Pflegekostenversicherung

Pflegekostenversicherung Finanzberatung

Die Pflegekostenversicherung ergänzt die soziale oder private Pflegepflichtversicherung. Der Versicherer übernimmt die Pflegekosten direkt, oft aber nicht in vollem Umfang.

Vorteil der Pflegekostenversicherung: Die Versicherung schließt die Pflegelücke. Pflegekostensteigerungen übernimmt sie alleine oder anteilig.

Nachteile der Pflegekostenversicherung: Selber kann man über die Pflegegelder nicht bestimmen. Hier müssen die Rechnungen dem Versicherer zur Abrechnung vorgelegt werden. Wichtig ist, dass die Versicherung nur die anfallenden Pflegekosten ausgleicht, die sog. Hotelkosten wie stationäre Unterbringung, Verpflegung, etc. aber nicht übernimmt. Die Fahrt zu Ärzten, Krankenhäusern oder Tagespflegeeinrichtungen werden als Transportkosten im ambulanten Bereich übernommen, dies gilt ebenso für den Bereich der stationären Pflege.

Der Ausstehende Betrag wird eher selten übernommen, sondern die verschiedenen Anbieter der Pflegekostenversicherung legen unterschiedlich hohe Leistungen und zudem auch Höchstbeträge fest, was die mögliche Erstattung der Kosten angeht. 

Zusammenfassend ist zu erwähnen, dass die Pflegekostenversicherungspolice wesentlich unflexibler ist als eine Pflegetagegeldabsicherung oder Pflegerentenversicherung, bei der die Pflegenden direkt über das Geld verfügen bzw. über deren Einsatz entscheiden können.

Die Police ist eine Alternative wenn man sich mit beschränkten finanziellen Möglichkeiten für den Ernstfall absichern möchte.