Abschlusskosten Berufsunfähigkeitsversicherung

Mit einem Teil der monatlichen / jährlichen Absicherung zur Berufsunfähigkeitsversicherung schlagen die sogenannten Abschlusskosten (oder auch Vertriebskosten) zu Buche. Diese sind ein Teil Deiner gesamten Prämie. Es kommt häufig nämlich die Frage auf, ob der Interessent diese noch separat bezahlen muss und ob es einen Unterschied zwischen den Abschlussstrecken gibt – Stichwort „Direkt bei der Gesellschaft vs. Check24 vs. Versicherungsmakler“.



1. Wie hoch sind die Abschlusskosten in der Berufsunfähigkeitsversicherung?

Sehen wir uns einfach mal verschiedene Beispiele aus der Praxis an:

Ingenieur, 22 Jahre - schließt die LV 1817 Berufsunfähigkeitsversicherung ab mit einem monatlichen Zahlbeitrag von 699,38 Euro, der Bruttobeitrag beträgt 1.059,66 Euro. Die Abschluss- und Vertriebskosten betragen hierbei genau 1.041,66 Euro.

Unser selbiger Kunde macht eine Aufteilung auf zwei Versicherer und nachdem die Allianz mit der LV 1871 das beste Votum nach der anonymen Risikovoranfrage abgab, kommt der zweite Vertrag also zum großen, blauen Versicherer. Der monatliche Beitrag beträgt hier 608,52 Euro, was einem Bruttobeitrag von 608,52 Euro entspricht. Die Abschlusskosten der Allianz Berufsunfähigkeitsversicherung betragen somit 872,20 Euro. Abgesichert wurden auch hier wieder 1.500 Euro mtl. BU-Rente.

Eine Ärztin mit 41 Jahren schließt bei der Nürnberger eine Berufsunfähigkeitsversicherung über 2.500 Euro ab, mit einem monatlichen Nettobeitrag von 88,53 Euro, der Bruttobeitrag beträgt 138,21 Euro.
Die Abschlusskosten liegen hier bei 1.502,86 Euro.

Wie Du siehst, hängen auch die Abschlusskosten der Berufsunfähigkeitsversicherung vom Netto- vs. Bruttobeitrag ab. 

Sind die Abschlusskosten über einen Direktversicherer wie der Hannoverschen geringer?

Nein, sind sie auch nicht. Wir haben mal das Beispiel eines Controller genommen, welcher 2.000 Euro bis 67 Jahre absichern möchte. Bei einem monatlichen Zahlbeitrag von 92,75 Euro liegen die Abschlusskosten der Hannoverschen im Basistarif bei 1.238,25 Euro

Auch wenn man es nicht meinen würde - Direktversicherer haben öfters dieselben Abschlusskosten in der Berufsunfähigkeitsversicherung, aber oftmals ein besseres Marketing. 

Im Artikel “Was kostet eine Berufsunfähigkeitsversicherung?” gehen wir der Thematik auch auf den Grund, wie sich der Beitrag einer BU eigentlich generell zusammensetzt. Vielleicht ganz interessant für Dich als Leser.


2. Muss ich die Abschlusskosten nach dem Abschluss der BU nochmals separat entrichten?

Nein, Du musst die Abschlusskosten nicht extra bezahlen in der Berufsunfähigkeitsversicherung.

Die Frage kommt sogar relativ häufig von Interessenten, welche die Vertragsunterlagen sehr genau studieren. Diese Kosten werden aber nicht extra in Rechnung gestellt. Diese sind fester Bestandteil von Deiner zu zahlenden Prämie.
Weder die Gesellschaft noch wir bzw. generell ein Versicherungsvermittler stellen Dir eine Extrarechnung, welche Du dann überweisen musst.


3. Warum ein Vergleich der Abschlusskosten keinen Sinn macht in der BU

Anders wie im Bereich der Altersvorsorge spielt die Höhe der Abschluss- wie Verwaltungskosten eigentlich keine Rolle in der Berufsunfähigkeitsversicherung.
Neben natürlich den Vertragsbedingungen und der Annahme Deiner gesundheitlichen Zipperlein spielt der monatliche Zahlbeitrag die Hauptrolle. Darin sind alle Kosten enthalten, welche Du entrichten musst.
Vereinfacht gesagt: Der monatliche Zahlbeitrag der Allianz beträgt 100 Euro und hat Abschlusskosten von 1.400 Euro, auf der anderen Seite ist der Volkswohl Bund mit 90 Euro Beitrag und 1.500 Euro Abschlusskosten. Für Dich zählt (neben den Vertragsbedingungen) der Beitrag, welchen Du jetzt bezahlen musst. Alle Abschlusskosten sind inkludiert in der Berufsunfähigkeitsversicherung. 

Wir möchten aber nochmals eindringlich betonen, dass die Beiträge nur die eine Seite der Medaille ist. Achte bitte vor allem auf die Vertragsbedingungen – nur diese sind bindend über all die Jahre der Laufzeit. Selbstverständlich sollte auch eine saubere technische Ausgestaltung folgen (insbesondere die Themen Beitragsdynamik, Leistungsdynamik (auch genannt garantierte Rentensteigerung), Arbeitsunfähigkeitsklausel (Gelbe Schein Regelung) und Nachversicherungsmöglichkeiten sollten betrachtet werden).
Zudem kann (!) der Zahlbeitrag nur eine Momentaufnahme sein, wie man an diversen Beitragserhöhungen in der Berufsunfähigkeitsversicherung sah. Ein unrühmliches Beispiel ist hierbei die WWK, welche innerhalb weniger Jahren für manche Verträge die Beiträge um 60 % erhöht haben.


4. Sind die Abschlusskosten identisch - egal ob über den Versicherungsmakler, Check24 oder den Versicherungsvertreter vor Ort der Abschluss erfolgt?

Auch noch ein wichtiger Punkt. Es ist für Dich kein Vorteil, wenn Du Deine Berufsunfähigkeitsversicherung bei Check24 oder direkt bei der Gesellschaft abschließt. Die Beiträge sind absolut auf den Cent identisch. Was viele zudem nicht wissen – Check24 ist auch ein ganz normaler Versicherungsmakler so wie wir – rechtlich gesehen sind wir identisch. Wir haben jeweils nur unterschiedliche Geschäftsmodelle.
Schließt Du direkt bei der Gesellschaft ab, behält diese die Abschlusskosten ein. Schließt Du über einen Versicherungsvermittler wie uns ab, erhalten wir einen Teil davon. Für Dich ändert sich aber nicht der Beitrag.

Nimmst Du einen versierten Versicherungsmakler für den Biometriebereich mit ins Boot (ja, das können auch wir sein), so profitierst Du zusätzlich von Know-how. Sei es bei der sauberen Aufbereitung der Gesundheitshistorie, etwaiger Fallstricke wie gefährliche Hobbys, kurze Kontakte in die Risikoprüfung oder natürlich einen ganzheitlichen Überblick über den BU-Markt.
Du kaufst Dir über einen guten Versicherungsmakler mit Schwerpunkt zur Berufsunfähigkeitsversicherung also extremes Fachwissen ein. Praktisch kostenfrei.
Die „Guten“ sind mittlerweile aber sehr wählerisch und sortieren die Anfragen auch aus – uns eingeschlossen. Nehmen wir dann aber eine Anfrage an, haben wir eine Umsetzungsquote von ca. 98 Prozent. 

Der GDV (Gesamtverband der Deutschen Versicherer) hat hierbei auch Musterbedingungen definiert, welche wir Dir nicht vorenthalten möchten und jetzt zitieren:

(1) Mit Ihrem Vertrag sind Kosten verbunden. Diese sind in Ihren Beitrag einkalkuliert. Es handelt sich um Abschluss- und Vertriebskosten sowie übrige Kosten.

 Zu den Abschluss- und Vertriebskosten gehören insbesondere Abschlussprovisionen für den Versicherungsvermittler. Außerdem umfassen die Abschluss- und Vertriebskosten die Kosten für die Antragsprüfung und Ausfertigung der Vertragsunterlagen, Sachaufwendungen, die im Zusammenhang mit der Antragsbearbeitung stehen, sowie Werbeaufwendungen. Zu den übrigen Kosten gehören insbesondere die Verwaltungskosten. 

Die Höhe der einkalkulierten Abschluss- und Vertriebskosten sowie der übrigen Kosten und der darin enthaltenen Verwaltungskosten können Sie dem …46 entnehmen. 

(2) Wir wenden auf Ihren Vertrag das Verrechnungsverfahren nach § 4 der Deckungsrückstellungsverordnung an. Dies bedeutet, dass wir die ersten Beiträge zur Tilgung eines Teils der Abschluss- und Vertriebskosten heranziehen. Dies gilt jedoch nicht für den Teil der ersten Beiträge, der für Leistungen im Versicherungsfall, Kosten des Versicherungsbetriebs in der jeweiligen Versicherungsperiode und aufgrund von gesetzlichen Regelungen für die Bildung einer Deckungsrückstellung bestimmt ist. Der auf diese Weise zu tilgende Betrag ist nach der Deckungsrückstellungsverordnung auf 2,5 % der von Ihnen während der Laufzeit des Vertrages zu zahlenden Beiträge beschränkt.47 

(3) Die restlichen Abschluss- und Vertriebskosten werden über die gesamte Beitragszahlungsdauer verteilt, die übrigen Kosten über die gesamte Vertragslaufzeit. 

(4) Die beschriebene Kostenverrechnung hat zur Folge, dass in der Anfangszeit Ihres Vertrages nur geringe Beträge zur Bildung der beitragsfreien Berufsunfähigkeitsrente entnehmen.

Quelle: Musterbedingungen des GDV (https://www.gdv.de/de/ueber-uns/unsere-services/musterbedingungen-23924)


5. Sind die Abschlusskosten über einen Nettotarif geringer in der Berufsunfähigkeitsversicherung?

Ja, über einen sogenannten Nettotarif sind die Abschlusskosten geringer als über einen normalen Tarif, was zu einem etwas geringeren Zahlbeitrag führt (vielleicht so fünf Prozent). Bei einem Nettotarif musst Du den Versicherungsvermittler für die Vermittlung des Vertrages direkt bezahlen. Die Beratung zur Berufsunfähigkeitsversicherung ist ein recht langer Prozess, ebenso müssen auch die diversen Fortbildungen und das Pflegen der Kontakte zu Entscheidern an der richtigen Stelle betrachtet werden.
Die uns bekannten Spezialisten im Biometriebereich bieten aber keine Beratung eines Nettotarifes an bzw. die Höhe des Vermittlungsentgeltes müsste bei 3.000 Euro aufwärts liegen.
Zudem zählt dazu, dass nicht wenige Anbieter derzeit noch keinen Nettotarif in der Berufsunfähigkeitsversicherung anbieten.
Anders wie in der Altersvorsorge (wo natürlich sehr stark der Zinseffekt zum Tragen kommt), halten wir einen Nettotarif im Moment für nicht praktikabel. Im Vermögensaufbau & Anlageberatung hingegen arbeiten wir komplett ohne Abschlusskosten, sondern mit einem sogenannten Serviceentgelt.