Allgemein & Über Uns

Der grau in graue November aus Sicht der Finanzberatung Bierl

Jamaica bleibt weiterhin in der Karibik, exotische Versicherung im vorderen Bayerischen Wald, der kollegiale Austausch, viel BU im November und einiges weitere, was sich bei uns im kalten und grauen November abgespielt hat….

Du hast es vielleicht schon bemerkt – es gab eine große Änderung auf unserem Blog. Wir finden es einfach zeitgemäßer, wenn wir Dich auf unserer Homepage mit „DU“ anreden. In den Social-Media-Kanälen machen wir dies eh schon und auch von einigen geschätzten Kollegen wird es so fabriziert, aber nun schwappt es auch auf unsere Homepage und vor allem den Blog über. Aber natürlich muss man uns nicht duzen - das entscheidest immer noch Du bzw. Sie ;-).Für unseren Internetauftritt passt dies nach unserer Meinung aber besser. Bisherige Artikel werden wir aber so lassen und keine drei Wochen frei nehmen, um unseren Internetauftritt zu überarbeiten :-). Also bitte in dieser Hinsicht nicht wundern. 

Mehr nach dem „Warum und Wieso“ haben wir im Artikel „Wir schreiben ab sofort in der „DU“ Form auf unserem Blog & Homepage! „ beschrieben.

Exotische Versicherung – unsere ersten Berührungspunkte mit einer Kleingartenversicherung

Öfter etwas Neues. In Sachsen, Hamburg oder Berlin wohl eher Alltag, für uns am Rande des Bayerischen Waldes ist es aber Neuland. Die Kleingartenversicherung. So drohte uns ein Interessent Anfang November mit dem Abschluss einer Kleingartenversicherung für seine Gartenlaube. Komplettes Neuland ;-) – aber man lernt ja idealerweise nie aus. Unser Interessent war aber extrem gut vorinformiert und wusste eigentlich wahrscheinlich über die verschiedenen Tarife und Gesellschaften besser Bescheid, als der hiesige Vorsitzende des größten Kleingartenvereines im Lande. Schon verwunderlich, was man so alles versichern kann, wenn wir uns den Antrag jetzt etwas genauer ansehen:

Kleingartenversicherung verschiedene Absicherungsmöglichkeiten

BU, BU, BU…

Während die letzten 2 Monate uns vor allem die Risikolebensversicherung mächtig ins Schwitzen brachte, war es im November (und auch im Dezember) die Berufsunfähigkeitsversicherung. Irgendwie haben wir das Gefühl, dass viele Personen bis zum Ende des Jahres abgewartet haben, um sich endlich um diese wichtige (!!!) Thematik zu kümmern. Zudem konnten wir auch die höchste abgesicherte BU-Rente im Jahr 2017 präsentieren. Ein Gebietsverkaufsleiter hat stolze 2.500 Euro monatlich an Arbeitskraft abgesichert. Voraus gingen mind. 40 Emails von Tobias mit dem Interessenten. Er wollte wirklich alles penibel genau wissen und zudem waren wir mit zwei anderen Vermittlern im „Stechen“. Da er gesundheitlich wenig Probleme hatte (ja, so etwas gibt’s auch!!!), konnte die freie Auswahl attestiert werden. Sehr erfreulich, dass er sich nach der Beratung für die Finanzberatung Bierl entschieden hat. Dann sagt nochmal, das BU keine Arbeit macht….das war schon ein enormer Kampf ;).

Aber ansonsten haben viele Interessenten bei uns immer das eine oder andere Zipperlein. Leider klappt es nicht immer ohne Ausschluss, aber hey – würdest Du Dein Haus nicht versichern, nur weil die Garage nicht mehr versicherbar wäre? So ähnlich musst Du auch bei den Ausschlüssen denken. Einem Kunden haben wir zum 01.12.17 den passenden BU-Schutz vermittelt, mit dem wir seit November 2016 (!!) in Kontakt standen.

Berufsunfähigkeitsversicherung Beratung über ein Jahr

Tja…“BU macht doch keine Arbeit“ ;-).

Jamaica bleibt weiterhin in der Karibik

Die Koalitionsverhandlungen sind in aller Munde. Ok, nicht in aller, in unserem zumindest nicht. Aus Anleger Sicht ist uns dies relativ egal. Wir handeln nicht nach kurzzeitigen politischen Akten, sondern wir investierten in Unternehmen, welche im globalen Handel stehen. Da spielt es für uns weniger eine Rolle, ob Christian Lindner taktierte, die Grünen ihre Wünsche durchbrachten oder ob Merkel langsam angezählt ist. Unser persönliches Interesse ist durchaus vorhanden, aber für unsere Depotinhaber sind solche Meldungen „Non Events“. Mit einem Schmunzeln nehmen wir dann sogenannte Experten wahr, welche zur besten Sendezeit über die Auswirkungen auf die Börse berichten. Das ist ungefähr so, als würde in China der berühmte Sack Reis umfallen. Ansonsten war der November ein recht ruhiger Monat. Die Zinsen steigen nicht, sie sind sogar gefallen. Die US-Börsen kommen von einem Hoch zum anderen, Europa und auch der DAX kommt nicht ganz hinterher, Hauptgrund wohl der steigende Dollar. ETF´s bekommen enorme Mittelzuflüsse und werden von immer mehr Personen als kritisch bezeichnet. Hier kann sich früher oder später die nächste Blase bilden. Bis es soweit ist, kann es aber noch lang dauern…

Zu dieser Thematik haben wir auch einen Artikel geschrieben mit „Sind ETF´s das Allheilmittel in der Geldanlage oder sind aktive Fonds doch besser?“

Der Austausch unter Kollegen hat einen hohen Stellenwert bei uns!

Während sich andere „Kollegen“ mit dem Ellbogen bekriegen, sehen wir die Sache anders. Wir tauschen uns sehr gerne mit anderen Versicherungsmaklern & Finanzberatern aus, die auch den Blick über den Tellerrand schätzen. So kam Anfang November Sebastian Kresse von der Unabhängigen Finanzberatung Sebastian Kresse aus Deggendorf zu uns ins Büro. Er nahm dieses Jahr auch am Jungmakleraward teil und hatte somit einiges zu erzählen. Einige Tage später besuchte Tobias den unter Maklerkollegen sicherlich bekannten Tino Scraback, der Maklerunternehmen so oft kauft wie andere eine Kugel Eis. Der Treffpunkt in Heidelberg lag immerhin 6h mit der deutschen Bahn entfernt, aber es war die Reise wert – ein Unternehmer durch und durch. Über beide Besuche wird es bald einen Blogartikel geben. Zumindest hatten alle Beteiligten anscheinend Spaß. 

Besuch Tobias bei Tino Scraback Heidelberg

Ende November schafften wir es endlich, dass uns Kollege Matthias Lohmer von der Bayerischen Finanzberatung (schöner Name!!) aus Weiding einen Besuch abstattete – somit aus dem gleichen Landkreis (Cham) wie wir. Das hat eher Seltenheitscharakter, ist unser Landkreis doch eigentlich immer noch von Banken (Sparkassen, Raiffeisenbanken) und Ausschließlichkeitsvertretern (welche nur für eine Gesellschaft arbeiten wie z.B. Allianz oder Versicherungskammer Bayern) dominiert. Auch sein Unternehmen ist dynamisch stark am Wachsen und da wir auch auf dasselbe Verwaltungsprogramm setzen, gab es doch sichtlich einiges zu erzählen. Jetzt hoffen wir, dass der Austausch untereinander weiterhin stattfindet. Spätestens im Januar werden wir uns wieder treffen und mal - laut Gerüchten - eine Hopfenkaltschale miteinander verzerren.

Die Finanzberatung Bierl ist (teilweise zumindest) auf Instagram

Auf Facebook, Twitter, Google+, Xing sind wir schon. Jetzt ist (zumindest) Tobias auch auf Instagram. Du kannst ihm also folgen ;-). Hier wird gerne mal etwas locker Flockiges aus dem Geschäftsleben gepostet, aber auch gerne mal etwas Privates fotografiert. So z.B. vor kurzem mit Matera die Europäische Kulturhauptstadt 2019 (Noch nie gehört? Dann bitte schleunigst mal informieren.). Bitte leitet aber das Profilfoto nicht direkt auf Tobias ab – das Profilbild wurde im Sommer 2017 in Kuba geschossen von einem lebensfreudigen Einheimischen.