Basler Berufsunfähigkeitsversicherung Gesundheitsfragen

Die Beantwortung der korrekten Gesundheitsfragen in der Berufsunfähigkeitsversicherung ist die Königsdisziplin beim Ausfüllen des Antrages. Nicht umsonst plädieren wir bekanntlich sehr stark dafür, dass vorher eine anonyme Risikovoranfrage gestellt werden sollte, um schon eine Vorabeinschätzung (welche bei uns in den letzten fünf Jahren aber nie später mit dem Votum abwich) zu bekommen.
Die Gesundheitsfragen sind zudem von Gesellschaft zu Gesellschaft sehr unterschiedlich. Es kann sein, dass man gewisse Vorerkrankungen bei einem Anbieter nicht angeben muss, bei Gesellschaft XY ist diese aber wiederum Angabepflichtig.

1. Wie sind die Gesundheitsfragen der Basler Berufsunfähigkeitsversicherung?

Die normalen Gesundheitsfragen bei der Basler gelten in der BU für zwei Arten von Interessenten. Für unter 30-jährige werden diese für eine Absicherung zwischen 2.001 Euro und 2.500 Euro benötigt (welche davor gelten, darauf kommen wir unter 2. dazu). Zudem gelten für über 30-jährige generell folgende Antragsfragen in der BU bei der Basler Versicherung:

Auf den ersten Blick sehen diese relativ normal aus. Leider finden wir die Fragestellung bzgl. der Gesundheitsangaben aber nicht ideal. 

Es gibt eine allgemeine, offene Fragestellung bei der Basler

Uns stört hier vor allem folgender Passus 

Bitte geben Sie auch Erkrankungen und Beschwerden unter den folgenden Punkten an, wenn Sie sich bis dato nicht in Behandlung, Beratung oder Untersuchung befunden haben

Das finden wir nicht optimal. Besser fänden wir, wenn die Frage nach Beschwerden und Erkrankungen nicht auf fünf Jahre ausgedehnt wäre, sondern diese auf drei bzw. sechs Monate beschränkt wird, so wie bei nicht wenigen anderen Anbietern. Bei zwei Gesellschaften entfällt diese nicht so kundenfreundliche Fragestellung sogar komplett.

Ungewöhnlicher Abfragezeitraum von 10 Jahre bei diversen Erkrankungen

Zudem etwas seltsam ist folgende Fragestellung: 

Sind oder waren Sie aufgrund der folgenden Erkrankungen oder Beschwerden in den letzten 10 Jahren bei Ärzten, Therapeuten oder medizinischen Einrichtungen in Beratung, Behandlung, Untersuchung, wurde Ihnen diese angeraten oder ist Derartiges geplant?

 a) des Immunsystems (z. B. Rheuma, chronische Polyarthritis, Morbus Bechterew, Morbus Crohn, Colitis ulcerosa, Multiple Sklerose, primär biliäre Zirrhose, Lupus erythematodes) ja nein 
b) schwere Infektionen (z. B. Hepatitis B, Hepatitis C, HIV, Syphilis)

Wobei man davon ausgehen kann, dass manche oben genannten Erkrankungen auch in den fünfjährigen Abfragezeitraum fallen würden. Trotzdem ist es eher sehr selten bis nicht vorhanden, dass 10 Jahre danach gefragt wird.


2. Gibt es vereinfachte Gesundheitsfragen der Basler in der BU?

Ja, bei der Basler Versicherung gibt es speziell für Junge Leute vereinfachte Gesundheitsfragen in der Berufsunfähigkeitsversicherung.

Diese sind auf den ersten Blick sehr gut aufgrund des abgeschwächten Abfragezeitraumes von drei Jahren bei vielen Erkrankungen und Diagnosen (der übliche Zeitraum zur Abfrage beträgt fünf Jahre).
Anfang 2021 wurde die Fragestellung für Junge Leute noch etwas besser. Bisher gab es nämlich auch eine offene Frage über drei Jahre, diese wurde nun auf sechs Monate reduziert mit oder in den letzten 6 Monaten Beschwerden”. Da hörte man unser Wehklagen etwas bei der Basler ;-).

Unglücklich finden wir etwas die Formulierung bei 3.a. mit 

“Schmerzen, Missempfindungen (z. B. Migräne, Spannungskopfschmerz, behandlungsbedürftige Rückenschmerzen, dauerhafter Gelenkschaden, Arthrose, Knochenbrüche, Taubheitsgefühle, behandlungsbedürftige Bauchschmerzen, Verletzungen der Gelenke)”.

Was sind Missempfindungen? Wie hat es ein Maklerkollege kurz benannt: “Wenn ich mich am Sack kratze, ist das dann auch schon eine Missempfindung?”. Hier gibt es bei den Gesundheitsfragen noch etwas Luft nach oben. Schade, denn die Berufsunfähigkeitsversicherung für Schüler von der Basler ist schon im oberen Drittel einzuordnen, spätestens nach dem umfangreichen Update im Januar 2021 bei den Vertragsbedingungen

Anders wie bei manch anderen BU-Aktionen mit vereinfachten Gesundheitsfragen kann bei der Basler auch eine anonyme Risikovoranfrage gestellt werden. Gerne über uns - die Wege bei uns zu Entscheidern bei der Basler sind sehr kurz und wir erreichen regelmäßig bessere Votierungen als wenn man es auf eigene Faust probieren würde, aber auch manche Versicherungsvermittler haben sicherlich nicht die kurzen Wege wie wir. 

Für diese Aktion musst Du auch nicht Mitglied in einem Verband oder ähnliches werden und die wenigen Gesundheitsfragen sind auch nicht von bestimmten Berufen oder Ausbildungen abhängig. Es gibt auch bei der Technischen Ausgestaltung wie der Beitragsdynamik, der Leistungsdynamik oder Arbeitsunfähigkeitsklausel keine Einschränkung.


3. Ab wann erfolgt eine ärztliche Untersuchung bei der Basler Berufsunfähigkeitsversicherung?

I.d.R. findet diese ab einer Absicherungshöhe von 2.501 Euro statt. Dies ist seit Jahren, wenn nicht sogar Jahrzehnten ein fester Wert, der sich leider noch nicht so wirklich nach oben aufweicht. 

Bist Du Student, angehender Akademiker oder besitzt generell aktuell ein hohes Einkommen, so empfehlen wir Dir die Zwei-Vertragslösung in der BU. So umgehst Du ohne Probleme ärztliche Untersuchungen und bist auch künftig flexibel bzgl. der Nachversicherungsgarantie

Ab folgendem Alter gibt es aber eine Senkung der maximalen Absicherungshöhe bei der Basler:

Relativ einfach zu merken: Ab dem 45. Lebensjahr kannst Du maximal 2.000 Euro bei der Basler absichern mit den normalen Gesundheitsfragen im Antrag. Darüber hinaus erfolgt ein hausärztlicher Bericht, ab 3.501 Euro erfolgt ein umfangreicher, medizinischer Gesundheits Check.
Über 5.000 Euro bietet die Basler derzeit keine BU-Absicherung mehr an bzw. es wäre eine individuelle Anfrage nötig, da sich die Basler hier sicherlich mit dem Rückversicherer zusammensetzen müsste.