nachteil bleibt aber, dass nach dem aktuellen Beruf gefragt wird.
In den meisten Fällen dürfte es undramatisch sein, aber es geht auch anders. Der Student der Humanmedizin wird relativ günstig eingestuft. Jetzt wird er Chirurg, welcher eine weitaus teurere Berufsgruppe nach sich zieht. Für den Teil der Nachversicherungsgarantie entfällt also die bisherige Berufsgruppeneinstufung.
Was aber leider nicht geht (was man aber evtl. meinen dürfte) = Innerhalb von kurzer Zeit von 2.000 Euro auf 3.000 Euro mit dem Zwischenschritt der 2.500 Euro. Eine Ereignisunabhängige Nachversicherungsgarantie kann nämlich nur gezogen werden, wenn die "freie Phase" vorüber ist (also entweder fünf Jahre oder Du bist über 37 Jahre). Wir hatten dies auch erst anders aus den Bedingungen gelesen, aber grundsätzlich ist die Erhöhungsoption auf 3.000 Euro somit eher in der Praxis selten. Immerhin werden bisher angenommene Beitragsdynamiken voll angerechnet und hat man auf 2.500 Euro erhöht, dürfte man die 3k innerhalb weniger Jahre erreichen bei der HDI BU Versicherung. 

Bitte beachte aber immer, dass die angenommenen Erhöhungen durch die Beitragsdynamik angerechnet werden.

Beginnst Du mit 2.000 Euro monatlicher BU-Rente, nimmst zwei Jahre die fünf Prozent mit (sagen wir also, Du kommst auf 2.200 Euro) und möchtest nun eine Ereignisunabhängige Option ziehen, so kannst Du nur noch 2.200 auf 2.500 und somit 300 Euro monatlich erhöhen. Darüber hinaus geht dann die Beitragsdynamik.
Dies ist übrigens auch bei der LV 1871 so, wobei hier leider im Moment nur drei Prozent zugelassen sind und somit die Thematik nicht so akut wahrgenommen wird.

Die Nachversicherungshöhen bei der LV 1871 sind etwas anders – teilweise besser, teilweise schlechter.

Größter Negativpunkt = es gibt keine wirkliche ereignisunabhängige Nachversicherungsgarantie.
Wobei…so richtig stimmt das nicht. Es gibt folgendes:

Du kannst alle drei Jahre aus dem Nichts um 250 Euro erhöhen ohne erneute Risikoprüfung. Klingt eigentlich gut, aber es gibt dann eine dreijährige Wartezeit. Schon komisch, wie man auf diese Idee kommt ;).
Direkt nach dem Vertragsabschluss von den 1.500 Euro könntest Du aber auf 1.750 Euro kommen und danach musst Du noch drei Jahre überstehen, um die volle Absicherung zu haben. So könnte man durchaus taktieren.

Direkt nach dem Studium & Eintritt ins Berufsleben gibt es aber tolle Möglichkeiten zum Erhöhen:

Bis zu 100 % kann erhöht werden. Somit z.B. von 750 Euro (wenn eine Zwei-Vertragslösung gewählt wurde) auf 1.500 Euro. HDI ja ähnlich. Im perfekten Fall könntest Du also bei der LV 1871 direkt auf 1.500 Euro und bei der HDI auf 2.500 Euro gehen = 4.000 Euro mtl. Absicherung.
Die finanzielle Angemessenheit würde aber dagegen sprechen….

Ansonsten hat die LV 1871 aber bis zum 50. Lebensjahr die weiteren, üblichen Klassiker für eine Erhöhung, auf die wir jetzt aber nicht näher eingehen möchten.

Wo befindet sich die maximale Obergrenze bei der LV 1871?

Das ist eine interessante Frage, da diese je nach Beruf unterschiedlich ist.
Beim (angehenden) Mediziner steht folgendes drin:

Ein Ingenieur in der Berufsunfähigkeitsversicherung darf sich freuen, liegt diese Grenze doch bei 3.000 Euro.

Auch etwas eigenartig, aber es ist so wie es ist.

Der Bonus - es gibt eine sogenannte Karrieregarantie bei der LV 1871

Die obige Obergrenze lässt sich durch die Karrieregarantie der LV 1871 Berufsunfähigkeitsversicherung jeweils verdoppelt. Also auf bis zu 5.000 bzw. 6.000 Euro. Es ist somit eine verkappte Nachversicherungsgarantie, wenngleich von Gehaltssprüngen abhängig.

Wichtig zu wissen, dass dies nicht für Selbstständige gilt, sondern nur für Arbeitnehmer in einem unbefristeten Angestelltenverhältnis. Für Personen, welche eine Karriere anstreben, kann dies durchaus eine sehr wichtige Option sein, welche so am Markt nach unserem Kenntnisstand einmalig ist.

Wie man sieht, kann man sich durch diese beide Aktionen durchaus eine saubere Absicherung zusammenstellen. Selbst, bei einem Anbieter wäre dies schon möglich. Glücklicherweise werden bei den guten Anbietern flächendeckend die Optionen immer besser.


6. Soll ich jetzt die HDI oder die LV 1871 auswählen? Was empfehlt Ihr?

Der Jurist würde sagen „ Es kommt drauf an“…;-).
Grundsätzlich ist es nicht zu leugnen, dass wir sehr große Fans der LV 1871 sind. Sei es von den Vertragsbedingungen, der Risikoprüfung wie auch der Leistungsfallbearbeitung. Zum Update der Tarifbedingungen haben wir mal alles recht sauber zusammengefasst mit „Die LV 1871 überarbeitet / erweitert ihre Golden Berufsunfähigkeitsversicherung“.

Grundsätzlich solltest Du zu Beginn natürlich erst einmal die Gesundheitshistorie klären, denn evtl. ist bei Dir auch eine anonyme Risikovoranfrage nötig. Es kann dann durchaus sein, dass sich durch eine unterschiedliche Annahme die Frage eh schon erledigt hat oder natürlich auch durch das maximale Eintrittsalter, was bei der LV 1871 leider begrenzt ist.

Bei vielen Interessenten dürfte die Frage zudem lauten „LV 1871 oder HDI? Warum nicht beide…?“.

Nüchtern gesehen kommt es natürlich auch noch etwas auf den Beitrag drauf an. Wahrscheinlich dürften beide ein sauberes Pricing haben, aber manche Berufe oder Studiengänge werden dann doch teurer eingestuft.
Wir können Dir sehr gerne beide Varianten berechnen bzw. direkte Links zum selber Berechnen geben, welche Du so in dieser Form nicht auf den Internetseiten der Gesellschaften findest.

Von den Vertragsbedingungen sind beide Anbieter in unseren Augen unter den Top Fünf am Markt, wenn nicht sogar besser. Man wird keine Punkte finden, die merklich abfallen.
Gerne erstellen wir Dir auch einen ca. 30-seitigen Vergleich der beiden bzw. weiteren Gesellschaften. Diesen hinterlegen wir dann für Dich in Deinem Digitalen Versicherungsordner simplr.

In den Vertragsbedingungen kannst Du gerne schon mal schmökern. Wir hinterlegen Dir ein Musterangebot für einen 30-jährigen Maschinenbauingenieur mit 1.500 Euro, der maximalen Beitragsdynamik und zwei Prozent Leistungsdynamik.