Allgemein & Über Uns

Neuerung bei uns im Blog: Monatsrückblick der Finanzberatung Bierl

Inspiriert von einigen anderen Internetseiten & Blogbeiträgen haben wir uns jetzt entschlossen, jeden Monat einen kleinen Rückblick zu machen. Die Themen sind nicht vorgegeben, sondern einfach querbeet, was uns gerade so einfällt. Was wir positiv finden oder auch, was uns nervt. Interessante Erfahrungen, Begegnungen oder einfach einen Einblick in unsere Arbeit. Die Finanzbranche hat doch noch immer keinen guten Ruf und wirkt in seiner eigenen, nicht oft nachvollziehbaren Welt. Wir möchten hingegen offen wirken, unseren Alltag präsentieren und einfach etwas Vielfalt in diese angestaubte Branche bringen ;).

Fangen wir mal mit dem Negativen an, was Tobias und Stefan beiderseitig im Juli nervte. MEHRJAHRESVERTRÄGE. Die Gebrüder Bierl durften sich auch in diesem lauen Sommermonat über neue Kundenordner freuen. Teils sind hier schreckliche Sachen hinterlegt und abgesichert (…oder auch nicht…), teils passte es einigermaßen. Aber als Versicherungsmakler haben wir den Anspruch, die bestmöglichste Lösung für unsere Mandanten zu finden. Keine Lösung, die vielleicht gerade noch in Ordnung ist, sondern DIE passende Lösung. Dann sehen wir diese Fünf-Jahres-Verträge (welche aber nach drei Jahren gekündigt werden können – Sonderkündigungsrecht!). Zu nennen sind hier vor allem derzeit die Versicherungskammer Bayern, Ergo und die Württembergische (also bei den Ordner, welche wir vor uns haben). Den Kunden angesprochen – wusste er nie etwas davon.
Teilweise waren es nur leichte Vertragsänderungen (Anpassung der Versicherungssumme oder Aufnahme neuer Risiken), wo ganz versteckt ein neuer Vertrag gemacht wurde. Daumen runter dafür. So lieben wir lieber das Motto von einer Versicherung wie der Interrisk, welche ein tägliches Kündigungsrecht beinhaltet. Diese sagt nämlich „Wenn der Kunde mit uns nicht mehr zufrieden ist, wieso sollten wir ihm dann Steine in den Weg legen“? Wir haben mit unseren Mandanten ja auch keine Knebelverträge. Wenn Sie mit uns nicht mehr zufrieden sind, dann können Sie am nächsten Tag jemand anderen beauftragen und wir geben alle Verträge frei. Aber das nervt schon gewaltig, besonders in solchen wichtigen Sparten wie im Gewerbebereich, Wohngebäude oder der Unfallversicherung. Vielleicht wird der August hier besser und wir bekommen nur Verträge zu Gesicht mit täglicher Kündigungsfrist ;).

Kleiner Ausschnitt von zwei Mehrjahresverträgen

Lange Laufzeit Nummero Uno
Lange Laufzeit Nummero Due

Undank ist oft der Welten Lohn - auch für uns als Finanzberater & Versicherungsmakler

Ebenfalls nicht schön sind einige Interessenten aus Gesamtdeutschland. Dies spürt vor allem Tobias, der sich ja auf die Bereiche Biometrische Absicherung, Altersvorsorge und Investment & Geldanlage spezialisierte (deshalb lest Ihr auf unserer Homepage auch so viel darüber ;-)). Über Google werden wir ja recht gut gefunden und häufig kontaktiert. Man bittet um ein Angebot, ab und an in einer eher unfreundlichen Art und Weise. Wir schicken dies (bei einigen Sparten / Gegebenheiten verzichten wir aber darauf und möchten z.B. erst einmal die Patientenakte & Gesundheitszustand sehen & prüfen) dem Interessenten sehr zeitnah. Danach hört man nichts mehr. Kein Dank, keine Absage. Wir stehen dann oft da und wissen nicht, wie es weitergeht. Es ist gar kein Problem, wenn unser Angebot nicht interessant ist. Aber gebt uns doch bitte Bescheid, damit wir den laufenden Vorgang beenden können. Aber vielleicht ist dies derzeit eine gesellschaftliche Unart, dass man schlichtweg nicht einfach mehr „Danke“ sagt. Hey, wir sind auch nur Menschen und haben in diese Fälle sehr oft viel Zeit investiert ;).

In einigen Regionen in Deutschland gab es wieder üble Unwetter – unser Beileid den betroffenen Personen. Wir in unserer ostbayerischen Region sind aber größtenteils verschont geblieben und so hatten wir eigentlich nur eine Handvoll Schadenmeldungen zu bearbeiten, welche alle im kleineren Rahmen stattfanden (auch wenn wir grundsätzlich Freunde von einer Selbstbeteiligung sind, Kleinstschäden sollte man nicht unbedingt melden). Es gab aber leider auch zwei größere Schäden in der Unfallversicherung, wo es wohl nach erster Einschätzung bleibende Schädigungen geben wird.

Ansonsten vergnügt sich Tobias oftmals mit Lektüren von diversen Finanzheften, Foren oder Internetplattformen um weiterhin interessante Investmentfonds zu suchen. Das ist eine große Sisyphusarbeit, aber der Mehrwert gegenüber den normalen Indizes macht sich immer mehr ersichtlich. Stichwort „unerkannte Perlen im Small & Mid Caps Bereich“. Man könnte fast annehmen, dass Tobias derzeit einen Tauchschein macht, um nach diesen Perlen zu fischen ;).

Wie die Digitalisierung bei uns funktioniert, hat man recht schön ab dem 17.07.17 gesehen ;-). Jemand aus der Region verfolgt uns schon länger auf Facebook. Am oben besagten Datum schreibt er Tobias im Live Chat wegen einer Anlageberatung an. Hier wurde hoffentlich kompetent geantwortet! War wohl auch so, da der Interessent schon am nächsten Tag bei uns im Büro angerufen hat zwecks einer Terminvereinbarung. Einen Tag darauf am Mittwoch in der Früh schon vereinbart und es gab 4 h einen interessanten Austausch inklusive Depoteröffnung mit der Digitalen Unterschrift per Signotec. Gleichzeitig hat er auch unsere App „Depotblick“ runtergeladen und hat ab sofort seinen Vermögensaufbau jederzeit in seiner Hosentasche. Die weitere Kommunikation lief dann über Whats App. Wie haben es eigentlich die Berater von 20 Jahren gemacht? Für uns irgendwie unvorstellbar ;).

Zudem war Tobias noch zum Helferfest der schönsten Veranstaltung in Bayern ;-) eingeladen, dem „Fest der 100 Biere“. Hier wurde der Gewinn von über 13.000 Euro an wohltätige Institutionen gespendet. Eine tolle Sache. Vor allem, wenn man sieht, wieviel Arbeit hier eigentlich in diesem Fest steckt. Das Ganze passiert ehrenamtlich von Zig-Helfern. Tobias wurde in einer Nacht- und Nebelaktion auch Mitglied bei der „Dorfgemeinschaft Wolkering und Umgebung“ und wird nächstes Jahr dann auch mal etwas anpacken und nicht nur das Fest versichern. Schäden gab es in diesem Jahr, wie auch 2016 keine. Toi toi toi auf die nächsten Jahre.

13 Spendenempfänger erhielten am Helferfest jeweils 1000€ und somit war es möglich 13.000€ an folgende Einrichtungen zu übergeben.

  • Team Bananenflanke
  • Caritas Obertraubling
  • VKKK Ostbayern
  • Leukämie Ostbayern
  • Antenne Bayern hilft
  • Bischof-Wittman-Tagesstätte
  • Kindergarten Bonifaz Wimmer
  • Kindergarten St. Nikolaus
  • Förderverein Grundschule Thalmassing
  • Lebenshilfezentrum Gebelkofen
  • Charivari Einzelschicksale
  • Sternstunden e.V Bayrischer Rundfunk
  • Donum Vitae
Spendenübergabe Festder100 Biere

Gemeinsames Foto der Spendenübergabe

Nun ja, das ist jetzt also unsere neue Rubrik, um etwas aus dem Alltag zu erzählen. Für Anregungen und Kritiken sind wir natürlich jederzeit zu haben. Hoffen wir mal, dass wir den Monatsrhythmus beibehalten. Die Geschichten werden uns schon nicht ausgehen. In positiver wie negativer Natur ;-).