Berufsunfähigkeit

Vereinfachte Gesundheitsfragen der HDI für alle Berufsgruppen in der BU, aber mit Kopplung der Basisrente

Vorläufig bis 31.12.2021 / Die HDI Versicherung hat in der letzten Zeit mächtig Gefallen gefunden an vereinfachten Gesundheitsfragen in der Berufsunfähigkeitsversicherung. Das Kollektivgeschäft über den Arbeitgeber betreibt man schon seit Jahrzehnten erfolgreich, in den letzten Jahren kamen viele Berufsgruppen mit dazu wie z.B. Mediziner, Wirtschaftsingenieure, Steuerberater oder Rechtsanwälte. Man möchte “guten” Berufsgruppen somit vereinfachte Abschlussmöglichkeiten geben.

Vereinfachte Gesundheitsfragen Berufsunfähigkeitsversicherung HDI mit Basisrente

Dies war bisher aber immer an gewisse akademische Abschlüsse oder der passenden Berufsausübung abgezielt. Nun bietet man für die Zielgruppe weitgefasste “Gutverdiener, Freiberufler sowie Selbstständige” die selben Gesundheitsfragen und in der BU, die selbe technische Ausgestaltung (2.000 Euro Absicherung) an wie bei den bisherigen Aktionen. Es gibt aber im Detail eine kleine, aber feinen Änderung = es muss eine Kopplung mit einem Basisrentenvertrag vorherrschen (nennt sich dann CleverInvest Basisrente beim HDI). Eine reine BU-Absicherung ist nicht möglich. Der Beitrag für die Altersvorsorge muss immer mindestens 51 Prozent der Beiträge betragen.

Kommen wir aber zuerst zum wichtigsten Teil, den Gesundheitsfragen:

1. Wie lauten die Gesundheitsfragen bei der HDI Sonderaktion für Gutverdiener / Selbstständige?

Hier gab es jetzt keine Änderung zu den bisher bekannten Aktionen wie:

Die Gesundheitsfragen bleiben also die Altbekannten bei der HDI Versicherung:

Die Antragsfragen dürften eine der besten am Markt sein. Es fehlt gänzlich die Fragen nach “bestehen oder bestanden Beschwerden”, sondern es wird direkt nach ärztlichen Untersuchungen gefragt.
Vor allem für kleine Zipperlein rund um den Bewegungsapparat ist diese Fragestellung auch gut, da nur nach Behandlungen beim Orthopäden gefragt wird. Oftmals verschreibt einem der Hausarzt sechs Massagen beim Physiotherapeuten. Diese müssten hier nicht angegeben werden.

Weiteres großes Plus = keine Nachfrage nach gefährlichen Hobbys, Körpergröße & Gewicht, Rauchverhalten oder künftigen Auslandsaufenthalte 

Großes Plus = die Frage nach gefährlichen Hobbys / Freizeitaktivitäten entfällt komplett. Das Bergwandern in den Alpen oder Schnorcheln im Urlaub in Thailand führt natürlich zu keinen Problemen bei der Annahme zur BU, aber wenn man etwas höher und intensiver kraxelt, vielleicht auch öfters mit seinem eigenen Pferd reitet oder auch tiefer taucht, kann es schon gehörige Zuschläge geben. Manche Hobbys werden sogar als so kritisch gesehen, dass eine Ablehnung erfolgt.
Die HDI fragt nicht danach und von daher entfällt die Frage. Man denkt sich hier wohl einfach “Wir versichern vor allem Akademiker & Gutverdiener, diese gehen mit Ihrem Hobby sicherlich sehr Gewissenhaft um, von daher können wir auf diese Antragsfrage verzichten”. 

Ebenso entfällt die Frage nach dem BMI

Ab und zu kommt es vor, dass man zu Klein ist für sein Gewicht. Dies führt auch öfters zu Risikozuschlägen. Die HDI fragt nicht danach, ist also auch kein Stolperstein. Wobei die Frage nach dem Kardiologen wahrscheinlich mit Ja beantwortet werden müsste, falls es sehr stark ins Übergewicht führt. 

Künftige Auslandsaufenthalte müssen nicht angegeben werden

Auslandsaufenthalte in der Berufsunfähigkeitsversicherung können durchaus zu einem Problem für manchen Versicherer führen. Jetzt nicht die Sechs Monate Auslandsstudium in Wien oder der Traumjob in der Schweiz, aber es gibt manche Regionen und Länder dieser Welt, die nicht so freudig betrachtet werden von den Versicherer. In dieser Aktion gibt es keine Fragen danach. 

Wichtig = Diese Aktion vom HDI muss aber mit einer Basisrente gekoppelt werden, welche ihren größten Vorteil in der steuerlichen Absetzbarkeit ausspielt. Ziehst Du dauerhaft ins Ausland und bist nicht in Deutschland steuerpflichtig, entfällt Dir dieser enorme Steuervorteil. Von daher eignet sich die Cleverinvest Basisrente mit BU eher nicht, falls Du konkret den Wunsch verspürst, ins Ausland zu gehen. 

Bisher abgelehnte oder nicht normal angenommene Anträge können aber ein Problem darstellen:

Kam bei uns in der Praxis normal noch nie vor, aber bei 2,3 Kollegen haben wir die Thematik schon aufgeschnappt. I.d.R. bekommt die HDI ja auch keine Kenntnis davon, wenn Du schon mal einen weiteren BU-Vertrag bei einer anderen Gesellschaft abschließen wolltest und dies nicht klappte.
Das kann aber ein Hindernis sein. 

Trotz einer Ja-Antwort = eine Risikovoranfrage wäre möglich

Nicht immer können die Gesundheitsfragen komplett mit Nein beantwortet werden. Dann muss man den Kopf nicht in den Sand stecken, sondern es wäre eine anonyme Risikovoranfrage beim HDI möglich. 
Dies sollte dann sauber aufbereitet werden anhand umfangreichen Eigenerklärungen und idealerweise auch Ärztlichen Attesten. Der behandelnde Bänderriss von vor 2,5 Jahren wird keine Probleme machen, die laufende Behandlung einer Depression führt aber zu einer Ablehnung. Geh also bitte realistisch an die Thematik ran und frag uns im Zweifel vorher kurz


2. Starke Technische Ausgestaltung & Nachversicherungsgarantien sind gegeben!

Auch hier gibt es fast keine Einschränkungen bei der Basisrentenaktion CleverInvest mit BU. 

Einige Punkte fanden im Bedingungsupdate 01 / 2021 bei der HDI in der BU Einhalt, insbesondere die erhöhten Nachversicherungsgarantien sowie die unbegrenzte Widerspruchsmöglichkeit der Beitragsdynamik. Aber auch kleine, nette Punkte wie z.B. der Versicherungsschutz bei grob fahrlässigen Verkehrsverstößen wurde nun endlich sauber gelöst. 

Auf die genaue Technische Ausgestaltung möchten wir jetzt gar nicht großartig eingehen. Zum einen schreiben wir in den weiteren Beiträgen sehr viel dazu, zum anderen musst Du Dir eines bewusst sein = “Pimpst” Du die BU auf, so erhöht sich auch der Beitrag für den Altersvorsorgeanteil. Das ist dann z.B. auch bei jeder angenommenen Beitragsdynamik so. 

Aufgrund der gesetzlichen Regelung zur Basisrente kann bei diesem BU-Vertrag aber keine Arbeitsunfähigkeitsklausel / Gelbe Schein Regelung eingebaut werden. Dies ist insbesondere beim HDI aber zu verschmerzen, da dieser ja auch die schlechte Form anbot. Es musste zeitgleich immer ein BU-Leistungsantrag gestellt werden, dann wird entschieden, ob Du AU oder BU bist. 

Bist Du unter 37 Jahre? Dann kannst Du direkt nach Policierung auf 2.500 Euro erhöhen durch die Nachversicherung.

Die HDI bietet die schöne Option an, in den ersten fünf Jahren ohne Grund auf bis zu 2.500 Euro in der sogenannten freien Phase zu gehen:

Die finanzielle Angemessenheit ist hier natürlich Voraussetzung. Kann ne gute Idee sein, wenn man mit der HDI Top in der Basisrente CleverInvest leben kann. So lässt sich relativ schnell eine hohe Absicherung bewerkstelligen. Zudem wird die Basisrente bei der finanziellen Angemessenheit nicht komplett zu 100 % beim HDI angerechnet, sondern nur zu 80 % aufgrund der steuerlichen Last im Leistungsfall. 

Erklären wir noch kurz die Unterschiedliche Dynamikformen in dieser Aktion - hier gibt es ab und an Rückfragen (sollte weiterhin etwas unklar ein - bitte melden, wir ergänzen es dann)

Beitragsdynamik

Diese ist zu Beginn Beitragsneutral und hat keinen Einfluss auf die Berechnung. Hat man eine Beitragsdynamik von fünf Prozent ausgewählt, so steigt die abgesicherte BU-Rente von 2.000 Euro auf ca. 2.100 Euro. Zugleich steigt aber natürlich auch der Beitrag für die Berufsunfähigkeitsversicherung wie auch für die Hauptversicherung (Altersvorsorgebetrag). Der Beitragsdynamik kann jederzeit widersprochen werden (ist aber nicht immer ratsam, da man versicherungstechnisch immer ein Jahr älter wird, also wenn man früher die Beitragsdynamik annimmt, dann ist der Beitrag günstiger, als wenn man die Dynamiken später annimmt). 
Möchtest Du wenig "nachdenken" über die Annahme, dann nimm z.B. drei Prozent zu Beginn so läuft Dein Vertrag ruhig durch. 

Leistungsdynamik / garantierte Rentensteigerung im Leistungsfall

Diese dient dazu, dass Deine BU-Rente im Leistungsfall ansteigt (nicht davor). Hier können bis zu drei Prozent vereinbart werden. Sicherst Du zu Beginn 2.000 Euro ab mit 2% Beitragsdynamik und zwei Monate später wirst Du z.B. in einen Unfall verwickelt und berufsunfähig, so würde sich deine Rente im nächsten Jahr auf ca. 2.040 Euro entwickeln. Im Jahr darauf auf ca. 2.081 Euro.
Diese Option ist zu Beginn und während der Laufzeit Beitragsrelevant. Pro einem Prozent steigt der Beitrag um ca. Sechs bis Acht Prozent an. Die Leistungsdynamik ist praktisch ein Inflationsausgleich im Leistungsfall.
Es gibt zwar auch noch Überschüsse, diese sind aber nicht garantiert und deshalb gehen wir jetzt weniger darauf ein.    

Dynamisierung der Hauptversicherung im Leistungsfall

Die obigen beiden Punkte findest Du bei jeder normalen Berufsunfähigkeitsversicherung. Die Dynamisierung der Hauptversicherung im Leistungsfall ist aber eine Besonderheit in der Basisrente bzw. vom HDI (bietet nicht jeder an, deshalb finden wir die Option auch so interessant). 
Sagen wir mal, Du zahlst 200 Euro in den Altersvorsorgeteil ein und wirst berufsunfähig. So übernimmt die HDI künftig die monatlichen 200 Euro im Leistungsfall. Jahr für Jahr. Hast Du zu Beginn eine Dynamisierung der Basisrente von Zehn Prozent eingeschlossen, so übernimmt die HDI im zweiten Jahr nicht nur die 200 Euro, sondern erhöht diese auf 220 Euro. Im dritten Jahr sind wir schon bei ca. 241 Euro. Somit sicherst Du dir im Fall der Fälle deine Altersvorsorge. Das ist nicht dumm. 
Diese Option hat auf den Gesamtbeitrag, welchen Du monatlich entrichten darfst / musst (?) keinen Einfluss. Der Beitrag für den Teil der Berufsunfähigkeitsversicherung bleibt identisch. 
Wie finanziert sich aber diese Möglichkeit? Es wird ein Teil des Kuchens aus deinem Altersvorsorgebeitrag genommen. Du wirst es in der Hochrechnung deiner Altersrente merken, wenn man mal keine Dynamisierung einbaut und auf der anderen Seite wiederum fünf Prozent. Du bekommst später ein paar Euro weniger raus. 
Auf den Gesamtbeitrag zu Beginn hat dies anders wie die Leistungsdynamik keinen Einfluss. Wir geben zu - dass kann etwas irritieren. 


3. Wie läuft das jetzt genau mit der Basisrente / Altersvorsorge und BU ab?

Zuerst kommen wir kurz auf die Vor- wie Nachteile der Basisrente zu sprechen. 

Vorteile der Basisrente:

  • Du kannst praktisch fast alle Einzahlungen steuerlich absetzen
  • Durch den Zinseszinseffekt hast Du direkt einen Hebel in der Altersvorsorge
  • Du misstraust der gesetzlichen Rente oder musst hier gar nicht einzahlen als Selbstständiger? Dann ist die Basisrente eh eine interessante Option
  • Deine Anlageform ist frei wählbar. Anders wie in der Riesterrente gibt es keine gesetzlich vorgeschriebene Anlagestrategie. Du kannst z.B. zu 100 Prozent in Aktienfonds, ETF´s etc. gehen.

Nachteile der Basisrente:

  • Es muss eine monatliche Rente ausbezahlt werden. Du kommst nicht mehr an das Geld ran (analog zur Gesetzlichen Rentenversicherung)
  • Für “Normalverdiener” eher uninteressant, da der Steuersatz nicht so hoch ist
  • In der Rentenphase muss die Basisrente zu fast 100 Prozent versteuert werden (ab 2040 komplett)

Mehr tiefergehende Informationen dazu findest Du auch im Artikel “Was ist die beste Basisrente & welche empfehlen wir?”.

Aber wie ist das jetzt genau mit der Basisrente und der Berufsunfähigkeitsversicherung?

Wie schon erwähnt, schreibt der Gesetzgeber vor, dass die Beiträge zum Altersvorsorgevertrag mindestens 51 % betragen müssen, ergo darf der Beitrag zur BU maximal 49 betragen.
In dieser Sonderaktion wird also die Altersvorsorge vereint zusammen mit der Berufsunfähigkeitsversicherung. Grundsätzlich sind wir keine so großen Freunde davon, wie man im Artikel “ Kombination aus Berufsunfähigkeit mit Altersvorsorge sinnvoll?“ nachlesen kann.
Zumeist wird man hier von drei bis vier Buchstabenvertrieben geködert, oftmals sogar noch während des Studiums. Da wir grundsätzlich bei Akademikern auch für eine Zwei-Vertragslösung plädieren, halten wir zwei eigene BU-Verträge in vielen Fällen für sinnvoller.
Du kannst zwar fast die kompletten Beiträge zur Berufsunfähigkeitsversicherung steuerlich absetzen (anders wie in einer separaten & eigenständigen BU), aber im Leistungsfall sind diese wieder zu versteuern. Besonders bei zu gering angesetzten BU-Rentenhöhe kann dies zu einem großen Problem in jungen Jahren führen. Ist man sich dieser Thematik bewusst bzw. man hat seine Absicherungshöhe schon maximal ausgereizt, so kann die steuerliche Thematik durchaus ein Thema sein. Vor allem, da die HDI dann auch die Beitragszahlung für die Altersvorsorge übernimmt. 

Sehen wir uns jetzt aber mal direkt die Praxis an. Ein lediger Ingenieur mit 35 Jahren möchte 2.000 Euro bis 67 Jahre absichern mit zwei Prozent Leistungsdynamik und einer Dynamisierung von fünf Prozent der Hauptversicherung.

Hier würde der monatliche Gesamtbeitrag bei 149,97 Euro liegen.

Der Altersvorsorgeanteil wird mit 71,66 Euro angespart, die Beitragsbefreiung im BU-Fall setzt die HDI mit 4,44 Euro an und die Kosten der Berufsunfähigkeitsversicherung belaufen sich auf 99,97 Euro Brutto, wovon aber noch die Überschüsse abgezogen werden. 

Die steuerliche Betracht bei der HDI Clever Invest Basisrente sieht so aus:

Möchte man mehr einzahlen in den Hauptvertrag zur Altersvorsorge, ist dies natürlich auch möglich. Das sieht dann z.B. so aus, wenn man mit 300 Euro starten möchte.

Ebenso interessant ist hier auch hier der Blick auf die steuerliche Seite:

Der Nettoaufwand verringert sich also massiv. 

Im Leistungsfall musst Du die BU-Rente dann aber auch (fast komplett) versteuern, dies muss Dir bewusst sein. Die steuerliche Anrechnung steigt jedes Jahr an und im Jahr 2040 liegt diese dann bei 100 Prozent. Wirst Du nicht berufsunfähig, so konntest Du Deine bisherigen Einzahlungen aber steuerlich geltend machen. 

Anders wie früher - jetzt werden die Rentenversicherungen flexibler

  • Die Beitragsdynamiken werden flexibler und können unbegrenzt widersprochen werden
  • Investmentfonds können mehrmals kostenfrei im Jahr umgeschichtet werden (inwiefern das immer Sinn macht, steht auf einem anderen Papier)
  • Die Beiträge lassen sich flexibel gestalten - nur der Altersvorsorgeanteil in der Basisrente muss 51 % betragen
  • Der Rentenbeginn kann flexibel angepasst werden und ist nicht starr

Dies sieht man sehr schön an folgender Grafik:


4. Deine Altersvorsorge wird im BU-Fall weiter bezahlt

Ein großes Problem besteht in einer (dauerhaften) Berufsunfähigkeit darin, dass Du keinen Cent mehr in die gesetzliche Rentenversicherung einzahlst und massiv vorsorgen musst. Bei der HDI in der CleverInvest gibt es die Möglichkeit, dass es zum einen eine Beitragsbefreiung gibt im Leistungsfall, zum anderen die Einzahlung auch dynamisiert wird. 

Nehmen wir das obige Beispiel mit 300 Euro Hauptanteil für die Altersvorsorge. Unser Ingenieur erleidet mit 37 Jahren eine schwere Krankheit und wird berufsunfähig. Zum einen bekommt er dann die anvisierte Rentenhöhe von 2.000 Euro (+ angenommen Beitragsdynamiken), ggf. jedes Jahr Erhöhungen durch die Leistungsdynamik und der Hauptvertrag von den 300 Euro wird weiter bezahlt vom HDI.

Es kann eine Dynamisierung des Altersvorsorgebeitrages eingeschlossen werden. 

Nehmen wir mal fünf Prozent an. Im ersten Jahr übernimmt die HDI also den Altersvorsorgeanteil von 300 Euro monatlich, im zweiten Jahr der Berufsunfähigkeit von 315 Euro. Das geht nun jedes Jahr so weiter mit fünf Prozent und somit kann man seine Lücke schließen, welche man zum Eintritt ins Rentenalter bekommt.
Die Dynamisierung kann zwischen zwei und zehn (!) Prozent betragen.

Beachte aber bitte natürlich die Möglichkeit, eine oder zwei eigenständige Berufsunfähigkeitsversicherungen abzuschließen mit der maximalen Absicherungshöhe. Auch daraus kann anschließend eine Private Altersvorsorge gestaltet werden. Die Möglichkeit über die HDI CleverInvest Basisrente ist hierbei so etwas wie die gemütlichere Variante & man macht dann keinen “Blödsinn” mit dem Geld, somit ist dies aus psychologischen Gründen vielleicht gar nicht so dumm.


5. Es gibt eine umfangreiche Fondsauswahl ( ETF´s ) & keine Beitragsgarantie (falls gewünscht)

Die Riesterrente ist von der Grundidee her keine schlechte Sache, hat aber einen massiven Konstruktionsfehler. Der Gesetzgeber schreibt eine Beitragsgarantie von 100 Prozent auf die eingezahlten Beiträge wie auch die erhaltenen Zulagen zu. Hört sich auf den ersten Blick nicht schlecht an, aber in der Praxis stößt man schlichtweg auf das Problem, dass die Riesterrente defensiv anlegen müssen = in Zinspapiere, welche wenig bis keine Rendite abwerfen. 

Bei der Basisrente ist dies anders - hier kannst Du (gerne mit uns) die Beitragsgarantie komplett herausnehmen sowie auch die umfangreiche Fondsauswahl nutzen. 

Kleiner Ausschnitt der möglichen Fonds in der HDI CleverInvest Basisrente:


Fazit zu den vereinfachten BU Gesundheitsfragen in der Basisrente Clever Invest vom HDI:

Der größte Vorteil liegt an den mehr als sauberen und rechtssicheren Gesundheitsfragen von der HDI, welche wir jetzt schon mehrmals erwähnt haben auf unserer Homepage. Jetzt gelten diese praktisch für alle Berufsgruppen. Nüchtern gesehen dürfte dies aufgrund der Kombination mit einer Basisrente aber nur für Gutverdiener, Freiberufler und Selbstständige in Frage kommen, somit verkleinert sich die mögliche Schar an potentiellen Interessenten.

Einschränkungen bei der Technischen Ausgestaltung gibt es so gut wie keine, Dir sollten aber die Hintergründe bei der Basisrente bewusst sein. Die Vor- aber auch die Nachteile. Dem einen schrecken diese ab, ein anderer ist davon mehr als begeistert. Wir halten dies bei einigen Interessenten sicherlich für eine spannende Lösung, wenngleich die HDI-Variante nicht die einzige BU-Absicherung sein sollte. Zielgruppe bei uns dürften Gutverdiener sein, die schon im Berufsleben stark angekommen sind, womöglich schon eine gute BU-Versicherung besitzen und nun noch eine Aufstockung sowie eine saubere Fragestellung möchten. Es müssen auf jeden Fall immer zwei Seiten einer Medaille betrachtet werden.