Wohn Riester Bausparen - die neue Form der Altersvorsorge?

Wohnriester

Das Eigenheimrentengesetz aus dem Jahr 2008 hat die staatliche Förderung für die Altersvorsorge auf das selbstgenutzte Wohneigentum ausgeweitet. Sollten Sie ein Haus- bzw. eine Eigentumswohnungen planen, können Sie somit die gleichen staatlichen Riester-Zulagen erhalten wie bei einer normalen Riesterrente. Somit gehört ein Wohn-Riester Vertrag zu den staatlich geförderten Produkten. 

Ab dem 01.01.2014 hat der Gesetzgeber nachgebessert und folgende Verbesserungen ermöglicht

  • Jederzeitige Kapitalentnahme des bisherigen Riestervertrages
  • Sofort-Besteuerung auch während der Auszahlphase wählbar
  • Auch Alters- bzw. Behindertengerechte Umbauten werden jetzt gefördert
  • Das Zeitfenster bei Wohnwechsel wurde erweitert

Ihre Vorteile liegen weit vor dem Rentenalter:

  • Die Riesterzulage erhöhen ihr Eigenkapital in der Ansparphase
  • Wohneigentum ist die einzige Art von Altersvorsorge, die Sie schon in Jungen Jahren nutzen können
  • Steuerliche Geltenmachung von bis zu 2.100 (je nach Einkommen, Familienstand und Kinderanzahl)
  • Das Darlehen wird durch Wohnriester schneller getilgt
  • Besonders für Kinderreiche Familie ist diese Form sehr interessant. 
  • Mit Wohnriester schneller schuldenfrei als bei einem konventionellen Darlehen ohne einer Riesterförderung, das kann mehrere Zehntausend Euro Vorteil bringen.

Aber natürlich gibt es auch Nachteile vom Wohnriester-Bausparen

  • Es werden nur Immobilien gefördert, welche auch selber bewohnt werden. Möchten Sie also ihr Haus verkaufen und in Miete (Ausnahme - Sie schließen eine neuen Riestervertrag ab und legen das Geld nun im neuen Vertrag ab) bzw. außerhalb von Deutschland leben, so müssen Sie die Förderung zurückzahlen.
  • Selbstständige werden nicht gefördert. Wenn Sie also eine Selbstständigkeit in Betracht ziehen, so sollten Sie ihre Finanzierung Wohnriester außen vor lassen.
  • Stirbt der Vertragsnehmer, so müssen die Erben die fiktive Steuerschuld sofort begleichen nach Ablauf der Tilgungsphase und können diese nicht verteilen
  • Riester sollte eigentlich dafür gedacht, die Rentenlücke im Alter zu schließen (so die Bestrebungen nach Einführung im Jahr 2001). Bei Wohnriester müssen Sie im Alter zusätzlich die Förderungen und Steuervorteile vom fiktiven Wohnförderkonto zurückzahlen, denn es gibt hier eine "nachgelagerte Besteuerung". 

Wir beraten Sie gerne zum Thema Wohnriester und ob diese Form der Immobilienfinanzierung für Sie passend ist.