Berufsunfähigkeit

Wirtschaftsingenieure und Co. dürfen sich freuen – neue Vereinfachte Gesundheitsfragen in der Berufsunfähigkeitsversicherung von der Bayerischen!

Über die HDI-Versicherung gibt es für Wirtschaftsingenieure und ähnliche Berufsbilder, welche Mitglied im VWI sind / werden können, schon eine Sonderaktion mit stark vereinfachten Gesundheitsfragen. Nun zieht die Bayerische nach und eröffnet für dieselbe Zielgruppe ebenfalls geringere Antragsfragen als im üblichen Antrag. Das tolle daran – beide Aktionen können miteinander kombiniert werden, so dass eine vernünftige Absicherung (welche ein Wirtschaftsingenieur aufgrund seines Gehaltes sicherlich benötigt) problemlos vonstattengehen kann. Zudem ist die Bayerische eine Gesellschaft in der Berufsunfähigkeitsversicherung, die ein sehr attraktives Preis- & Leistungsverhältnis besitzt.

Auszug vereinfachte Gesundheitsfragen Berufsunfähigkeitsversicherung Bayerische für VWI Mitglieder

Auch diese Aktion (wie auch die von der HDI) wurde von einem Versicherungsmaklerkollegen ins Leben gerufen – dafür sagen wir schon mal Danke an dieser Stelle ;-). Mehr Infos zur HDI Aktion findest Du übrigens unter „Berufsunfähigkeitsversicherung mit vereinfachten Gesundheitsfragen für Wirtschaftsingenieure & ähnliche Berufe beim HDI“. Nun aber zur Bayerischen, welche für Wirtschaftsingenieure, Wirtschaftsinformatiker und Technische Betriebswirte und einige weitere Berufe / Studiengänge interessant sein dürfte. Aber schießen wir direkt darauf los, die Gesundheitsfragen werden Dich sicherlich am meisten interessieren!

So sind die wenigen Gesundheitsfragen zur Berufsunfähigkeitsversicherung der Bayerischen:

Vergleichen wir diese Gesundheitsfragen schnell mit den normalen Fragen bei einem Antrag der Bayerischen zur Berufsunfähigkeitsversicherung:

Es dürfte Dir sehr schnell klar sein, dass die erste Fragestellung definitiv besser ist. Im normalen Antrag gibt es die eher gemeine Frage mit „Bestehen oder bestanden in den letzten 5 Jahren bei Ihnen Krankheiten, Störungen oder Beschwerden“. Besonders die letzten beiden fett markierten Punkte sehen wir als leichten Negativpunkt an. Theoretisch müsstest Du es also angeben, wenn Du vor zwei Jahren nach dem Aufstehen Rückenschmerzen hattest, obwohl Du deshalb nie beim Arzt warst. Klar, ist jetzt ein fiktiver Fall und nicht mehr nachprüfbar im Leistungsfall, aber dieses Beispiel soll die Thematik verdeutlichen, dass man es nicht auf die leichte Schulter nehmen soll.

Bei den neuen Gesundheitsfragen zur Bayerischen für Wirtschaftsingenieure, Wirtschaftsinformatiker und Co. Gibt es eine saubere Fragestellung mit

Wurden Sie in den letzten 5 Jahren durch einen Arzt oder andere Heilbehandler/ Therapeuten untersucht, beraten oder behandelt wegen

Zudem folge eine genaue Definition mit

  •   einer Herzerkrankung, Tumorerkrankung, Nierenerkrankung oder Diabetes? ...
  • Erkrankungen, Störungen oder Beschwerden des Nervensystems oder des Bewegungsapparates?....
  •  des Konsums von Alkohol, Drogen oder anderer Suchtmittel?.....

Nach „Kleinigkeiten“ wird also nicht gefragt. So muss der Arztbesuch wegen dem Schnupfen, einer Erkältung oder weiteren „Lappalien“ nicht angegeben werden. Ein großer Fortschritt und Mehrwert.

Ebenso begrenzt sich die Fragestellung nach verschriebenen Medikamenten auf sechs Monate, welche i.d.R. aber nach fünf Jahren gestellt wird. Bitte grundsätzlich aber beachten: Eine Ja-Antwort ist kein Drama, auch nicht in einem normalen Antrag. Viele unserer Interessenten machen sich große Sorgen, da sie z.B. wegen einer Schilddrüsenüber- bzw. Unterfunktion täglich eine Tablette einnehmen. Dies ist i.d.R. kein Problem und wird eigentlich immer normal angenommen. Von daher bitte auch keine Angst haben vor einer Ja-Antwort! Solltest Du wirklich Bedenken haben, dann schau Dir mal die Gesundheitsfrage der HDI Aktion zwecks Medikamenteneinnahme an. Hier wirst Du ewig lang suchen und nichts finden – es wird nämlich nicht danach gefragt.

Zudem gibt es eine Begrenzung bei der Nachfrage zwecks stationärer Aufenthalte. Statt fünf Jahre gibt es nun einen Abfragezeitraum von fünf Jahren.

Die Frage nach dem Raucherstatus darfst Du nicht als Gängelung sehen. Die Bayerische ist nämlich eine der wenigen Gesellschaften, welche einen Rabatt in der Berufsunfähigkeitsversicherung gibt, wenn Du seit mindestens 12 Monaten Nichtraucher bist.
Die weiteren Risikofragen sehen wir als normal an, wenngleich es natürlich angenehmer wäre für manche Interessenten, wenn nicht danach gefragt wird.
Einen ganz heißen Tipp haben wir aber für Dich, wenn Du eine „gefährliche Sportart / Hobby“ ausübst: Die HDI frägt in ihrer Sonderaktion NICHT nach Hobbys. So haben wir in dieser Aktion schon aktive Bergsportler versichert, die gerne mal in Nepal rumkraxeln, Gleitschirmflieger oder weitere Hobbys mit vermeintlich größerem Risiko.

Was ist, wenn ich eine Frage mit JA beantworten muss im Antrag der Bayerischen?

Hier werden dann nicht die normalen Gesundheitsfragen fällig, sondern Du kannst dennoch (über uns) eine anonyme Risikovoranfrage bei der Bayerischen machen. Hier erfolgt dann eine individuelle Einschätzung und ggf. auch ein Risikozuschlag oder eine Ausschlussklausel. Die Risikovoranfrage in der Berufsunfähigkeitsversicherung  erledigen wir gerne für Dich, wenn es sinnvoll ist. Wenn Du aber vor zwei Jahren in psychischer Behandlung gewesen bist und unbedingt eine normale Annahme möchtest in der BU, dann können wir leider nicht helfen. Wir sind engagierte Berater, aber keine Zauberer ;-).
Grundsätzlich muss zudem beachtet werden, dass die Bayerische eine eher harte Annahmequote in der Risikoprüfung besitzen. Es kann sein, dass Beschwerden der Wirbelsäule bei der Bayerischen vor 2,5 Jahren zu einer Ausschlussklausel führen, die HDI mit ihrer eher lockeren Annahme zu keinem Ausschluss der Wirbelsäule. Hier kann man aber auch die andere Seite der Medaille sehen – bei der Bayerischen wird das Versicherungskollektiv wiederum etwas gesünder sein.

Für wen ist diese Aktion der Bayerischen Berufsunfähigkeitsversicherung geeignet?

Grundsätzlich haben wir es schon angeteasert, aber im Prinzip stehen diese vereinfachten Gesundheitsfragen jedem zur Verfügung, welcher beim VWI Mitglied werden kann. Dies sind insbesondere:

  1. Wirtschaftsingenieure
  2. Wirtschaftsinformatiker
  3. Technische Betriebswirte
  4. Ingenieure mit einem kaufm. Aufbaustudium
  5. Oder Ingenieure die auch Diplom-Kaufmann/ Diplom Volkswirt/ Diplom-Ökonom (o.ä.) sind (Doppelstudium!!) 

Selbstverständlich gehen hier auch sämtliche Studiengänge bzw. Du kannst Dich schon als Student versichern! Hier gibt es keinen Unterschied zur HDI Aktion.

Wie sind die weiteren Infos / Eckdaten zur Aktion der Bayerischen mit vereinfachten Gesundheitsfragen?

    Grundsätzlich gibt es eigentlich keine Einschränkung, bis auf die maximale Absicherbarkeit. Hier aber nochmals zusammengefasst:

    • 2000 Euro mögliche Absicherung, wenn Du schon fest im Berufsleben stehst (wie auch bei der HDI)
    • 1.250 Euro Absicherung für Berufsanfänger im ersten Jahr
    • 1.000 Euro für Studenten (bei der HDI sind es 1.500 Euro)
    • Nachversicherungsgarantien gibt es bis 3.000 Euro (relativ einmalig) bei den üblichen Ereignissen
    • Beitragsdynamik von fünf Prozent möglich (wobei die Bayerische recht streng ist, wenn die finanzielle Angemessenheit haarscharf kalkuliert wurde)
    • Garantierte Rentensteigerung von bis zu zwei Prozent möglich
    • AU-Klausel (Gelbe Schein Regelung) optional anwählbar
    • Vor- / weitere Versicherungen sind erlaubt, solange finanziell angemessen
    • Nichtraucherbonus
    • Kleiner Nachlass aufgrund der Mitgliedschaft im VWI (etwas über einem Prozent)
    • Keine Beschränkung des Eintrittsalter

    Puh, dass klingt alles gut. Soll ich nun die HDI oder die Bayerische auswählen?

    Das ist natürlich eine Entscheidung, welche Du treffen musst. Eventuell entscheidet sich die Auswahl aber eh schon durch Deine Gesundheitshistorie oder etwaige Risikosportarten. Sollten aber beide für Dich in Betracht kommen, so denke bitte kurz darüber nach, ob Du Deine wichtige Absicherung der Arbeitskraft nicht auf zwei Anbieter aufteilst. Dies hat den unbändigen Vorteil, dass Du später mit den Nachversicherungsgarantien eine bedarfsgerechte Absicherung schaffst.
    Bitte lies Dir unseren Artikel „Warum es sehr sinnvoll sein kann, die Berufsunfähigkeitsversicherung auf zwei Anbieter aufzuteilen! in Ruhe durch. Die Argumente sind hier sicherlich triftig, vor allem wenn Du noch sehr jung bist und mit stärkeren Gehaltssprüngen rechnest.

    Grundsätzlich sind die Vertragsbedingungen bei beiden Gesellschaften auf sehr hohem Niveau. Wäre dies nicht, würden wir beide Gesellschaften nicht auch auf regelmäßigen Wegen oft vermitteln. In dieser Hinsicht musst Du Dir also keine Gedanken machen. Möchte man wirklich ins Detail gehen, so hat die HDI vielleicht ganz leicht die Nase vorn. Legst Du großen Wert auf die AU Klausel (Gelbe Schein Regelung), so hat es wiederum die HDI hier aber sehr unsauber gelöst. Gerne erstellen wir Dir auch einen umfangreichen Vergleich, wo beide Gesellschaften gegenübergestellt werden.

    Wie sind aber die monatliche Zahlbeiträge für einen Musterkunden?

    Vorweg – den Musterkunden gibt es nicht, aber als sehr grobe Orientierung für Dich:

    Nehmen wir einen Wirtschaftsingenieur, 1989 geboren, welcher eine Absicherung von 2.000 Euro bis 67 Jahre möchte. AU Klausel & garantierte Rentensteigerung im Leistungsfall lassen wir außen vor:

    Wie man sieht, ist hier die Bayerische vom Zahlbeitrag etwas weiter vorn (oben steht der Bruttobeitrag, danach die Differenz und unten der exakte Zahl / Nettobeitrag), der Bruttobeitrag ist schön näher zusammen. Bitte aber auch nicht zu sehr auf den Bruttobeitrag achten, denn quasi jede Gesellschaft kann auch über den Bruttobeitrag erhöhen, solange diese nicht auf den Paragraph 163 verzichtet. Dies machen beide Gesellschaften (die Bayerische im Tarif Komfort) nicht.

    Die Beiträge für einen Wirtschaftsinformatiker sind übrigens identisch wie für einen Wirtschaftsingenieur, da beide Gesellschaften den Beruf in dieselbe Berufsgruppe einstufen. Generell kann man sagen, dass die Bayerische sehr attraktive Beiträge in der Berufsunfähigkeitsversicherung besitzen, dafür die Annahmequote aber recht hart erscheint. Die Bayerische kompensiert also die günstigen Beiträge über das relativ saubere Versichertenkollektiv.

    Äh, ich habe bei der Bayerischen noch etwas gelesen von einem besseren Tarif (Prestige) – ist dieser auch möglich?

    Ja, natürlich kannst Du auch den „besten“ Tarif bei der Bayerischen abschließen mit dem Namen Prestige. Hier gibt es durchaus Mehrwerte, welche den meisten Interessenten aber etwas zu teuer sind in Anbetracht der Mehrleistungen. Der Mehrbeitrag beträgt rund 20-25 Prozent.

    Hier ist der genaue Unterschied – über den Smart Tarif sprechen wir hoffentlich jetzt gar nicht erst ;-).

    Ob das für Dich in Frage kommt, musst Du für Dich selber entscheiden. Die Praxis zeigt, dass sich der Großteil unserer Interessenten für den Tarif Komfort bzw. Komfort Plus (somit mit AU Klausel) entscheidet.

    Fazit zur neuen Sonderaktion der Bayerischen mit vereinfachten Gesundheitsfragen für Mitglieder des VWI!

    Jegliche bessere und klarere Fragestellung begrüßen wir natürlich ausdrücklich. Die Gesundheitsfragen der Bayerischen sind erheblich besser als im normalen Antrag, aber leider noch nicht auf der Stufe wie mit der HDI. Zudem bleibt die Frage nach den gefährlichen Hobbys bestehen. Wenn Du aber keine Stolpersteine in Deiner Gesundheitshistorie hast und zufällig auch zur passenden Berufsgruppe gehörst, welche der Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure gerne in seiner Gemeinschaft haben möchte, dann ist dies eine tolle Aktion. Idealerweise in Kombination mit der HDI – evtl. auch schon als Student. So bist Du später sehr flexibel bezgl. einer bedarfsgerechten Absicherung. Daumen also grundsätzlich nach oben, die Bayerische ist ja eh eine Gesellschaft, die sehr viel für den freien Versicherungsmakler macht und immer wieder auf Anregungen aus unseren Kreisen reagiert. Manchen (bzw. vor allem Fans des FC Bayern) dürfte nur das massive Sponsoring für den TSV 1860 etwas auf den Wecker gehen …. aber da stehen wir jetzt mal drüber ;).