Tipps zu Ihrer Baufinanzierung

  • Möglichst hohes Eigenkapital einbringen: Je geringer der Beleihungswert bei Ihrer Finanzierung ist, desto günstiger wird der effektive Zinssatz für Sie. Planen Sie bei Ihrer Finanzierung mit Gesamtkosten von 400.000 Euro und haben 200.000 Euro Eigenkapital, so haben Sie einen Beleihungswert von 50 %. Haben Sie hingegen nur 40.000 Euro Eigenkapital, so haben Sie einen Beleihungswert von 90 % und der Effektive Zinssatz für das Darlehen wird merklich steigen. Oftmals kommt man durch wenige tausend Euro mehr Eigenkapitaleinsatz in einen besseren Beleihungswert, wo für Sie natürliche Darlehenszinsen winken. Idealerweise bringen Sie min. 20 % Eigenkapital in die Finanzierung. Bitte achten Sie auch darauf, das manche Banken auf den Beleihungswert Pauschal 20 % "Sicherheitsaufschlag" nehmen.
  • Zinsfestschreibung: Dieser Punkt ist sicherlich in dieser Niedrigzinsphase mehr als einleuchtend, aber trotzdem sehen wir immer noch einige Finanzierungsvorschläge, die nicht bis zu Ende gedacht sind. Fixieren Sie bitte eine möglichst lange Zinsfestschreibung. Sehr viel niedrigere Zinsen wird es auf Dauer nicht geben, nach oben ist der Weg aber weit offen. Ob ein sehr langes Annuitätendarlehen über 25 oder gar 30 Jahre, oder eine reine Finanzierung über eine Bausparkasse oder ein Zwitter (z.B. Annuitätendarlehen über 15 Jahre, wobei ein Bausparer die Restschuld nach diesem Zeitpunkt ablöst) die bessere Lösung für Sie darstellt, muss in jedem einzelnen Fall berechnet werden. 
  • Hohe Tilgung einbauen: Verführerisch ist es schon, das man jetzt mit einem sehr geringen Monatlichen Beitrag eine Immobilienfinanzierung bekommt, aber es sollten min. 2 % Tilgungsleistung vereinbart werden, sonst kann die Restschuld Sie am Ende der Zinsfestschreibung schlichtweg "erschlagen". Natürlich können Sie auch eine geringere Tilgungsleistung vereinbaren und Sondertilgungen vereinbaren, aber diese wäre zu verführerisch, diese doch nicht zu nutzen. 
  • Rücklagen bilden: Diese sind extrem wichtig, um nicht in Kapriolen zu geraten. Behalten Sie auch zu Beginn der Finanzierung eine gewisse Rücklage, um auf unerwartete Kosten reagieren zu können. Denken Sie auch daran - selbst bei einem Neubau kommen nach einer gewissen Zeit die ersten Instandhaltungsarbeiten. Aber auch weitere, eher unerwartete Kosten im Leben (wie z.B. das Auto) sollten Rücklagen gebildet werden. Nichts wäre schlimmer, wenn Sie Ihre Raten nicht mehr bedienen können. Für unvorhersehbare Schäden am Haus oder Ihrer Wohnung sollten Sie auf jeden Fall eine leistungsstarke Hausratversicherung bzw. Wohngebäudeversicherung abschließen. 
  • Sondertilgungen einbauen: Möchten Sie die Laufzeit verkürzen, so können Sie eine Sondertilgung vereinbaren. Bei den KFW Darlehen, variablen Darlehen oder einem Bausparvertrag ist dies ohne Probleme möglich. Bei einen Annuitätendarlehen gibt es ja eine Zinsfestschreibung, die eigentlich keine Sondertilgung vorsieht. So muss mit diesem Institut eine Vereinbarung getroffen werden, damit Sie eine Sondertilgung leisten dürfen. Dies ist mittlerweile ohne Probleme möglich, kostet aber einen kleinen Zinsaufschlag (bis zu 0,05 %). Zudem kann man sagen, das es derzeit eigentlich keine sichere Geldanlage gibt, als möglichst schnell ihr Darlehen zu tilgen.
  • Effektivzins vergleichen: Bei der Baufinanzierung werden oft unterschiedliche Zinssätze genannt. Es gibt einen Nominalzins (oft auch Sollzins genannt) sowie einen Effektivzins. Im Effektivzins sind auch die Gebühren für die Finanzierung vorhanden. Deshalb ist dies der wahre Zins im Baufinanzierungsvergleich. Dies ist somit für Sie der wichtige Zinssatz, auf dem Sie achten sollten!
  • Auf eigene Versicherung achten: Immer wieder erleben wir es leider, das einige Banken dem Kunden empfehlen,die benötigten Versicherungen rund um die Haufinanzierung bzw. dem Gebäude aus ihrem Hause anbieten (Wohngebäudeversicherung, Bauherrenhaftpflichtversicherung, Risikolebensversicherung). Diese sind aber oft unzureichend in der Deckung und verfügen über kein gutes Preis-Leistungsverhältnis. Bitten Sie darum, selbstständig bzw. mit Hilfe eines unabhängigen Versicherungsmaklers (ja das können auch wir sein :-) ) die ideale Absicherung für Ihren Wohntraum und Ihre Familie zu finden. 
  • Wohnriester bei sehr engen Finanzierungen prüfen: Sollte Ihre Baufinanzierung aufgrund des zu geringen Eigenkapital oder dem Nettoeinkommen sehr knapp ausfallen, so sollten Sie auf jeden Fall prüfen, inwiefern Wohnriester eine zusätzliche Möglichkeit für Sie darstellt.