Berufsunfähigkeit

Praxiserfahrung: Wirbelsäule & Rücken in der Berufsunfähigkeitsversicherung

Mal wieder etwas aus der Praxis, kein theoretisches Geschwafel von uns zur Berufsunfähigkeitsversicherung und der Diagnose von einmaligen / wenigen Wirbelsäulenbeschwerden. Dies ist nämlich immer nicht wirklich einfach. Ein Arztbesuch im abgefragten Zeitraum (i.d.R. fünf Jahre) und schon ist es dahin mit einer vollumfänglichen Absicherung der Arbeitskraft. Aber wie geht man da am besten vor um die Wirbelsäule doch noch mitzuversichern?

Wir sagen es Ihnen gleich: Hatten Sie einen Bandscheibenvorfall und befanden sich regelmäßig in Behandlung zwecks Ihrer Wirbelsäule, so können wir auch nicht zaubern. Hier helfen Ihnen max. etwaige BU-Sonderaktionen mit vereinfachten Gesundheitsfragen. Aber es kommt sehr oft vor, dass unser Interessent nur ein- bis wenige Male zwecks seiner Rückenprobleme beim Arzt gewesen ist und dort z.B. Massagen verschrieben bekam. Gibt man das jetzt in der Risikovoranfrage (oder auch beim Antrag – bitte aber nicht den zweiten vor dem ersten Schritt machen) mithilfe des ICD Code der Krankenkasse oder dem normalen Hausarztbericht an, so ist die Chance sehr groß, dass Sie eine Ablehnung oder eine Ausschlussklausel erhalten. Deshalb sollten Sie einen versierten Versicherungsmakler (upps, das könnten auch wir sein ;-) mit ins Boot holen, ebenso den behandelnden Arzt.

Über die Wichtigkeit der korrekten Aufbereitung der eigenen Gesundheitshistorie haben wir Sie sicherlich schon genügend aufgeklärt. Zur Erinnerung & für neue Leser auf unserem Blog möchten wir nochmal auf folgende Artikel hinweisen:

Rückenprobleme & Wirbelsäulenbeschwerden Berufsunfähigkeitsversicherung in der Praxis!

Sehen wir uns einfach mal Praxisfälle an und wie wir das lösen. Dies ist natürlich kein Patentrezept und klappt bei Schwerstfällen eher nicht, aber bei einmaligen – bis wenigen Diagnosen zum Rücken & Wirbelsäule kann dies beim Antrag zur passenden Berufsunfähigkeitsversicherung helfen.

Diagnose von Februar 2017 mit „sonstige Rückenschmerzen im Lumbalbereich“

Sonstige Rückenschmerzen Wirbelsäule Berufsunfähigkeitsversicherung

Einmalige Diagnose in fünf Jahren. Aber zeitlich etwas sehr unglücklich gelaufen, da der Interessent gerne zum 01.04.2017 eine Berufsunfähigkeitsversicherung für seinen Job als Ingenieur abschließen möchte. Hier schrillen bei uns dann alle Alarmglocken und wir würden von einer 95 %igen Wahrscheinlichkeit ausgehen, dass dies einen Ausschluss in der BU für die Wirbelsäule bedeutet. So also mit dem Ingenieur geredet – es war wirklich nur ein einmaliger Besuch beim Arzt mit Beschwerden von wenigen Tagen am Rücken. Das sollte doch für eine Berufsunfähigkeitsversicherung machbar sein.

Ein ärztliches Attest kann bei Wirbelsäulenbeschwerden in der Berufsunfähigkeitsversicherung manches Wunder bewirken.

Der Schlüssel zum Ganzen liegt aber beim behandelnden Arzt. Dieser sollte ein aktuelles Attest herausschreiben, dass es sich um einen einmaligen Arztbesuch handelte zwecks Wirbelsäulenbeschwerden. Kein chronisches Leiden – das ist wichtig ;-). Der Arzt spielte hier mit und schrieb folgendes:

Attest Wirbelsäule und Rückenbeschwerden Berufsunfähigkeitsversicherung

Treffer versenkt, alles im Reinen. Sollte man meinen. Dem ist aber nicht so, immer noch beharren einige Risikoprüfer von den Gesellschaften auf eine Ausschlussklausel.

Beispiel der WWK – Ausschluss für die Wirbelsäule:

WWK Ausschluss Wirbelsäule Berufsunfähigkeitsversicherung

Oder man macht es wie die Gothaer Versicherung und gibt einen Risikozuschlag von 25 % auf den Beitrag. Wegen einmaligen Rückenbeschwerden. Das ist ein teures Unterfangen für eine 31-jährige Person mit einem Absicherungswunsch bis zum 67. Lebensjahr.

Gothaer Rückenbeschwerdenb Berufsunfähigkeitsversicherung

Die Barmenia zeigte sich aber kulant, schaltete den gesunden Menschenverstand ein und gab ein Signal für eine normale Absicherung.

Annahme Barmenia trotz Wirbelsäulenbeschwerden BU

Die Versicherungsgesellschaft LV 1871 gefällt uns oft, diese attestieren gerne aber mit „Noch Normal“ ;-). Man befindet sich also an der Grenze des "Versicherbaren" ;).

LV 1871 Annahme trotz Wirbelsäulenbeschwerden Berufsunfähigkeitsversicherung

Letztendlich hat sich unser junger Ingenieur für die LV 1871 entschieden. Jetzt ist er endlich ordentlich abgesichert mit 2.000 Euro monatlich, Laufzeit bis zum 67. Lebensjahr, 3 % Beitragsdynamik und 2 % garantierter Rentensteigerung im Leistungsfall. Ende gut, Alles gut ;-).

Weiteres Beispiel eines Patienten mit Rückenproblemen und dem Wunsch zur passenden BU.

Zwar ein Fall, der schon etwas länger her ist, aber nichts an der Vorgehensweise bei Erkrankungen der Wirbelsäule ändert. Innerhalb von zwei Jahren war der Fertigungsingenieur beim Arzt gewesen mit folgenden Diagnosen:

Lumbalsyndrom Wirbelsäule Berufsunfähigkeitsversicherung

Als Lumbalsyndrom wird folgendes bezeichnet:

„Unter einem Lumbalsyndrom versteht man akute dumpfe, drückende oder ziehende Rückenschmerzen, meistens im Bereich der Lendenwirbelsäule und des Kreuzbeins Das Lumbalsyndrom wird manchmal auch als Lumbago oder lumbales Nervenreizsyndrom bezeichnet, oft ist auch von Wirbelsäulenschmerzen, Kreuzschmerzen, Lendenschmerzen die Rede. „

Das klingt erst einmal schlimm. Ist es auch für manchen Risikoprüfer bei einer Versicherungsgesellschaft. Hier halfen wieder die Komponente der ärztlichen Stellungnahme, um eine passende Absicherung ohne Risikozuschlag oder Ausschluss zu bekommen.

Ärztliches Attest zum Lumbalsyndrom (Rückenbeschwerden)

Lumbalsyndrom Attest Rücken Berufsunfähigkeitsversicherung

 

Darum prüfe, wer sich ewig bindet. Dies gilt nicht nur in der Ehe, sondern auch vor dem Antrag zur passenden Berufsunfähigkeitsversicherung. In dem obigen Beispiel hat der behandelnde Arzt den Weg dafür frei gemacht. Es kommt aber leider auch ab und an vor, das Diagnosen frei erfunden werden oder einfach über die Jahre hinweg immer wieder abgerechnet werden.

Kurzes Beispiel:
Mehrmalige Feststellung von „Seitliche Krümmung der Wirbelsäule“

Falsche Rückendiagose Berufsunfähigkeitsversicherung

Eigentlich ein sicherer Ausschluss oder gar Ablehnung in der Berufsunfähigkeitsversicherung. Dem Interessenten war dies aber nicht geheuer, wie man an folgender Email sieht.

Wirbelsäule Patientenakte Klärung Berufsunfähigkeitsversicherung

Der Arzt bekam wohl kalte Füße und korrigierte schnellstmöglich seine Angaben.

Klärung Wirbelsäule Rücken Patientenakte

Auch so kann es gehen. Deshalb führt kein Weg vorbei an der intensiven Aufarbeitung der eigenen Krankengeschichte vor einer Antragsstellung in der BU. Denken Sie daran – das machen Sie nicht wegen uns, sondern nur allein für sich, damit Sie im Leistungsfall in der Berufsunfähigkeitsversicherung keine Probleme bekommen. Wir möchten nicht, dass Sie eine der Fälle sind, die am Montag in der Bildzeitung oder am Mittwoch in Stern TV kommen mit dem Titel „Ich habe jahrelang in meine Versicherung eingezahlt und jetzt weigert sich diese zu leisten – Skandal“.

Fazit zu Wirbelsäulen- & Rückenbeschwerden in der Berufsunfähigkeitsversicherung:

Wie Sie jetzt sicherlich festgestellt haben, kann ein aktuelles ärztliches Attest Wunder bewirken. Dies ist aber natürlich nur möglich, wenn es sich um keine chronische Erkrankung, einen Bandscheibenvorfall oder dergleichen handelt. Aber selbst einmalige Arztbesuche verursachen größte Probleme in der Annahme. Diese kann man mit obiger Methode größtenteils umgehen. Zaubern können wir natürlich auch nicht, aber nur so exakt und penibel arbeiten, um ein passendes Ergebnis zu bekommen. Die Mühen lohnen sich, wie unsere Alltagspraxis es immer wieder verdeutlicht!